Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 260 Votes
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 1430 der Diskussion zum Thema: Baukosten gehen aktuell durch die Decke
>> Zum 1. Beitrag <<

G

guckuck2

Der Strompreis ist nur künstlich hoch (gewesen) wegen der übermäßigen Stromproduktion mittels Gas (Rohstoff teuer) und ungünstigen Effekten im Strommarkt (Merit Order Prinzip, Nachfragesituation Frankreich). Beides temporäre Probleme.
btw. guck mal nach den Preisen der Strombörse. Hat einen Grund, warum die Medien seit Monaten (!) keine Rekorde mehr melden ;-)

Gas wird nie wieder so günstig sein, weil Russland auf lange Sicht ausfällt. Die Alternative ist LNG, das x-fach mehr kostet. Hat ja gute Gründe, warum man LNG bisher nicht einkaufen wollte, die Russen waren einfach massiv günstiger. Wieviel teuer genau das wird, werden wir noch sehen, aber glaube mal nicht, jemals wieder Gas unter 10 cent die kWh zu sehen, eher mehr.

CO2-Bepreisung tut sein übriges. Selbst ohne die Ausnahmesituation wäre Gas bis 2030 im Preis verdreifacht worden.
 
se_na_23

se_na_23

Während in Norddeutschland (SH, NS und MVP) massiv in Netze und Anschlüsse von Windrädern investiert wurde, wurde Richtung Süden nur wenig getan
Die Schiene wollte hier schon mal jemand fahren - auch dem wurde recht schnell der Wind aus den Segeln genommen ;)

Photovoltaik in MW:

SH: 2087
NS: 5111
MVP: 3081

Summe: 10279

Bayern: 16206

Länder die Wind haben können sich gerne die Landschaft verunstalten - Länder die Sonne haben können diese effektiv nutzen anstatt Windräder die sich 20 Std am Tag nicht drehen
 
WilderSueden

WilderSueden

Gas war schon vor 2 Jahren politisch tot. Die Zeichen stehen auf Elektrifizierung weil sich so Verbesserungen am Netz automatisch auf alle Verbraucher (Auto, Heizung) durchschlagen. Wäre unsere Politik etwas weniger ideologisch, würde man jetzt damit plane einige fossile Kraftwerke in Zukunft nur noch im Winterhalbjahr zu betreiben um den Strombedarf zu decken bis sich eine gute Speicherlösung findet. Aber wir reden ja lieber davon wann wir aus der Kohle komplett aussteigen...

Zum Thema Wind gebe ich auch folgende Statistiken aus dem Windfinder zu bedenken. Windräder bauen ist eine Sache, aber bei Flaute sind die halt nutzlos.

1667492455598.png


1667492482491.png

1667492531953.png
 
S

SoL

Die Schiene wollte hier schon mal jemand fahren - auch dem wurde recht schnell der Wind aus den Segeln genommen ;)

Photovoltaik in MW:

SH: 2087
NS: 5111
MVP: 3081

Summe: 10279

Bayern: 16206

Länder die Wind haben können sich gerne die Landschaft verunstalten - Länder die Sonne haben können diese effektiv nutzen anstatt Windräder die sich 20 Std am Tag nicht drehen
Effektiv nutzen klappt halt auch nur bedingt, Photovoltaik ist ebenso nicht 24/7 am Strom generieren.

Zu den Zahlen oben: Stimmen.
Jetzt mal Windkraft (nur Onshore):
Niedersachsen: 11.430 MW
Bayern: 2.567 MW

Man kann also jede Statistik für sich nutzen, kommt nur drauf an, auf welche Zahlen man schaut ;)

Aus meiner Sicht ist ein Mix aus allem das Beste. Habe ich nen sonnigen Fleck, sollte da Photovoltaik stehen. Habe ich ständig eine steife Brise, dann wohl eher Wind.
 
G

guckuck2

… und dazwischen ein leistungsfähiges Übertragungsnetz. Oh wait …

@se_na_23
Rechne mal die Leistung Photovoltaik+Windkraft der drei von dir gewählten Bundesländer zusammen und stelle das nochmal Bayern gegenüber.
Berücksichtige dabei die Anzahl Einwohner (ungefähr gleich) um mal ein Gefühl „pro Kopf“ zu bekommen.
Und dann denke nochmal über die Dichte von Unternehmen in diesem Vergleich nach.

Ich glaube danach wirst du Herrn Söders Ablenkungsversuche anders bewerten. Zumindest wenn dir der Wirtschafsstandort Bayern nicht egal ist.
Typisch konservativ nährt man sich aus der Substanz und verpasst den Anschluss - im wahrsten Sinne des Wortes
 
Zuletzt bearbeitet:
WilderSueden

WilderSueden

… und dazwischen ein leistungsfähiges Übertragungsnetz. Oh wait …
Jupp, daran fehlt es vor allem. In der Hinsicht hilft es aber nicht wenn norddeutsche Ministerpräsidenten der Meinung sind, man müsste das Netz segmentieren. Das mag beim norddeutschen Wähler gut ankommen, ist aber die falsche Richtung. Und damit begeben sie sich auch auf ziemlich dünnes Eis, denn mit welcher Begründung werden jedes Jahr zig Millionen vom Süden in den Norden umgeleitet? Richtig...gleichwertige Lebensverhältnisse. Wer anfängt für den Norden die Rosinen zu picken, der nimmt sich auch die Rechtfertigung für solche Umschichtungen
 
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 820 Themen mit insgesamt 27663 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben