Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 218 Votes
PhiIipp

PhiIipp

Die Auftragsbücher sind immer noch voll, bisher ist kein Bauherr abgesprungen oder hat den Bau abgebrochen.
Das verwundert mich auch nicht. Ich gehe davon aus, dass der Auftragseingang aber stark nachlassen wird. Die Bauherren, die den GU bereits beauftragt haben, haben in der Regel ja schon eine stehende Finanzierung.
Abspringen mussten bisher hauptsächlich die, die noch keine Finanzierung eingetütet hatten und mit dem Zinsanstieg nicht mithalten können, denke ich.

Das Problem der Inflation in Kombination mit den höheren Zinsen wird jetzt langsam aber sicher bei den GUs ankommen und sich dann im kommenden Frühjahr bemerkbar machen.
Dieses Jahr ist, auch aufgrund der langen Bearbeitungs-, Liefer und Vorlaufzeiten einfach schon komplett dicht bei den meisten.
 
WilderSueden

WilderSueden

Ich war eben beim Baustoffhändler wegen der Dachsteine fürs Gartenhaus. So langsam scheint die Knappheit auch bei den Betonsteinen anzukommen. Braas Harzer Pfanne sieht eher schlecht aus, Nelskamp noch ordentliche Lagerbestände für die Sigma Pfanne, aber wegen Fahrermangel voraussichtlich 5 Wochen Lieferzeit...
 
i_b_n_a_n

i_b_n_a_n

hatte meine Baukosten glaube ich noch nie hier geschrieben und werde das nun nachholen:

Fertigstellung der DHH im August 2021, Baubeginn (BP und Holzmassiv-Rohbau) im Oktober 2020. Es handelt sich um eine DHH mit 2 WE von insgesamt ca. 135m². Der Bau erfolgte nach KfW40+ Standard + OnTop Passivhaus. Alle Rechnungen zusammengerechnet (inkl. Architekt, Makler, Notarkosten etc.) betrugen ca. 345K. Davon muss ich aber netterweise 60K nicht bezahlen (Förderung KfW 40+) und habe gut 30K direkt wiederbekommen (BAfA, Progress NRW ua.). Zusätzlich habe ich gut 10K Steuerersparniss in den nächsten 4 Jahren durch die Sonder AfA der oberen WE (Mietwohnung)

Dafür hat das Haus aber auch ein paar Annehmlichkeiten bekommen. KWL mit WRG, SWWP, PV + Batterie, "ein bischen SmartHome". Fast alle Fenster mit Raffstoren ausgestattet. Alu Haustüren mit Motorschlössern, teils mit Videotüsprecheinrichtung. Zisterne und Hauswasserwerk (für Garten und TOI, optional auch für WM). Bodengleiche Ganzglasduschen mit Regendusche, bei mir eine freistehende Badewanne u.a.

Es sind in den o.g. 345K alle Kosten inkl. KNK und BNK enthalten nur meine Küche und die Aussenanlagen nicht. Die Küche haben ich "so" bezahlt, die Aussenanlagen entstanden / entstehen so nach und nach und bezahl(t)e ich aus laufenden Einnahmen. Das werden aber dank Eigenleistung nur ca. 12K werden wovon knapp die Hälfte (Terrasse, Zuwegung, Parkplatz) bereits erledigt sind. Ab dieser Woche kommt dann die restlichen Pflasterarbeiten, der Doppelstabmattenzaun, gut 25 t Mutterboden, Hecken, Bäume, etc.

Der o.g. Preis von 345K wurde aber auch nur durch viel Eigenleistung möglich, wir hatten die mal geschätzt auf ca. 50K für das ganze Haus, also anteilig 25K bei mir. Das Grundstück wird mich in 8 Jahren ca. 120K kosten (340€ je m², notariell fixiert). Zusätzlich zahle ich seit Kaufvertrag vor gut 2 Jahren monatlich 178€ Erbpacht.

Meine Zinssätze: KfW 0.95 auf 20 Jahre (bin aber nach 15 fertig), das weitere Darlehn lag bei 1.1
 
N

Neubau2022

hatte meine Baukosten glaube ich noch nie hier geschrieben und werde das nun nachholen:

Fertigstellung der DHH im August 2021, Baubeginn (BP und Holzmassiv-Rohbau) im Oktober 2020. Es handelt sich um eine DHH mit 2 WE von insgesamt ca. 135m². Der Bau erfolgte nach KfW40+ Standard + OnTop Passivhaus. Alle Rechnungen zusammengerechnet (inkl. Architekt, Makler, Notarkosten etc.) betrugen ca. 345K. Davon muss ich aber netterweise 60K nicht bezahlen (Förderung KfW 40+) und habe gut 30K direkt wiederbekommen (BAfA, Progress NRW ua.). Zusätzlich habe ich gut 10K Steuerersparniss in den nächsten 4 Jahren durch die Sonder AfA der oberen WE (Mietwohnung)

Dafür hat das Haus aber auch ein paar Annehmlichkeiten bekommen. KWL mit WRG, SWWP, PV + Batterie, "ein bischen SmartHome". Fast alle Fenster mit Raffstoren ausgestattet. Alu Haustüren mit Motorschlössern, teils mit Videotüsprecheinrichtung. Zisterne und Hauswasserwerk (für Garten und TOI, optional auch für WM). Bodengleiche Ganzglasduschen mit Regendusche, bei mir eine freistehende Badewanne u.a.

Es sind in den o.g. 345K alle Kosten inkl. KNK und BNK enthalten nur meine Küche und die Aussenanlagen nicht. Die entstehen so nach und nach und bezahle ich aus laufenden Einnahmen. Das werden aber dank Eigenleistung nur ca. 12K werden wovon knapp die Hälfte (Terrasse, Zuwegung, Parkplatz) bereits erledigt sind. Ab dieser Woche kommt dann die restlichen Pflasterarbeiten, der Doppelstabmattenzaun, gut 25 t Mutterboden, Hecken, Bäume, etc.

Der o.g. Preis von 345K wurde aber auch nur durch viel Eigenleistung möglich, wir hatten die mal geschätzt auf ca. 50K für das ganze Haus, also anteilig 25K bei mir. Das Grundstück wird mich in 8 Jahren ca. 120K kosten (340€ je m², notariell fixiert). Zusätzlich zahle ich seit Kaufvertrag vor gut 2 Jahren monatlich 178€ Erbpacht.

Meine Zinssätze: KfW 0.95 auf 20 Jahre (bin aber nach 15 fertig), das weitere Darlehn lag bei 1.1
Bis auf die Erbpacht, die für mich ein K.O. Kriterium wäre, toller Preis :) Fotos bitte :cool:
 
Zuletzt aktualisiert 30.09.2022
Im Forum Baukosten / Förderungen gibt es 1325 Themen mit insgesamt 34133 Beiträgen

Ähnliche Themen
02.07.2019Eigenleistung bei Finanzierung EFH Beiträge: 11
25.05.2021Finanzierung für 124 qm DHH – zu knapp? Beiträge: 40
31.08.2015Finanzierung, Kindergeld - Interhyp sagt kein Problem Beiträge: 32
20.01.2021Finanzierung: Was hat euer Haus gekostet? Beiträge: 166
10.04.2017Banken für 110% Finanzierung Beiträge: 171
16.06.2015Finanzierung sinnvoll/realisierbar? Beiträge: 10
24.03.2022Wie die Eigenleistung realistisch bewerten? Beiträge: 32
31.03.2016Finanzierung / Hausbau machbar? - Seite 2Beiträge: 24
17.01.2017Ist die Finanzierung realisierbar? Beiträge: 29

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben