Baukosten gehen aktuell durch die Decke

5,00 Stern(e) 229 Votes
Zuletzt aktualisiert 07.12.2022
Sie befinden sich auf der Seite 1343 der Diskussion zum Thema: Baukosten gehen aktuell durch die Decke
>> Zum 1. Beitrag <<

X

xMisterDx

Wenn Politik mit deiner Einstellung betrieben wird, braucht man sich nicht darüber wundern dass die politischen Ränder mit dem Verweis auf "die gute alte Zeit" immer stärker werden.
Die "gute alte Zeit" ist vorbei, denn sie basierte darauf, dass ein großer Teil der Welt niemals zu Wohlstand kommen wird und das auch gar nicht anstrebt. Das ist definitiv vorbei, Chinesen, Inder, Brasilianer... die wollen in Zukunft alle so leben wie wir.

Wenn du zurück in die Brandt'schen Jahre willst, dann kann ich dir getrost sagen:
Vergiss es. Wir werden Wohlstand verlieren, nicht dazugewinnen.

PS:
Korrekt hieße es "Zurück in den Schoß von Willy Brandt" ;)
 
Winniefred

Winniefred

Schonmal ein Hotel gebucht? Wie macht ihr das? Einfach irgendein Zimmer anklicken und drauf hoffen, dass da ein Doppelbett und ein Beistellbett drin ist? Ich gebe da immer die Personenzahl an, das Alter der Kinder und dann sucht das Hotel mir das passende Zimmer raus...

Es wird Carsharing-Autos ohne Kindersitz geben und welche mit Kindersitz. Es wird kleine Autos geben, wenn nur eine Person fahren will und es wird große Autos geben, wenn man zu Ikea oder zum Baumarkt will...

Und vielleicht gibt' auch noch Leute, die, die Autos bei Bedarf entsprechend umrüsten. So wie bei Sixt. Wenn ich da 2 Kindersitze buche, dann baut die ein Mitarbeiter ein... da stehen nicht permanent 20 Autos mit Kindersitzen aufm Hof.

Nö, unser Carsharinganbieter hat in JEDEM Auto einen Kindersitz. Muss man sich natürlich informieren, wie es bei einem selbst ist. Aber die Lösung wurde genau deswegen so getroffen, damit Eltern eben nicht groß planen müssen. Wer mehr will, könnte es anmelden, dann gehts natürlich nicht so spontan. Es ist halt nicht so mega bequem wie ein eigenes Auto, ja was solls. Für uns reicht das aus, wir müssten fürs 2. Kind entweder anmelden oder eben die eigene Sitzerhöhung mitbringen. Das halte ich absolut für machbar. Ohne ein bisschen Bequemlichkeitsverlust gehts halt nicht.
 
X

xMisterDx

Du machst den Fehler das "Jetzt" zu nehmen und es stumpf linear ins "Morgen" zu interpolieren.
Nur weil das heute so ist, muss es morgen nicht auch so sein, nur etwas größer... man kann sich weiterentwickeln und verbessern.

Aber ich bin da auch raus jetzt. Wenn ihr euch sowas nicht im Ansatz vorstellen könnt, dann brauchen wir darüber nicht debattieren. Ist sinnfrei.
 
Winniefred

Winniefred

Du machst den Fehler das "Jetzt" zu nehmen und es stumpf linear ins "Morgen" zu interpolieren.
Nur weil das heute so ist, muss es morgen nicht auch so sein, nur etwas größer... man kann sich weiterentwickeln und verbessern.

Aber ich bin da auch raus jetzt. Wenn ihr euch sowas nicht im Ansatz vorstellen könnt, dann brauchen wir darüber nicht debattieren. Ist sinnfrei.

Ich finds manchmal auch echt müßig. Selbst Menschen, die sehr wohl locker das Auto stehen lassen könnten, tun es nicht. Aus Bequemlichkeit. Wer sich das nicht eingestehen will, ja bitte. Ja, ich nutze unser Auto auch manchmal aus Bequemlichkeit. Aber da bin ich ehrlich zu mir. Wirklich brauchen tun wir das Auto eben nicht. Das gilt jetzt für unsere soezielle Situation, die für andere ganz anders aussehen kann, ja. Aber ich kenne einfach viele, die wohnen in direkter Umgebung von uns und fahren trotz perfekter Anbindung an 1 Bus, 4 S-Bahnen und 3 Strabas doch alles mit dem Auto. Ja gut, was soll ich sagen, für solche Menschen gelten dann wohl die Sprüche "muss noch teurer werden, damit sie das lassen".
 
Winniefred

Winniefred

Auf der anderen Seite habe ich mal in einer Kleinstadt gelebt und in der benachbarten Kleinstadt gearbeitet, da hatte ich mein FSJ. Im Schichtdienst. Mit dem Fahrrad nur über unbeleuchtete saugefährliche Landstraße machbar gewesen, fiel raus. Mit dem Bus zu meinen Arbeitszeiten wirklich absolut nicht möglich. Also musste ich mir ein Auto kaufen. Und da hatte ich noch nichtmal Kinder. So unterschiedlich sind die Situationen eben.
 
mayglow

mayglow

Ich hab längere Zeit in einer Stadt mit 32.000 Einwohnern gelebt und da fuhr zur Rushhour alle 15 Minuten nen S-Bahn in die nächstgelegene Großstadt...
Zeigt mir, dass auch Einwohnerzahlen eben nicht viel sagen. Ich komme aus einer Stadt mit 35k Einwohnern und die Erfahrung die letzten zwei Jahrzehnte, in denen ich das bewusster wahrnehme, war.... durchwachsen.... Als Jugendliche kam ich erst noch etwa jede Stunde mit dem Bus vom Elternhaus Richtung Stadtzentrum... dann alle zwei... dann fuhr irgendwann außer Schulbussen einfach gar nichts mehr und Samstags gab es noch 2mal am Tag nen Rufbus (Modell zu festen Zeiten, nur der normalen Buslinie entsprechend und wehe du rufst nicht mindestens ne Stunde vorher an, um zu "reservieren"). Das hatte sich innerhalb von ein paar Jahren von "nutzbar, wenn man nen bisschen Zeitpuffer einplant" entwickelt zu "also, wenn du es nutzen wollen würdest, dann musst du deinen ganzen Tagesplan komplett danach ausrichten.". Letzterer Zustand hielt sich dann mit leichten Variationen (mal gab's nen Bus mehr, dann wieder doch nicht) über mehrere Jahre. Irgendwann am Tiefpunkt ist dann tatsächlich der ÖPNV Anbieter komplett pleite gegangen und mit Übernahme des neuen, scheint es sich laaaangsam tatsächlich wieder in die Gegenrichtung entwickelt zu haben. Vor 2 Jahren hatte ich mal nachgeguckt, da waren wir wieder beim etwa 2 Stunden-Takt. Und Stand heute gibt es wieder einen Stundentakt UND die allermeisten Busse halten jetzt tatsächlich auch am Hauptbahnhof, der vorher fast nur mit Auto zu erreichen war (grausige Fußanbindung komplett ohne Fußwege und nur einzelne Busse, die nicht sonderlich gut auf die fahrenden Züge abgestimmt waren, beides wurde in den letzten Jahren SEHR deutlich verbessert. Am allzeit Tiefpunkt war selbst der P+R Parkplatz kostenpflichtig, aber das war durch Proteste sehr schnell wieder abgeschafft), sodass man jetzt tatsächlich auch rein mit Öffis wieder in die nächsten Großstädte kommen kann. (Damit kommt man nun auch etwa stündlich mitm RE in die nächste Großstadt, bzw. da in die andere Richtung es auch eine gibt, etwa jede halbe h in eine Großstadt... man muss halt nur gucken, welche :p)

Mein Punkt war eigentlich nur, während du bei 32k Einwohnern an die Stadt mit 15 Minuten Takt in die nächste Großstadt denkst, hab ich bei 35k Einwohnern im Kopf, dass sich durch den Stundentakt, den es jetzt erst seit <2 Jahren wieder gibt, ja schon total viel verbessert hat ;)
 
Zuletzt aktualisiert 07.12.2022
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 751 Themen mit insgesamt 22374 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben