Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 227 Votes
Zuletzt aktualisiert 03.12.2022
Sie befinden sich auf der Seite 660 der Diskussion zum Thema: Baukosten gehen aktuell durch die Decke
>> Zum 1. Beitrag <<

J

Joedreck

Da du konkret auf mich Bezug nimmst:
Was genau ist deine Befürchtung? Was ändert sich durch ein zentrales Register an den Daten, die den einzelnen Behörden sowieso schon vorliegen?
Ich möchte es wirklich wissen. Und woher kommen diese massiven Zweifel an unserem Staatssystem? Nur weil ein paar Ministerpräsidenten in der Corona Zeit etwas unglücklich gehandelt haben?
Du hast mich missverstanden: ich stehe zu 100% zu unserem Staats- und Rechtssystem. Und genau daher habe ich auch problematische Entwicklungen gesehen. Das fing bei einer teilweise Umgehung der Wesentlichkeitstheorie an, ging über massive handwerkliche Fehler bei dem Erlass von Verordnungen, bis hin zu besagtem Ministerpräsidenten, welcher die in der Verfassung verankerten Verhältnismäßigkeit infrage stellt. Und das als höchstes Organ der Exekutive in seinem Bundesland.
Dann wurde immer wieder seitens der einzelnen Landesregierungen die umständliche Art der Gesetzgebung kritisiert und dass nicht "durchregiert" werden könne. Ja Sorry Leute, aber das hat alles ganz konkrete und schreckliche Hintergründe und darf meines Erachtens auch nicht in einer vermeintlichen Krisensituation auf dem Weg bleiben.

Zum Datenschutz: Mein Problem mit zentralen Registern ist, dass nicht jeder beliebige Behördenmitarbeiter auf jede Info von mir zugreifen können muss. Da wächst die Möglichkeit des Missbrauchs schlicht ins unermessliche. Ebenso bin ich auch absolut gegen ein zentrales Impfregister. Es geht schlicht niemanden etwas an, wofür ich mich entscheide. Ich möchte soweit wie möglich anonym bleiben, wenn ich das entscheide.
Dass vorliegende Daten immer mal wieder (nicht systematisch) missbraucht werden, dürfte bekannt sein.
Übrigens ist der Datenschutz ja auch nicht unumstößlich. Der Gesetzgeber kann sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene entsprechende Gesetze ändern und erlassen. Und die aktuellen Regelungen scheinen ja (noch) im Sinne der demokratischen Mehrheit sein.

Zum Thema: auch ich beobachte, dass alte sanierungsbedürftige Häuser länger in den Portalen stehen. Die Preise wären schon vor Beginn des Krieges dreist gewesen. Es scheint also so, dass die Eigentümer noch schnell zu hohen Preisen die halben Ruinen loswerden wollen. Klappt nur nicht mehr so.
 
WilderSueden

WilderSueden

Zum Datenschutz: Mein Problem mit zentralen Registern ist, dass nicht jeder beliebige Behördenmitarbeiter auf jede Info von mir zugreifen können muss. Da wächst die Möglichkeit des Missbrauchs schlicht ins unermessliche.
Da hast du recht. Auf der anderen Seite bedeutet das aber nicht, dass man nicht Daten von einer Stelle zur anderen synchronisieren kann. Ich finde es absolut unangemessen dass ich im Jahr 2021 Geburtsurkunden zu diversen anderen Ämtern tragen musste. Das könnte man auch einfach lösen indem das Standesamt das Finanzamt, etc per Push benachrichtigt dass jemand geboren wurde.
Aber es wird ja selbst innerhalb eines Amtes nicht vernünftig synchronisiert. Bei der Umstellung auf die elektronische Lohnsteuerkarte war ich plötzlich wieder in der Kirche. Da wurden irgendwann die Daten übertragen und Änderungen nicht von der Einkommensteuer auf die Lohnsteuerdaten synchronisiert...
 
S

Snowy36

Hat jemand eine Vermutung oder Erklärung warum
Jetzt mehr Bestands Häuser online sind ? Wandern die aus ? Haben die ihre Jobs verloren und können die Rate nicht mehr zahlen ? Wollen sie schnell noch viel Geld fürs Haus bevor die Preise einbrechen ?
 
G

Gelbwoschdd

Mein Problem mit zentralen Registern ist, dass nicht jeder beliebige Behördenmitarbeiter auf jede Info von mir zugreifen können muss. Da wächst die Möglichkeit des Missbrauchs schlicht ins unermessliche.
Das ließe sich aber ja auch umgehen, indem eine Art Freigabe für die Abfrage von einem Selbst erteilt werden muss (z.B. via E-Mail-Link "z.B. Herr xyz von der xyz-Behörde möchte auf Ihre aktuellen Einkommensdaten zugreifen, stimmen Sie dem zu?" Möglichkeiten gäbe es bestimmt viele, dass man das auch ordentlich gehandelt bekommt, allerdings fehlt mir der Glaube, dass bei all der vorherrschenden Skepsis, sowie den ganzen Vorschriften z.B. DSGVO, sowas jemals umgesetzt wird.

Ich habe vor einigen Jahren mal einen Bericht gesehen, wo etwas ähnliches in einem anderen Land bereits erfolgreich praktiziert wird. Ich weiß nur leider nicht mehr welches das war. Entweder ein baltisches oder ein skandinavisches.
 
Tolentino

Tolentino

Na oder per Anfrage. Du hast einen Rechtsakt bei Amt A und wirst da gefragt ob die Daten automatisch geshared werden sollen mit Amt B-M (einzeln) oder auf Anfrage nochmal bei dir gefragt werden soll oder ob das niemals nicht passieren soll.
zwei Jahre später willst du Dokument X von Amt B und hattest damals auf Anfrage angekreuzt, schwupps ist in deinem Nutzerkonto Bund eine anfrage ob folgende Daten an Amt B geschickt werden dürfen, gilt nur für jetzt / für immer...
Ankreuzen, Bestätigen oder Ablehnen
Zack fertig.

Ginge alles schon.
 
B

bowbow91

Hat jemand eine Vermutung oder Erklärung warum
Jetzt mehr Bestands Häuser online sind ? Wandern die aus ? Haben die ihre Jobs verloren und können die Rate nicht mehr zahlen ? Wollen sie schnell noch viel Geld fürs Haus bevor die Preise einbrechen ?
Sehr pauschale Annahme, das schwankt regional sehr stark.

Ich denke es ist auch viel Unsicherheit/Angst im Markt (ähnlich wie zu Beginn der Pandemie) Potentielle Käufer reagieren sehr zögerlich, es wird eine Zeit dauern bis die neue Situation (höhere Zinsen) akzeptiert wird und der Markt wieder Fahrt aufnimmt.

An einen drohenden Preisverfall glaube ich nicht, dafür sind die EK Renditen trotz der gestiegenen Zinsen noch zu hoch.
 
Zuletzt aktualisiert 03.12.2022
Im Forum Baukosten / Förderungen gibt es 1332 Themen mit insgesamt 35393 Beiträgen

Ähnliche Themen
04.03.2019Wenn die Preise fallen... - Seite 2Beiträge: 24

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben