Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 185 Votes
P

Pinkiponk

Ja das stimmt. Aktuell könnte man mit sattem Gewinn verkaufen (wenn keine VVE wäre) und das ganze Geld abzgl. Restschuld gut an der Börse anlegen und von der DividendenRendite was vernünftiges Mieten...aber meine Frau würde mich umbringen
Off topic: Tot hättest Du von der Rendite auch nicht mehr viel, insofern ist es klug, in diesem Fall auf Deine Frau zu hören. ;-) (Und das sage ich jetzt nicht, weil ich selbst eine Frau bin. :) )
 
G

Georgian2019

Off topic: Tot hättest Du von der Rendite auch nicht mehr viel, insofern ist es klug, in diesem Fall auf Deine Frau zu hören. ;-) (Und das sage ich jetzt nicht, weil ich selbst eine Frau bin. :) )
Tot wäre es mir ja egal zumal bei Tod die Risiko-LV zum tragen kommt...wären Frau und Kind noch unbesorgter: Gewinn + eingesetztes EK aus Hausverkauf plus RLV...angelegt knapp 3.000 € netto Dividendenrendite pro Monat. Dafür lässt sich vom Feinsten Mieten plus Taschengeld on top und die Chance auf Kurssteigerungen. Selbstbewohntes Eigentum war schon immer Liebhaberei und ohne Familie würde ich immer mieten und das EK an der Börse anlegen und von der Rendite leben bzw. Miete bezahlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

TmMike_2

Selbstbewohntes Eigentum war schon immer Liebhaberei und ohne Familie würde ich immer mieten und das EK an der Börse anlegen und von der Rendite leben bzw. Miete bezahlen.
Jein, 50/50
halbwegs günstig gebaut ist es ein Mix aus Lebensqualität und Altersvorsorge.
Mit allen Annehmlichkeiten und Verpflichtungen.
Jetzt, wo die Zinsen massiv steigen und die Materialpreise ins unermessliche gestiegen sind, entsteht eine völlig neue Situation.
Schnell noch bauen/kaufen aus der Flucht vor Fiatgeld.
Bei uns geben die ersten Bauplätze zurück und spekulieren auf evtl. günstigen Abkauf, falls eine Blase platzt.
 
WilderSueden

WilderSueden

Den günstigen Abkauf wirds wahrscheinlich nicht geben. Für den Staat bleibt nur die Flucht nach vorne wenn die Situation weiter eskaliert. Dann gibt es eben nochmal verlängertes Kurzarbeitergeld, einen Tankrabatt 2.0 und einen Energiekostenzuschuss. Finanziert mit frisch gedrucktem Geld. Kurzfristig funktioniert das sehr gut, wie man 2020 gesehen hat. Und mittelfristig treibt das die Preise, wie man vor kurzem gesehen hat. Blöd auch wenn dann nochmal unerwartet Schocks dazu kommen, wie man aktuell sieht.
An die Seitenlinie stellen und abwarten wäre keine Strategie die ich jetzt empfehlen würde.
 
T

TmMike_2

Den günstigen Abkauf wirds wahrscheinlich nicht geben. Für den Staat bleibt nur die Flucht nach vorne wenn die Situation weiter eskaliert. Dann gibt es eben nochmal verlängertes Kurzarbeitergeld, einen Tankrabatt 2.0 und einen Energiekostenzuschuss. Finanziert mit frisch gedrucktem Geld. Kurzfristig funktioniert das sehr gut, wie man 2020 gesehen hat. Und mittelfristig treibt das die Preise, wie man vor kurzem gesehen hat. Blöd auch wenn dann nochmal unerwartet Schocks dazu kommen, wie man aktuell sieht.
An die Seitenlinie stellen und abwarten wäre keine Strategie die ich jetzt empfehlen würde.
Nein ich sehe das genauso.
ich habe Ende letzten Jahres nochmal 5 ha günstiges Ackerland erwerben können.
Wie ich mit meinen zwei geplanten DHH umgehen weiss ich aber tatsächlich nicht.
Erschliessung wahrscheinlich Ende Juni.
entweder ich geb dann vollgas und zieh alles hoch, aber zu 5% Rendite wird das wohl eher nichts mehr angesichts 2%+Zinsen.
 
Zuletzt aktualisiert 28.06.2022
Im Forum Baukosten / Förderungen gibt es 1309 Themen mit insgesamt 31128 Beiträgen

Ähnliche Themen
04.02.2019Was können wir finanzieren? - Seite 7Beiträge: 153

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben