Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 203 Votes
G

Georgian2019

Ich las heute irgendwo, dass über 80% Beleihungsauslauf der Zins aktuell deutlich ansteigt. Deutlicher als beispielsweise zwischen 60 und 80%.

Eine 100% Finanzierung ist demnach teuer, aber natürlich erkauft man sich ein wenig Sicherheit in absolut unsicheren Zeiten und umgeht möglicherweise eine ebenfalls teure Nachfinanzierung
60% Beleihungsauslauf 2,34% für 10 Jahre, 80% 2,45% und 100% 2,75%.
Wobei bspw. die Schwäbisch Hall oder R+V aktuell Abwehrkonditionen ausreichen die jenseits von gut und böse sind, da die R+V z.B. bereits jetzt 85% ihres Jahresvolumens erreicht hat.
 
T

thesit27

Wenn man nicht das Glück hat, gebrauchte Kindersachen komplett abzustauben, dann kann man schon viel Geld loswerden. Wir hatten einige Kinder in der Verwandtschaft, aber die einzigen anderen Sommerkinder waren Mädchen, so dass die Sachen von den Jungs aus der Verwandtschaft nicht passten. Das war in den ersten Monaten noch zu umschiffen, ab knapp einem Jahr war es dann nicht mehr so leicht, gebrauchte unisex Kleidung zu bekommen. Schuhe gehen sehr ins Geld und man braucht doch einige. Also wir geben für unsere zwei Jungs an die 300 Euro im Schnitt pro Monat aus. Dazu zählen auch Sportsachen. Es läppert sich.
Ja, Kinder... man wird erst belächelt von den Freunden über die Kosten, aber sobald die welche bekommen, gibt es kein anderes Thema mehr..., es kommt echt einiges zusammen! Naja, back to Topic!
 
G

Georgian2019

Bald niemand mehr…..Die Preise werden auf kurz oder lang fallen müssen. Die breite Masse kann sich jetzt kein Haus mehr leisten und wer Kohle hat will kein Reihenhaus…
Glaub ich nicht! Die Nachfrage ist weiterhin groß und dank Erbe und so ist weiterhin viel Geld am Markt. Der klassische Hausbauer/Käufer mit zwei normalen Einkommen und etwas Eigenkapital wird es sich nicht mehr leisten können.
 
G

Georgian2019

Und ich habe eben mal nachgerechnet: angenommen unser Hausbau von 2019 kostet derzeit gut 30% mehr (kommt in etwa hin da wir gerade vom gleichen Hausbauer ein aktuelles Angebot für gleiche Größe gesehen haben) und ich setze diese Preissteigerung auch bei den Ausgaben für den Außenbereich an. Der Zinssatz für 30 Jahre läge aktuell bei ca. 3,59% für 100% (statt 1,63%) und die monatliche Rate bei ca. 1.500 € statt unserer 900 €.
Ich würde aktuell diese 600 € Unterschied nicht tragen wollen weil das im Jahr 7.000 € sind, die ich nicht anderweitig ausgeben könnte und mir Zuviel wäre. Mieten könnten wir hier für 6-7,50 €/qm voll saniert. Aktuell beträgt unsere Rate/Kaltmiete weniger als 20% des Nettohaushaltseinkommens. 30% wäre mir persönlich schon zu viel.
 
C

Crixton

Und ich habe eben mal nachgerechnet: angenommen unser Hausbau von 2019 kostet derzeit gut 30% mehr (kommt in etwa hin da wir gerade vom gleichen Hausbauer ein aktuelles Angebot für gleiche Größe gesehen haben) und ich setze diese Preissteigerung auch bei den Ausgaben für den Außenbereich an. Der Zinssatz für 30 Jahre läge aktuell bei ca. 3,59% für 100% (statt 1,63%) und die monatliche Rate bei ca. 1.500 € statt unserer 900 €.
Ich würde aktuell diese 600 € Unterschied nicht tragen wollen weil das im Jahr 7.000 € sind, die ich nicht anderweitig ausgeben könnte und mir Zuviel wäre. Mieten könnten wir hier für 6-7,50 €/qm voll saniert. Aktuell beträgt unsere Rate/Kaltmiete weniger als 20% des Nettohaushaltseinkommens. 30% wäre mir persönlich schon zu viel.
Mit einer Rate von 1.500€ ist man aktuell doch noch sehr gut dabei.
Mittlerweile wirds in der Regel in Richtung 2.000€ gehen
 
Zuletzt aktualisiert 16.08.2022
Im Forum Baukosten / Förderungen gibt es 1318 Themen mit insgesamt 32591 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben