Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 236 Votes
Zuletzt aktualisiert 06.02.2023
Sie befinden sich auf der Seite 680 der Diskussion zum Thema: Baukosten gehen aktuell durch die Decke
>> Zum 1. Beitrag <<

B

bowbow91

Der Rechenfehler in deiner Darstellung war in der Tat das Verhältnis Kaufpreis/Jahresmiete - 26 ist so ziemlich 2014 - 35, 40, 45 ist eher das, was aktuell aufgerufen wird. Und aus der Rechnung kommt man dann schnell zum Lohnt-nicht-mehr. …
Wenn ich Angst vor einem "Wertverlust" habe, investiere ich also in einen Wert, der potentiell bis zu 40% übertrieben ist?
Es gibt starke regionale Unterschiede. Meine Zahlen sind aktuell und an den Portalen orientiert.

Region rund um Karlsruhe, eben im Portal geschaut. Im Speckgürtel und teilweise in der Stadt liegen viele Kaufpreise bei 3.900-4.100€. Die Mieten bewegen sich bei 11-14€ für normale Wohnungen, 1-2 Zimmer Wohnung teilweise auch deutlich teurer vermietet.

Das gibt nen mittleren Faktor von etwa 26. Für kleinere Wohnungen kommt man da auch schnell deutlich drunter wenn man gut kauft.

Wenn ich deine 40% Überbewertung für diese Region annehmen würde, dann hätten wir hier Faktoren von 15? Niemals…

Wenn ich fix den Mietspiegel und die durchschnittlichen Kaufpreise von München online suche und dagegen halte: 9000 € / (20€ * 12) = 37,5. Da sieht’s natürlich anders aus… Da dürfte der Immobilienpreis gerne um 30-40% einbrechen, dann würde auch der Faktor wieder passen.
 
H

haydee

Also im Automobilbereich gibt es zwar Kurzarbeit- finanziell hat da aber bisher noch keiner leiden müssen , Stichwort Aufstockung.
und ich denke genau anders : egal ob die Zinsen jetzt steigen : wie wollen die Leute sich bzw. ihre Kohle denn sonst vor der Inflation retten als durch Immobilien ?
Im Zulieferbereich gibt es keine Aufstockung
 
schubert79

schubert79

Update zu Preisen. Wir haben Angebot eines regionalen Schreiners von Januar vorliegen. Neue Badmöbel. Angebot über 14.400,- EUR. war mir zu teuer. Gestern Anruf vom Inhaber ob ich noch Interesse hätte. Er hat wegen Ausfall von Aufträgen Kapazitäten frei. Neuer Preis 11.000,- glatt! Hab zugeschlagen.
 
Y

Ysop***

Ja klar, da schön Wohnen ist ein Wert an sich. Aber nehmen wir mal das von mir angesprochene Beispiel. Ländliches Hinterland im westlichen Bodensee, ca 130qm, 70er Jahre, Ölhheizung, 200kWh/qm, beide Bäder und die Küche noch original für ca 400 000€ (von der Sorte haben wir mehrere besichtigt). Das ist jetzt sicherlich nicht der feuchte Traum aller Möchtegern-Eigenheimbesitzer.
Dafür versenkst du erst einmal 50k für Kaufnebenkosten. Dann sanierst du vom restlichen Eigenkapital das Haus: Gasheizung oder Pellets, neue Fenster, Bäder und Küche. Vielleicht noch Kellerdecke und oberste Geschossdecke dämmen. Fassade ist zu teuer und wird verschoben. Dach ist auch noch das originale mit 50 Jahre alten Betonsteinen. Jetzt zahlst du für die 400k Kredit bei 3% Zins am Anfang 1000€ pro Monat nur an die Bank obwohl du dafür sicherlich deutlich über 100k Eigenkapital eingesetzt hast, von dem 50k auch unwiderruflich weg sind. Für die 1000€ hast du noch keinen Cent getilgt und keine Rücklagen gebildet für Fassade, Dach, Straßensanierung, alles was noch kommen mag. Das ist doch nicht nur ein bisschen irrational.
Mit 1% Zins sah das aber ganz anders aus. Da hat man tatsächlich noch was vom Haus abbezahlen können
Moment, in deinem Beitrag schriebst du "kann man sich noch leisten, möchte es aber nicht" Und nur darauf bezog ich mich.

Ich glaube, dass viele sich diesen Invest eben nicht als solchen durchrechnen sondern eher die Frage im Raum steht: kann ich es mir (womöglich mit Abstrichen) leisten, oder nicht. Und wenn ja, dann doch eben durchziehen.
 
B

Bauenaberwie

Update zu Preisen. Wir haben Angebot eines regionalen Schreiners von Januar vorliegen. Neue Badmöbel. Angebot über 14.400,- EUR. war mir zu teuer. Gestern Anruf vom Inhaber ob ich noch Interesse hätte. Er hat wegen Ausfall von Aufträgen Kapazitäten frei. Neuer Preis 11.000,- glatt! Hab zugeschlagen.
Wow, ich denke der Peak ist vorbei. Viele haben jetzt noch zu tun aber arbeiten nur die „alten“ Aufträge ab. Ich gehe stark davon aus das Baumaterial jetzt zumindest stagnieren wenn nicht sogar im Preis fallen wird. Die Nachfrage ist einfach eingebrochen…
 
D

driver55

Update zu Preisen. Wir haben Angebot eines regionalen Schreiners von Januar vorliegen. Neue Badmöbel. Angebot über 14.400,- EUR. war mir zu teuer. Gestern Anruf vom Inhaber ob ich noch Interesse hätte. Er hat wegen Ausfall von Aufträgen Kapazitäten frei. Neuer Preis 11.000,- glatt! Hab zugeschlagen.
Das nennt man dann wohl „Kundenverar….e“.
Da hätte ich dankend abgelehnt. Pläne/Daten (Planung) für kleines Geld abgekauft und bei 2-3 anderen angefragt. Hätte ich auch davor gemacht, aber dieser Laden würde keine € von mir erhalten. (Außer, wie oben erwähnt)
 
Zuletzt aktualisiert 06.02.2023
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 756 Themen mit insgesamt 23682 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben