Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 260 Votes
Zuletzt aktualisiert 02.03.2024
Sie befinden sich auf der Seite 1750 der Diskussion zum Thema: Baukosten gehen aktuell durch die Decke
>> Zum 1. Beitrag <<

kbt09

kbt09

@kati1337 spricht ja nicht davon, dass das Einkommen noch einmal versteuert wurde. Aber ähnlich wie Krankengeld, Mutterschaftsgeld etc. ist es als vorhandenes Einkommen gerechnet worden und hat den Progressionssatz erhöht.

Wobei, @kati1337 .. dein Einkommen aus dem ersten Halbjahr ist ja dann auch für 2 gewesen und auf den Anteil hast du dann ja auch weniger Steuern gezahlt bzw. vermutlich durch die Progressionserhöhung den Steuersatz, den du im ersten Halbjahr auch als Alleinstehende gezahlt hättest.
 
WilderSueden

WilderSueden

Finde ich auch.
Am anderen Ende der Steuer-Sinn-Tabelle fand ich immer den Progressionsvorbehalt. Als mein Mann nach D kam musste er Einkommen, welches er in Australien verdient und versteuert hat, hier noch mal angeben. Wurde zwar nicht direkt versteuert, erhöhte aber unseren Steuersatz... o_O
Vollkommen unsinnig finde ich vor allem den Progressionsvorbehalt auf Elterngeld oder Kurzarbeitergeld. Das berechnet sich doch ohnehin schon nach Einkommen, da muss man nicht hintenrum nochmal die Steuer für erheben
 
kbt09

kbt09

Es wird ja auch keine Steuer davon erhoben, sondern dieses Einkommen wird so gerechnet, als wenn es auch Bruttoeinkommen in dem Jahr gewesen wäre und das wird quasi fiktiv auf den Rest des Bruttoeinkommens des entsprechenden Jahres mit hochgerechnet. Und ergibt damit quasi den zuständigen Steuersatz, der dann wiederum rückgerechnet wird.

Beispiel (keine genauen Zahlen nur Spielzahlen):
netto ausgezahltes Krankengeld: 7000
restliches Brutto in dem Jahr: 44000

7000 werden dann hochgerechnet zu 8500 Brutto
==> 52500 Brutto ==> 9000 Euro Steuern, die dann wieder im Verhältnis 44000/8500 aufgeteilt werden. Der Anteil auf 44000 ist die Steuerschuld für das Jahr. Und der Betrag ist auf die Art und Weise etwas höher, als wenn man die 44000 Euro als gesamtes Jahreseinkommen gewertet hätte.
 
M

moeSzyslak

Wäre es nicht zielführender diese Unterhaltung in einem Steuerforum fort zu setzen?
Ist doch schon ziemlich OT.
Wunderde mich dann auch nicht, dass hier über 1700 Seiten zusammenkommen.:oops:
 
Zuletzt aktualisiert 02.03.2024
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 810 Themen mit insgesamt 27483 Beiträgen

Ähnliche Themen
22.04.2019Immobilien-Kredit mit hoher Besicherung, aber wenig laufendem Einkommen Beiträge: 35
29.08.2016Können wir uns das leisten? Einkommen / Investition / Eigenkapital Beiträge: 135
16.03.2020Kleines Einkommen - Hausbau, Vermietung und Co Beiträge: 10
15.05.2016Eigenheim - Grundstück Planen / Finanzierung mit Einkommen ok? Beiträge: 22
03.11.2015Hausbau für 750.000 € mit einem Einkommen Beiträge: 57
10.01.2020Wie viel Einkommen brauchen wir für unseren Hauskredit? Beiträge: 38
16.10.2019Hausbau mit unseren Einkommen möglich? Beiträge: 88
16.04.2017Grundstück und Hausbau mit unserem Einkommen möglich? Beiträge: 43
28.03.2015Einkommen für Vollfinanzierung so möglich oder nicht? Beiträge: 26
02.05.2019Hauskauf mit unserem Einkommen überhaupt möglich? Beiträge: 49
23.12.2020Baufinanzierung, Einschätzung mit dem Einkommen möglich? Beiträge: 11
15.11.2013Finanzierung mit diesem Einkommen realistisch? Erfahrungen? Beiträge: 11
02.09.2013Darlehen TEUR 500 - möglich mit monatlichem Einkommen? Beiträge: 18
04.06.2020Maximale Baufinanzierung nach Einkommen Beiträge: 63
20.06.2016Erfahrungen mit Einkommen v. Selbstständigen bei Finanzierung? Beiträge: 12
21.01.2015Welche Kreditbelastung passt zu welchem Einkommen - Erfahrungen? Beiträge: 22
08.07.2013Passt die Tilgung zum Einkommen? - Finanzierung so machbar? Beiträge: 14
02.02.2018Finanzierungsstrategie - Einkommen durch Zahlung von 3. erhöhen? Beiträge: 18

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben