Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 260 Votes
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 1730 der Diskussion zum Thema: Baukosten gehen aktuell durch die Decke
>> Zum 1. Beitrag <<

G

guckuck2

Die warme Innenluft schiebst du in beiden Fällen nach draußen... wo ist da der Unterschied?
Der Unterschied ist, dass ich wegen den Feuchtigkeitsquellen, die du benennst, nicht lüfte. Das erledigt die Kontrollierte-Wohnraumlüftung und mein Wohn/Ess/Kochbereich ist 55qm groß. Von einer eingekochten Suppe bekommt da niemand beschlagene Brillengläser :)
 
Winniefred

Winniefred

Wir haben noch immer keinen bezahlbaren Fliesenleger gefunden und sind nun auf die Plattform mit dem Hammer ausgewichen. Bisher ein konkretes Angebot erhalten....für 37m2 mit Sockelleisten knappe 5000 EUR angeboten bekommen, das ist also sogar noch teurer als das, was wir bisher angeboten bekommen haben^^. Aber man kommt recht einfach mit interessierten Firmen in Kontakt, das ist schon ein Vorteil.
Meine Vorstellungen liegen bei 3000 EUR, ist das denn so niedrig?? Ich finde es eigentlich fair, für beide Seiten.
 
C

chand1986

Es gibt einen Unterschied zwischen Abluft ohne Wärmerückgewinnung und Lüftung mit Wärmerückgewinnung. Beim einen bleibt die Wärme drin und die Feuchtigkeit geht raus, beim anderen geht beides raus.
Und jetzt können wir mal ein bisschen rechnen. 1cbm Luft um 1 Grad zu erwärmen braucht 0,33Wh. Bei 20 Grad Temperaturunterschied und 500cbm Luftaustausch, gehen also 3,3 kWh Wärmeenergie durch die Auflufthaube verloren. Bei Umlufthaube und Lüftung mit 80-90% Wärmerückgewinnung eben nur ein Bruchteil davon. In Omas unsaniertem Häuschen anno 1965 mit 250 kWh/qm ist das egal. Im Neubau ist es das nicht mehr
Und wie kommst du auf die 500cbm?

Da muss ich ja volle Pulle eine Stunde lang laufen haben. In Wahrheit läuft volle Pulle max. 10 min bei einem Anbratvorgang, und auch hier nur rotes Fleisch oder die berühmten Heringe. Mit kurzem Vorlauf und etwas längerem Nachlauf. Und 20°C Unterschied hast du während der Kochzeiten bei wie viel % der Heizperiode?

Lass mich sehr(!) großzügig sein, und mal 0,5 kWh Wärmeverlust pro Kochvorgang in der Heizperiode ansetzen. Wird in Wahrheit noch weniger sein, Argumente siehe oben.

Täglich kochen an 120 Tagen im Jahr macht dann 60 kWh. Die Hälfte davon packe ich alleine als Abwärme des Herds wieder zurück. Der Rest wird im Neubau mit einer JAZ von 3 hergestellt.

Das ist, sorry für den Ausdruck, ein Fliegenschiss. Da wird an Umluftsystemen halt auch sehr gut verdient.
 
WilderSueden

WilderSueden

Und wie kommst du auf die 500cbm?
Das war von den 500cbm pro Stunde und weil sich damit so schön im Kopf rechnen lässt. Dass man die nicht eine Stunde Vollgas laufen lässt, ist schon klar. Aber es bleibt, dass man eine Dunstabzugshaube auf etwa 10 Luftwechsel pro Stunde dimensioniert, das ist dann schon eine Menge Holz.

Und 20°C Unterschied hast du während der Kochzeiten bei wie viel % der Heizperiode?
Nicht ganz unser Wohnort, aber in der Nähe und in ähnlicher Höhenlage
1676981940805.png

20 Grad Unterschied habe ich im Schnitt 3 Monate, dazu noch März und November fast so viel. Das ist dann vermutlich bei uns die komplette Heizperiode. Spätestens ab April dürfte es die Wärmepumpe nur noch für Warmwasser brauchen, wahrscheinlich schon deutlich vorher.
 
C

chand1986

Das war von den 500cbm pro Stunde und weil sich damit so schön im Kopf rechnen lässt. Dass man die nicht eine Stunde Vollgas laufen lässt, ist schon klar. Aber es bleibt, dass man eine Dunstabzugshaube auf etwa 10 Luftwechsel pro Stunde dimensioniert, das ist dann schon eine Menge Holz.


Nicht ganz unser Wohnort, aber in der Nähe und in ähnlicher Höhenlage
Anhang anzeigen 78402
20 Grad Unterschied habe ich im Schnitt 3 Monate, dazu noch März und November fast so viel. Das ist dann vermutlich bei uns die komplette Heizperiode. Spätestens ab April dürfte es die Wärmepumpe nur noch für Warmwasser brauchen, wahrscheinlich schon deutlich vorher.
Na dann bleibe ich bei meinen Zahlen, die ich ohnehin noch für sehr konservativ im Sinne von übertrieben halte. Wenn ich das in kWh Strom für die WP umrechne, sind das Peanuts - dafür bekomme ich eine sehr wartungsarme und günstige Abzugshaube, die meinen Kochbedürfnissen entspricht ( die sind ja auch sehr unterschiedlich, wie wie hier sehen konnten ).
Im Passivhaus würde ich allerdings tatsächlich dann Umluft nehmen.
 
K

Kati2022

Ein anderes Thema...

Welcher Grundputz? Gips oder Kalk? Die Feuchträume bekommen Kalkzement. Preisunterschied zwischen Gips und einem reinen Kalkputz liegt bei 1400€.
Außenwand: gefüllter Poroton MZ70, Lüftungsanlage mit WRG

Auf den Grundputz kommt noch 1mm Feinputz - Preis noch unbekannt.
 
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 818 Themen mit insgesamt 27635 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben