LAN Dosen setzen noch zeitgemäß? WLAN/drahtlos ist die Zukunft!

4,70 Stern(e) 33 Votes
rick2018

rick2018

Und auf die Baumaterialien, Größe und Anforderung kommt es ebenfalls an. Schön dass du mit deiner Lösung glücklich bist.
Einer andere Nutzer wäre es eventuell nicht sowieso wenn noch mehrere Personen (Kinder) im Haus wohnen würden...
 
opalau

opalau

Trotz Access Point ist die Verbindungsqualität teilweise sehr durchwachsen - v.a. wenn der FireTV gerade streamt. Hinzu kommen unregelmäßige Verbindungsabbrüche und klassischerweise fliegt der Drucker aus dem WLAN, wenn man ihn mal braucht. Das möchten wir in unserem Haus so nicht mehr haben.
So sehr WLAN seine Nachteile hat, da gibt es ein anderes Problem. Falsches Frequenzband, schlechte Position, alter WLAN-Standard, etc. Das schafft ein vernünftiges Setup problemlos, der Begriff „aus dem WLAN fliegen“ ist mir bis heute nicht in der Praxis über den Weg gelaufen.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
So teuer sind die Dinger auch nicht, dass man hier lange überlegen müsste.
So sieht es aus. Ich verstehe immer wieder die ganze Diskussion nicht. Welches Geld zum Fenster rauswerfen? Ein ordentliches LAN ist billiger als die Fassadenfarbe.

Gelebte Realität:

32 LAN Dosen im Haus. WLAN auch.

16 von den Dosen sind dauerhaft im Einsatz. 7 weitere gelegentlich. Alle anderen sind entweder noch nicht in Betrieb (Kinder im Vorschulalter) oder noch zugeputzt. Dazu sind noch 8 Geräte fast immer im WLAN. Keine Gamer. Aber dennoch bin ich froh über das LAN, denn so habe ich immer und überall Zugang mit den nötigen Geschwindigkeiten und Bandbreiten.

Jedes Zimmer hat mind. eine Doppeldose. Gekostet hat es kaum etwas.

Kommen übrigens Nachbarn ins Spiel dann Prost Mahlzeit! mit dem WLAN. Ich habe in eine Richtung sogut wie kein Datendurchsatz, da der Nachbar "sein Netz" aufgespannt hat und wir uns somit gegenseitig stören.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
B

Bauherr am L

Es geht mir nicht um die Kohle. Dieses Argument ist auch albern, ständig hörste das beim Hausbau ("macht nur 1% der Bausumme aus") und da werden Äpfel mit Birnen verglichen. 10 mal 1% sind auch schnell 50.000 oder mehr beim heutigen Hausbau und die Fassadenfarbe braucht es auch mit 1.000 LAN Duplex Dosen.

Die Diskussion ist eine technologische. Nur weil günstig ist oder quasi nichts kostet, setze ich dennoch keine TAE Dosen mehr. Und Haben ist zwar toll, aber sinnvoll (?) ist das Sinnvolle zu haben. Das was man nutzt/braucht sollte man haben und eventuell ein wenig Reserve hier und da. Aber ne LAN Dosenorgie erscheint mir heutzutage zumindest fragwürdig.

Ich hatte damit ja auch erst angefangen, mir den Grundriss genommen, Möbel aufgestellt und LAN Duplex Dosen verteilt. Als ich dann in jedem Zimmer 3 Stück aufwärts gesehen habe, kam mir die Sinnfrage. Daher die Diskussion.

@Mycraft : Was hängt denn an den 16 dauerhaft belegten Dosen bei euch? Ist eine ernst gemeinte Frage.
 
S

Strahleman

So sehr WLAN seine Nachteile hat, da gibt es ein anderes Problem. Falsches Frequenzband, schlechte Position, alter WLAN-Standard, etc. Das schafft ein vernünftiges Setup problemlos, der Begriff „aus dem WLAN fliegen“ ist mir bis heute nicht in der Praxis über den Weg gelaufen.
Es sind eher bauliche Beschränkungen. Stahlbetondecke, nur Repeater (da wegen fehlender Kabel keine Access Points möglich), lange Strecken zwischen den Geräten. Es passiert nicht jeden Tag, aber an und zu merkt man schon die Einschränkungen. Um diese Erfahrungen reicher, würde ich heute auf jeden Fall auch LAN einplanen.
 
G

guckuck2

Ich glaube die Diskussion ist auch durch die (falsche) Wahrnehmung geprägt, dass es mit der WLAN-Technologie rasant voran geht.
Das ist ein Trugschluss.

Aktuelle, hohe Bandbreiten im WLAN (>1Gbit/s) basieren im Wesentlichen auf der Nutzung des 5 GHz Bandes und der Bündelung von immer mehr Kanälen.
5 GHz hat schlechtenfalls eine Reichweite bis zur nächsten massiven Wand. Kanalbündelung belastet das zur Verfügung stehende Frequenzspektrum massiv, sodass sich benachbarte WLAN immer mehr stören und aus den theoretischen Bandbreite traurige reale Bandbreiten werden.

Auch auf den Heilsbringer 5G trifft das zu! Die Wahrnehmung über Leitmedien, was diese Technologie zu Leisten im Stande ist, ist leider ausgesprochen stark verzerrt.

Kabel für alles was stationär ist und regelmäßig höhere Bandbreite oder niedrige Latenz braucht. Für den Rest in WLAN in Ordnung. Der Verzicht auf Kabel im Neubau ist einfach kurzsichtig und Geiz an falscher Stelle.
 

Ähnliche Themen
13.08.2020WLAN Neubau - Netzwerkdosen/KabelBeiträge: 37
02.05.2017LAN / WLAN / Telefon - passende Hardewarekomponenten gesuchtBeiträge: 23
01.12.2017Anzahl an RJ-45-Dosen "Netzwerkdosen" - Was macht Sinn?Beiträge: 62
21.09.2017Elektroplanung - Wie viele Dosen reichen aus?Beiträge: 120
23.11.2020Schlechtes Wlan im Neubau trotz GalsfaserBeiträge: 79
04.12.2017Fiber to Home FTTH - WLAN Router, Festnetzphone, PCBeiträge: 54
16.08.2020LAN Duplex oder Gigabit SwitchBeiträge: 13
17.04.2020Einbauleuchten mit den HaloX-Dosen machbar?Beiträge: 23
01.09.2020Welches Leerrohr für LAN Kabel?Beiträge: 32
09.06.2017EDV Kabel und W-lan RouterBeiträge: 43

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben