Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 227 Votes
Zuletzt aktualisiert 28.11.2022
Sie befinden sich auf der Seite 650 der Diskussion zum Thema: Baukosten gehen aktuell durch die Decke
>> Zum 1. Beitrag <<

C

cryptoki

Aber den Hebesatz kann sich doch jede Kommune aussuchen oder nicht? Und wiederum jedes Bundesland kann bei der Berechnungsmethode an sich was eigenes machen. Das wird spannend.

Siehe dazu u.a. die berlin PUNKT de Seite für weitere Informationen. Insgesamt heißt es, dass mit der Reform bundesweit soviel Steuern eingenommen werden sollen, wie vor der Reform. Es wird sich nur verschieben.

Ein paar Auszüge:

Der aktuelle Berliner Hebesatz von 810 % verliert mit Ablauf des Jahres 2024 seine Gültigkeit. Das Berliner Abgeordnetenhaus wird daher im Jahr 2024 den Hebesatz festlegen, der ab dem Jahr 2025 anzuwenden ist. Sobald dies erfolgt ist, erhalten Sie einen Messbetragsbescheid und einen Grundsteuerbescheid.
Anhand des festgestellten Grundsteuerwerts kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht die Höhe Ihrer „neuen“ Grundsteuer berechnet werden. Der aktuelle Hebesatz ist nicht auf die neu festgestellten Grundsteuerwerte anzuwenden. Erst wenn für die Mehrzahl der Berliner Grundstücke eine Neubewertung erfolgt ist – also Ende 2023 oder Anfang 2024 -, kann ein neuer Hebesatz ab 2025 festgesetzt werden. Abhängig von der Lage, der Größe des Grundstücks, der Wohnfläche und dem Alter Ihres Ein- oder Zweifamilienhauses kann sich die Höhe der Grundsteuer verändern.
 
G

guckuck2

Aber den Hebesatz kann sich doch jede Kommune aussuchen oder nicht? Und wiederum jedes Bundesland kann bei der Berechnungsmethode an sich was eigenes machen. Das wird spannend.
Ja den Hebesatz sucht sich die Gemeinde selbst aus. Da man sich angeblich durch die Reform in Summe nicht bereichern will, wird man sehen was mit dem Hebesatz zu 2025 passieren wird.
Es gibt eine Öffnungsklausel, die zB Bayern nutzt. Berlin hat sich aber zum Bundesmodell bekannt, wie die meisten anderen auch.
 
Tolentino

Tolentino

@guckuck2 ja genau, ich habe etwas weniger Wohnfläche, aber zahle zur zeit 174 EUR.
Aber ich habe einen Fehler gemacht! Derzeit zahle ich Grundsteuer ohne fertiges Haus drauf. Insofern ja, der Vergleich hinkt.
Aber für meine ETW hatte ich es mal korrekt gerechnet. Da zahle ich gerad 207 EUR im Jahr und muss nach dem Rechner 710 EUR zahlen. Also Verdreieinhalbfachung. Bringt mich nicht um, für meine Mutter wäre es der Ruin.

Na denn bleibt zu hoffen, dass das Abgeordnetenhaus tatsächlich mehr an das nächste Wahlergebnis denkt und nicht sämtliche Eigenheimbesitzer gegen sich aufbringen will. 2024 ist ja dann die nächste Wahl nicht mehr so lange hin.
 
WilderSueden

WilderSueden

Ja den Hebesatz sucht sich die Gemeinde selbst aus. Da man sich angeblich durch die Reform in Summe nicht bereichern will, wird man sehen was mit dem Hebesatz zu 2025 passieren wird.
Die große Frage ist ja ob die Absichtserklärung der großen Politik auch bei den Gemeinden so ankommt. Oder ob jeder nach dem Prinzip arbeitet, es solle doch ein anderer darauf verzichten.
 
Y

Yosan

Die große Frage ist ja ob die Absichtserklärung der großen Politik auch bei den Gemeinden so ankommt. Oder ob jeder nach dem Prinzip arbeitet, es solle doch ein anderer darauf verzichten.
Die recht kleinen Gemeinden dürften dabei vermutlich unproblematischer sein als die Mittelgroßen Städte. In den kleinen Gemeinden, wo die große Mehrheit im Eigenheim wohnt und gleichzeitig die Hälfte den Bürgermeister persönlich kennt, wird sich kaum ein Bürgermeister antun wollen, dass die Leute bei ihm Schlange stehen und sein privates Telefon nicht mehr still steht, weil Oma Heidi und Onkel Klaus plötzlich das doppelte an Grundsteuer zahlen müssen und der Enkel von Großtante Elsa in XYZStadt garnicht mehr zahlt, obwohl sie doch in einer viel gefragteren Gegend wohnt. Zumal der Bürgermeister selbst ja dann auch viel mehr für seinen Grund und Boden zahlen müsste.
 
S

sysrun80

Die große Frage ist ja ob die Absichtserklärung der großen Politik auch bei den Gemeinden so ankommt. Oder ob jeder nach dem Prinzip arbeitet, es solle doch ein anderer darauf verzichten.
Naja, was heisst bereichern. Durch Corona und die aktuelle Situation kommen bei uns bereits weniger Gewerbe- und Lohnsteuer rein. Dazu muss man aktuell 3 Bauprojekte durchziehen (Schulen, Mensa) weil der Bund ja Ganztagsbetreuung will. Die Gruenen hier haben natuerlich eine Oeko-Loesung durchgesetzt. Nun Verteuert sich alles. Die Strassen sehen aus wie Sau. Die Unterbringung von Fluechtlingen kommt noch dazu.

Das wird denke ich nicht darauf hinauslaufen das es so bleibt...
 
Zuletzt aktualisiert 28.11.2022
Im Forum Baukosten / Förderungen gibt es 1331 Themen mit insgesamt 35306 Beiträgen

Ähnliche Themen
12.02.2016Grundsteuer/Neubau,wie setzt sich die Grundsteuer zusammen? Beiträge: 24
22.09.2022Neue Grundsteuer 2022 was kommt da auf uns zu - Seite 9Beiträge: 62
02.04.2016Jährliche Grundsteuer - wie komme ich an Daten für Finanzplanung? Beiträge: 28
18.05.2016Nebenkosten beim Kauf eines Grundstücks - Grundsteuer? Beiträge: 55
14.06.2019Neuregelung der Grundsteuer ab 2020 Beiträge: 79

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben