Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 218 Votes
S

Scout**

Aber sind die Gesellenlöhne wirklich soviel höher nach Steuern? Ich frage mich das wirklich.
Bekommt ein Dachdecker oder Mauer der hier für 650€ sein Haus abträgt und 2,2 netto bekommt in Bayern 4k netto um 1,8k im Monat für die immo zu berappen?
Ich hatte mich damals nach dem Studium direkt in München beworben, nach dem Gehaltsvorschlag hab ich dann direkt wieder abgesagt.
Ein guter Freund aus dem Landkreis Starnberg ist gelernter Elektriker und arbeitet in der Industrie. Der hat rund 66 TE pa oben rechts auf den Wischen von der Datev stehen…das müssten in LStK 3 so rund 3900 netto sein. Ist dort also machbar wenn man sich umschaut und bereit ist dazu zu lernen.

Nur: mit 1800 trägst du hier nix ab! Die Millionärsdichte zwischen München und Starnberg ist dafür einfach zu extrem.
 
F

Fleckenzwerg

Meine Meinung dazu ist jeder, der Überstunden ausgezahlt bekommt sollte die unzähligen Stunden die auf dem Bau mit EL verbracht werden würden, einfach in den Job stecken und davon die fähigen Handwerker bezahlen.
 
M

motorradsilke

Meine Meinung dazu ist jeder, der Überstunden ausgezahlt bekommt sollte die unzähligen Stunden die auf dem Bau mit EL verbracht werden würden, einfach in den Job stecken und davon die fähigen Handwerker bezahlen.
Das würde aber voraussetzen, dass du netto so viel für die Überstunden bekommst wie du für den Handwerker bezahlen musst. Dazu musst du schon einen sehr gut bezahlten Job haben.
 
F

Fuchsbau35

Ja Bayern nahe München wohl, da macht alleine der Grund den untershied. Gehälter sind dann auch dementsprechend, wenn hier Straßenbaumitarbeiter seine EFH Immo mit 650/Monat tilgen kann ist das gefühlt Luxus gewesen.
Das geht woanders auch. Rhein-Main-Gebiet, FFM Speckgürtel. Da werden für erschlossenes Grundstücke teils auch bis zu 1000€ /qm aufgerufen. Habe erst letztens so ein Angebot in einem Portal gesehen. Da kostet das nicht besonders große Grundstück mehr als ein gut ausgestattetes mittelgroßes Haus. Echt irre.
 
P

Pinkiponk

Und man muss auch mal Kompromisse eingehen, ist aber beim Neubau auch nicht anders.
Da stimme ich Dir vollkommen zu. Bei einem älteren Haus wird man über die Kompromisse meist durch hübsche Details (oder "nostalgischen Charme") getröstet, bei einem Neubau gibt es da, meiner Meinung nach, nichts. Unser letztes Haus aus den 50ern hatte Details, die wir und viele andere bei einem Neubau nicht bezahlen können und die wir vermissen.
 
Zuletzt aktualisiert 30.09.2022
Im Forum Baukosten / Förderungen gibt es 1325 Themen mit insgesamt 34133 Beiträgen

Ähnliche Themen
13.10.2020Gebrauchtes Haus sanieren oder Neubau Beiträge: 15
16.03.2015Finanzierung Neubau realistisch? - Seite 2Beiträge: 12
02.09.2020Weiterhin Altbau oder Neubau? Beiträge: 55
02.08.2017Neubau-planung - wo fange ich an? - Seite 2Beiträge: 24
10.03.2021Ist unser Neubau realistisch finanzierbar?? Beiträge: 89
24.06.2019Wie Hausbau + Grundstück heute noch leisten? - Seite 36Beiträge: 212
05.07.2017Hausverkauf - Neubau - Bank spielt mit - Risiko? Beiträge: 14
28.02.2016Haus kaufen/umbauen oder Neubau? Beiträge: 41
12.10.2013Neubau auf Gemeinschaftsgrundstück, Steuerfrage - Seite 3Beiträge: 17
29.05.2020Neubau mit bestehender Verschuldung - Machbarkeitsfrage Beiträge: 44

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben