Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 185 Votes
C

cryptoki

Aktuell stehen die 10 Jahres Festsätze bei ca. 1,4-1,50 Prozent. Denke im Sommer/Herbst eher bei 1,8-2,00. Das wird viele privat Bauherren nochmal treffen.
Aktuell eher 1,60 - 1,85% bei 10 Jahren Zinsbindung, 15 Jahre um die 2,0% und bei 20 Jahren bewegt es sich zunehmend um die 2,2%. Die Zinsschritte kommen erst und wenn der Druck noch weiter steigt, dann werden wir bald auch eine 3 vorm Komma für langfristige Darlehen sehen. Bei Summen von 500t bis 750t Euro sind das anfänglich 15t bis 22,5t Euro nur an Zinsen pro Jahr. Prost. Mal abgesehen davon, dass die Lebenskosten steigen... Ich bin gespannt auf welchem Niveau wir in 12 Monaten Jammern.
 
SumsumBiene

SumsumBiene

Nimm lieber Rauspund. Ist diffusionsoffen und sieht auch schicker aus. Das bisschen mehr Schrauben...

Der Dachboden soll nur Abstellfläche werden. Da gibt es kein Fenster und noch keine Treppe nach oben....also Aussehen ist da völlig wurscht.
Für den Dachboden auf dem Anbau behalte ich den Tipp aber mal im Hinterkopf.

Ansonsten sind wir wirklich froh, dass wir ein Häuschen gefunden haben. Das Thema hätten wir nun definitiv ad acta gelegt. Die erhöhten Nebenkosten sind schon "Mist" genug, aber noch händelbar. Strom und Gas kostet uns jetzt 330 € monatlich für 105 qm .....
 
M

Myrna_Loy

Ja, es gibt sicher noch Luft nach unten,... aber ich mag mich gerade nicht in Panik angesichts jeder kleinen Meldung aus dem Baugewerbe wälzen.
 
T

TmMike_2

Ja, es gibt sicher noch Luft nach unten,... aber ich mag mich gerade nicht in Panik angesichts jeder kleinen Meldung aus dem Baugewerbe wälzen.
Das sind doch keine Probleme, nur Herausforderungen.
Sonst wärs ja auch langweilig, oder?
Vor 5-7 Jahren hätte ich noch gesagt, dass durch solche Situationen gute Lösungen für die Zukunft entstehen, auch seitens der Politik.

Von diesem Standpunkt bin ich aber mittlerweile sehr weit abgerückt
 
schubert79

schubert79

Auf 3,00 Prozent gehts so schnell nicht hoch. Ein Teil der Zinserhöhung ist heute schon eingepreist. Aber alles was über 2 Zinsschritte hinaus geht wird nochmal für spürbar Druck sorgen. Da muss die EZB sehr feinfühlig moderieren und auf jedes Wort achten!
 
A

AllThumbs

Nimm lieber Rauspund. Ist diffusionsoffen und sieht auch schicker aus. Das bisschen mehr Schrauben...
Da bin ich letzte Woche aber auch vom Stuhl gefallen, als ich die Rauspundplatten + Unterkonstruktion kaufen wollte. Ich habe zugegebenermaßen keinen Preisvergleich gemacht und im nächsten Baumarkt gekauft, da ich das Zeug kurzfristig für's Wochenende brauchte.
Besuch werde ich beim ersten Treffen im neuen Haus dann aber wohl auch den vergoldeten Dachboden zeigen müssen, damit es überhaupt jemand sieht.

Zum Thema "sieht schicker aus": Beim Kaltdachboden wurde mir mehrfach gesagt auf keinen Fall OSB zu nehmen, da es sonst drunter schimmelt. Ist ja auch nachvollziehbar, da OSB wie eine Dampfsperre wirkt und unter der Dämmwolle ja auch eine Dampfsperre ist. Beim gedämmten Dachboden hätte ich wohl auch zu OSB gegriffen.
 
Zuletzt aktualisiert 27.06.2022
Im Forum Baukosten / Förderungen gibt es 1309 Themen mit insgesamt 31128 Beiträgen

Ähnliche Themen
20.05.2016OSB-Platten für den Dachboden "erforderlich", trotzdem Aufpreis? - Seite 2Beiträge: 33
18.10.2016Dicke der Verlegeplatten für Dachboden? - Seite 2Beiträge: 16
03.06.2022Gipskarton auf OSB-Platten, Risse? - Seite 2Beiträge: 21
14.09.2017OSB Platten im Spitzdach - Seite 2Beiträge: 17
20.05.2018Dichtes, gut gedämmtes Holz-Haus ohne Kunststoff? (Dampfsperre) Beiträge: 22
28.07.2020Gastherme auf Dachboden oder in HWR EG? Beiträge: 10
23.07.2015Dachboden in neuer Stadtvilla nutzen Beiträge: 21
05.03.2015V100 oder Rauspund für den Dachboden Beiträge: 16
05.08.2017Estrich notwendig? nicht ausgebauter, aber gedämmter Dachboden Beiträge: 23
11.08.2019Rauspund oder OSB Platten für Dachboden (ggf. späterer Ausbau) Beiträge: 10

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben