Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 260 Votes
Zuletzt aktualisiert 17.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 410 der Diskussion zum Thema: Baukosten gehen aktuell durch die Decke
>> Zum 1. Beitrag <<

rick2018

rick2018

Auf N-TV ist ein Bericht der DPA:
Alleine im 4. Quartal sind in Deutschland die Immobilienpreise um 12,2% gestiegen. So kräftig wie im Jahre 2000.
Niedrige Zinsen, Nachfrage usw. hatten wir hier alles schon genannt. Keine schnelle Entspannung zu erwarten.
Baufirmen gut ausgelastet und Probleme bei der Versorgung mit Material werden verhindern dass das Angebot deutlich steigt.

Ich habe gestern einen Bekannten getroffen der ein großer Bauträger ist. War etwas geschockt. Bei Neuprojekten muss er auf Grund der Material und Lohnkosten inzwischen über 6000€/m2 verlangen. Penthäuser über 7.500€/m2.
Wir reden von größeren MFHs ohne besondere Lage und Ausstattung. Eher im ländlichen Raum.

Also günstiger wie jetzt wird es so schnell nicht mehr. Auch wenn es im Vergleich vor einem Jahr deutlich teurer ist.
 
S

SoL

Ist doch irgendwie auch nicht mehr normal das ganze: Genehmigung liegt seit knapp 3 Monaten beim Amt. Bei Abgabe Zinssatz für die Baufinanzierung 1,0%. Jetzt, Antrag noch nicht durch 2,1%. Das geht an die Substanz wenn man nicht einmal diese 3 Monate Planungssicherheit hat...
Anders herum: Man sollte seine Pläne so auslegen, dass man solche Dinge ohne Probleme anfängt.
Wir haben bei unserer derzeitigen Finanzierung 7% Annuität. Das kann man halt vergessen, well man sich für 2 Personeb 180m² mit Wellness Landschaft gönnen will...
 
H

HnghusBY

Anders herum: Man sollte seine Pläne so auslegen, dass man solche Dinge ohne Probleme anfängt.
Wir haben bei unserer derzeitigen Finanzierung 7% Annuität. Das kann man halt vergessen, well man sich für 2 Personeb 180m² mit Wellness Landschaft gönnen will...
Bis zu einem gewissen Grad gebe ich dir recht, man sollte natürlich sinnvoll planen. Wenn man sich jedoch ein einfaches Haus mit einem Durchschnittsgehalt aufgrund der hohen Bau- und Grundstückspreise nicht mehr "leisten" kann, dann wird das auch nichts mit 7% Annuität - egal wie hoch in dem Fall die Zinsen oder die Tilgung sind. Ich könnte mir bei unseren Baukosten keine 7% Annuität "leisten" und da bringe ich schon ca. 30% Eigenkapital mit.
 
S

SoL

Ein Durchschnittsgehalt ist halt auch nur Durchschnitt und nicht mehr.
Ein Haus zu besitzen ist ein Privileg und kein Recht. Das sollten wir uns immer wieder in Erinnerung rufen.
 
J

Joedreck

Auf N-TV ist ein Bericht der DPA:
Alleine im 4. Quartal sind in Deutschland die Immobilienpreise um 12,2% gestiegen. So kräftig wie im Jahre 2000.
Niedrige Zinsen, Nachfrage usw. hatten wir hier alles schon genannt. Keine schnelle Entspannung zu erwarten.
Baufirmen gut ausgelastet und Probleme bei der Versorgung mit Material werden verhindern dass das Angebot deutlich steigt.

Ich habe gestern einen Bekannten getroffen der ein großer Bauträger ist. War etwas geschockt. Bei Neuprojekten muss er auf Grund der Material und Lohnkosten inzwischen über 6000€/m2 verlangen. Penthäuser über 7.500€/m2.
Wir reden von größeren MFHs ohne besondere Lage und Ausstattung. Eher im ländlichen Raum.

Also günstiger wie jetzt wird es so schnell nicht mehr. Auch wenn es im Vergleich vor einem Jahr deutlich teurer ist.
Die Frage ist hier meiner Meinung nach, was Q1 und vor allem Q2 sagen und klare Auswirkungen des Krieges und der Inflation zu spüren sind.
Wenn der Preis für Immobilien fällt, dann nicht wegen zu viel Angebot, sondern wegen sinkender Nachfrage
 
Zuletzt aktualisiert 17.04.2024
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 818 Themen mit insgesamt 27633 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben