Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 227 Votes
Zuletzt aktualisiert 02.12.2022
Sie befinden sich auf der Seite 1310 der Diskussion zum Thema: Baukosten gehen aktuell durch die Decke
>> Zum 1. Beitrag <<

H

HnghusBY

Nunja, wir haben uns ja alles angeschaut. Letztendlich waren die Bestandshäuser einfach viel zu teuer für den Sanierungsbedarf. Man kann nicht fast-neubaupreise aufrufen aber >100k Sanierungsbedarf haben. Dazu hat man bei Bestand immer das Problem, dass man viel Geld mit Nebenkosten kaputt macht. Makler, Grunderwerbsteuer, Notar und du hast 50k ohne dauerhaften Gegenwert versenkt. Neubaugebiet von der Gemeinde -> kein Makler und bei unseren 68k Grundstückspreis fallen Steuer und Notar nicht so ins Gewicht
Das war bei uns ähnlich. Wir wollten eigentlich unbedingt ein Bestandshaus kaufen und haben nach knapp zwei Jahren nichts gefunden bzw. sind dann an den Bauplatz gekommen. Das Bauvorhaben ist nun etwas teurer, aber ich haben eben kein Reihenhaus aus den 60er an dem bisher nichts gemacht wurde. Mag natürlich nicht auf alle Regionen zutreffen, aber gerade 2019/20 hatte ich bei uns in der Region das Gefühl, dass Bestand und Neubau fast auf ähnlichem Niveau liegt - natürlich nur wenn man ein Grundstück gefunden hat, welches preislich in Ordnung ist.
 
Tolentino

Tolentino

Oder andersherum, früher waren auch schlecht bezahlte Berufe gar nicht so schlecht bezahlt
Das ist eher die Wahrheit. DDeswegen wolltte auch nincht jeder ein Abi.
Als KfZ-Mechaniker oder sonst ausgebildete, nicht studierte Kraft, konntest du als Alleinverdiener auch dein Haus mit Garten finanzieren.
Auch ohne ausufernde Eigenleistung, dafür haste dann halt mehr Schichten gekloppt. Aber ja, die Ansprüche sind auch gestiegen. Andererseits sind manche Dinge auch viel günstiger geworden im Verhäältnis zum durchschnittlichen Monatseinkommen.
Guckt euch Weiße und braune Ware an, da kriegst du heute für denn Bruchteil eines Monatseinkommens schon richtig gute Sachen. Ich behaupte da ist früher ein halbes (ja auch ein Bruchteil, aber immerhin ein großes) bis zwei Monatseinkommen draufgegangen. Mit früher meine ich vor 40, 50 Jahren.
 
O

Offtopic

Wieso rechnen immer allen gleich mit bauen. Kaufen wird damit doch auch gefördert es gibt auch schöne etw.



Und das gibt es doch schon nennt sich z15 Förderung.
 
W

Wiesel29

Meinem Eindruck nach haben "früher" auch Menschen mit weniger gut bezahlten Berufen gebaut und oft auch Alleinverdiener.
Ich kann dir sagen wie es bei meinen Großeltern war.
Mein Opa war Beamter im einfachen Dienst bei der Bahn und meine Oma ist putzen gegangen.
Lt.den alten Unterlagen betrug die Gesamtsumme 110.00 DM. Hiervon war das Grundstück mit 10.000DM angegeben und das Haus mit 100.000. Von den 100k waren aber 50k Eigenleistung gewesen. Unter anderem hat mein Opa den Keller selbst mit Schaufel und Schubkarre ausgehoben.
In den 10 Jahren nach dem Hausbau gab es kein Urlaub und keine sonstigen außerplanmäßigen Ausgaben. Es war also Verzicht angesagt. Den ersten Urlaub hat mein Vater mit meinen Großeltern gemacht da war er 19.
Es war früher häufig der Fall, dass für den Traum vom Haus in vielen anderen Bereichen verzichtet wurde aber wer will das heute noch? Gebaut haben meine Großeltern übrigens 1968.
 
face26

face26

Nunja, wir haben uns ja alles angeschaut. Letztendlich waren die Bestandshäuser einfach viel zu teuer für den Sanierungsbedarf. Man kann nicht fast-neubaupreise aufrufen aber >100k Sanierungsbedarf haben. Dazu hat man bei Bestand immer das Problem, dass man viel Geld mit Nebenkosten kaputt macht. Makler, Grunderwerbsteuer, Notar und du hast 50k ohne dauerhaften Gegenwert versenkt. Neubaugebiet von der Gemeinde -> kein Makler und bei unseren 68k Grundstückspreis fallen Steuer und Notar nicht so ins Gewicht
Absolut, ging mir damals ebenso.

Mein Hinweis bezog sich auf das Thema Förderung. Und die Beiträge zuvor ging die Kritik gegen die geplante Maßnahme, da ein EFH bauen unter den Förderbedingungen nicht möglich wäre.
Daher mein Hinweis.
Und ja oft ist Bestand kaufen und sanieren teurer als Neubau. Das muss in der aktuellen Lage nicht so bleiben, ist oft auch regional unterschiedlich und ebenso oft auch eine Frage des Anspruchs.
Ebenso nicht zu vergessen, dass Familien auch in ETWs wohnen können. Schaffen tatsächlich einige;)
 
Zuletzt aktualisiert 02.12.2022
Im Forum Baukosten / Förderungen gibt es 1332 Themen mit insgesamt 35385 Beiträgen

Ähnliche Themen
30.09.2018BAFA Förderung LWWP bei Neubau - Wie läuft das ab? Beiträge: 30
13.11.2022Förderung Materialien bei Eigenleistung Beiträge: 14
19.05.2021Förderung E-Mobilität für Neubau - Seite 19Beiträge: 118
08.11.2022Bafa Förderung für Wärmepumpen wird zum 31.12.2020 eingestellt. - Seite 6Beiträge: 454
03.02.2022BEG WG Zuschussvariante - Eigenleistung möglich? Beiträge: 12
11.02.2020Neubau, Verkaufen, Vermieten? Ideenfindung Beiträge: 23
03.11.2020Einstieg in das Vorhaben "Neubau" - Seite 2Beiträge: 24
23.10.2018Neubau nach Drillingsgeburt. Freue mich auf eure Ideen. - Seite 2Beiträge: 50
26.02.2022Doppelhaushälfte abbezahlen oder in einen Neubau (beim AG) investieren? Beiträge: 14
24.01.2020JAZ-Berechnung für Förderung (Parameter und Tool für Berechnung) - Seite 4Beiträge: 29

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben