Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 227 Votes
Zuletzt aktualisiert 02.12.2022
Sie befinden sich auf der Seite 1200 der Diskussion zum Thema: Baukosten gehen aktuell durch die Decke
>> Zum 1. Beitrag <<

O

Oetti

und wieso bauen sie neue Kohlekraftwerke anstatt die Erneuerbaren zu nutzen?
Wie ich bereits geschrieben habe, baut China die erneuerbaren Energien in einem riesigen Umfang aus. Allein dieses Jahr sollen Kraftwerke mit erneuerbaren Energien neu an das Netz gehen, die die gleiche Nennleistung haben wie alle Kraftwerke und Energiequellen in Deutschland zusammen. Nach diesem Jahr wird China in der Lage sein die 7-fache Menge des in Deutschland produzierten Stroms über erneuerbare Energien zu erzeugen. Die 7-fache Menge! Und diese Menge wird jedes Jahr weiter steigen.
 
B

Bozzi03

und wieso bauen sie neue Kohlekraftwerke anstatt die Erneuerbaren zu nutzen?
Es wurde doch schon bereits erwähnt, das China mehr Erneuerbare Energien baut als fossile Kraftwerke. Kann dir das Buch "Weltuntergang fällt aus" von Jan Hegenberg empfehlen. Da werden solche Mythen wie "Deutschland kann nicht alleine die Welt retten !!!111" "China baut NUR Kohlekraftwerke etc" mit genauen Quellen "wiederlegt" bzw. informiert. China und die Skandinavischen Länder haben was EE-Ausbau angeht Deutschland sowieso überholt und Länder wie Indien(größtes Solarpark der Welt + weitere in Planung/Bau), USA sind am kommen.
 
B

Bookstar

Es wurde doch schon bereits erwähnt, das China mehr Erneuerbare Energien baut als fossile Kraftwerke. Kann dir das Buch "Weltuntergang fällt aus" von Jan Hegenberg empfehlen. Da werden solche Mythen wie "Deutschland kann nicht alleine die Welt retten !!!111" "China baut NUR Kohlekraftwerke etc" mit genauen Quellen "wiederlegt" bzw. informiert. China und die Skandinavischen Länder haben was EE-Ausbau angeht Deutschland sowieso überholt und Länder wie Indien(größtes Solarpark der Welt + weitere in Planung/Bau), USA sind am kommen.
Wie sichern wir im Herbst und Winter die Stromversorgung? Solar und Wind wird bei weitem nicht ausreichen und ist nicht zuverlässig. Wenn einen Tag keine regenerativen Energien vorhanden sind, wie füllen wir dann zuverlässig den riesigen Gap? Speichertechnologien sind nicht in Sichtweite die nächsten 10 Jahre jedenfalls nicht. Also?
 
T

TmMike_2

BTT

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Die steigenden Energiepreise verteuern zunehmend die Preise für Baumaterialien wie Dachziegel, Dämmstoffe oder Bitumen. "So manche Hausfinanzierung könnte angesichts der plötzlichen Preissprünge jetzt auf der Kippe stehen", sagte Heinz Rittmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Bauverbände NRW, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Allein wegen der teureren Baumaterialien dürften die Kosten im Vorjahresvergleich beim Bau eines Eigenheims um zehn bis 20 Prozent steigen. Zwar seien die meisten Baumaterialien nach wie vor erhältlich, "aber der Aufwand, sie zu bekommen, ist viel größer als früher". Im letzten Jahr habe vielleicht ein Anruf bei einem Händler in der Nähe gereicht, in diesem Jahr müsse man unter Umständen ins benachbarte Ausland fahren.

Baumaterial aus Metall liegt laut den Bauverbänden preislich im Schnitt fast 25 Prozent über dem Vorjahresniveau, Erdöl-Produkte wie Styropor seien zwischen zehn und 30 Prozent und Bitumen 30 bis 40 Prozent teurer als im Jahr davor. Zu diesen Problemen kämen weitere, die es beim Bauen schon länger gebe, zum Beispiel die schlechte Verfügbarkeit von Kies und Sand sowie fehlende Deponien für Bauschutt.
 
O

Oetti

Wie sichern wir im Herbst und Winter die Stromversorgung? Solar und Wind wird bei weitem nicht ausreichen und ist nicht zuverlässig. Wenn einen Tag keine regenerativen Energien vorhanden sind, wie füllen wir dann zuverlässig den riesigen Gap? Speichertechnologien sind nicht in Sichtweite die nächsten 10 Jahre jedenfalls nicht. Also?
Ich halte es für eher unwahrscheinlich, dass zeitgleich in ganz Deutschland/Europa sämtliche regenerativen Energien ausfallen. Diese bestehen ja nicht nur aus Solar und Wind, sondern u.a. auch aus Wasser und Biomasse. Außerdem gibt es für die Grundlast ja momentan noch konventionelle Kraftwerke.

Wieso sind keine Speichertechnologien in Sichtweite? Deutschland verbraucht derzeit pro Tag ca. 83 Gigawatt Strom. Allein die derzeit 600.000 zugelassenen reinen Elektroautos verfügen zusammen über eine Speicherleistung von 41 Gigawatt, also nicht ganz die Hälfte. Bidirektionales Laden könnte hier das Problem lösen. Allein letztes Jahr wurden über 300.000 reine eAutos zugelassen. Theoretisch haben wir in ca. 2 Jahren die Speicherkapazität ganz unspektakulär erreicht...

Zusätzlich die bereits vorhandenen Produktionsspitzen zur Produktion von Wasserstoff oder syntetischen Kraftstoffen verwenden und das Problem ist gelöst.
 
B

Bookstar

Ich halte es für eher unwahrscheinlich, dass zeitgleich in ganz Deutschland/Europa sämtliche regenerativen Energien ausfallen. Diese bestehen ja nicht nur aus Solar und Wind, sondern u.a. auch aus Wasser und Biomasse. Außerdem gibt es für die Grundlast ja momentan noch konventionelle Kraftwerke.

Wieso sind keine Speichertechnologien in Sichtweite? Deutschland verbraucht derzeit pro Tag ca. 83 Gigawatt Strom. Allein die derzeit 600.000 zugelassenen reinen Elektroautos verfügen zusammen über eine Speicherleistung von 41 Gigawatt, also nicht ganz die Hälfte. Bidirektionales Laden könnte hier das Problem lösen. Allein letztes Jahr wurden über 300.000 reine eAutos zugelassen. Theoretisch haben wir in ca. 2 Jahren die Speicherkapazität ganz unspektakulär erreicht...

Zusätzlich die bereits vorhandenen Produktionsspitzen zur Produktion von Wasserstoff oder syntetischen Kraftstoffen verwenden und das Problem ist gelöst.
Und gleichzeitig haben wir von November bis Februar in ganz Europa relativ wenig Solar, vorallem nur zu bestimmten Zeiten. Kommt noch Flaute dazu, wird es Abends sicherlich eng. Bis man die Autos als Speicher nutzen kann, vergehen noch viele Jahre. Weder Wechselrichter noch Autos der jetzigen Generation sind dazu in der Lage. Wir reden also von mindestens 10 bis 15 Jahre Marktreife.

Verstehe mich nicht falsch, es ist alles machbar und muss angegangen werden. Es ist aber gefährlich zu glauben, dass dieser Wechsel innerhalb 3 Jahre möglich wäre.
 
Zuletzt aktualisiert 02.12.2022
Im Forum Baukosten / Förderungen gibt es 1332 Themen mit insgesamt 35385 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben