Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 260 Votes
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 720 der Diskussion zum Thema: Baukosten gehen aktuell durch die Decke
>> Zum 1. Beitrag <<

i_b_n_a_n

i_b_n_a_n

Bis auf die Erbpacht, die für mich ein K.O. Kriterium wäre, toller Preis :) Fotos bitte :cool:
Das Kaufangebot wurde notariell fixiert nach Ablauf von 10 Jahren. Deswegen problemlos für mich. Sonst auch kein Problem da ja 99 Jahre und ich vermutlich in spätesten 15 Jahren alles verkaufe. Es gab einen detaillierten Thread (eine Art Bautagebuch) mit hunderten Bildern, wurde leider gelöscht. Dennoch sind in anderen Beiträgen von mir (oder mir als superzapp / knalltüte) einige Bilder zu finden.
 
Yaso2.0

Yaso2.0

Die Bauherren, die den GU bereits beauftragt haben, haben in der Regel ja schon eine stehende Finanzierung.
Und unser GU hat Festpreis, an dem auch nicht gerüttelt wird. Daher bleibt zumindest dort die Planungssicherheit bestehen.

Wir haben November 2020 unterschrieben und an den GU nicht 1Ct mehr gezahlt, als ver
Das interpretiere ich so, dass es sich bei den Preiserhöhungen der anderen Hausbauer um Mitnahmeeffekte handelt.
Könnte so sein..

Sind dann ca. 500 T€ so viel für das Haus?
Ja, für hiesige Verhältnisse auf jeden Fall.

Vor allem geht es bei uns darum, ob wir uns wegen wegen des größeren Grundstücks so ne große Finanzierung anbinden wollen!

Es geht nicht ums können, sondern wirklich ums wollen und da sagt mein Verstand „NEIN, STOP“! Bleib mal schön auf‘m Teppich!!
 
WilderSueden

WilderSueden

Das Kaufangebot wurde notariell fixiert nach Ablauf von 10 Jahren. Deswegen problemlos für mich. Sonst auch kein Problem da ja 99 Jahre und ich vermutlich in spätesten 15 Jahren alles verkaufe. Es gab einen detaillierten Thread (eine Art Bautagebuch) mit hunderten Bildern, wurde leider gelöscht. Dennoch sind in anderen Beiträgen von mir (oder mir als superzapp / knalltüte) einige Bilder zu finden.
Jetzt weiß ich wo du hin bist. Hatte dich schon vermisst ;)
Du hattest schon in irgendeinem Thread angedeutet was du zahlst, ich fand das damals schon einen super Preis für den Standard in dem ihr baut
 
P

Pinkiponk

Nicht bauen, scheint auch keine Lösung zu sein. Soeben las ich in der führenden Wochenzeitung aus Hamburg, dass die größte Immobilienfirma Deutschlands "deutliche Mieterhöhungen" ankündigt. "Wenn die Inflation dauerhaft bei vier Prozent liegt, müssen auch die Mieten künftig jährlich dementsprechend ansteigen". Das klingt wirklich nicht gut. Ich hoffe, dass trotz der schwierigeren Situation und Zinssteigerungen, alle Foristen ihr Bauvorhaben durchziehen werden.
 
rick2018

rick2018

Die Argumentation ist schon richtig dass auch der Vermieter Inflation hat und die Mieten steigen müssen… Ich befürchte allerdings das die Inflation auch als Vorwand dient im den Gewinn zu maximieren.
Nächstes Jahr wird die Inflation sicherlich geringer sein.
 
N

Neubau2022

Die Argumentation ist schon richtig dass auch der Vermieter Inflation hat und die Mieten steigen müssen… Ich befürchte allerdings das die Inflation auch als Vorwand dient im den Gewinn zu maximieren.
Nächstes Jahr wird die Inflation sicherlich geringer sein.
Siehe Mineralölkonzerne, genau das Gleiche.

Denke auch dass die Inflation geringer sein wird, aber nicht mehr auf 1,5-2% wie die Vorjahre sinken. Eher im Bereich 4%.
 
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 818 Themen mit insgesamt 27635 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben