LAN Dosen setzen noch zeitgemäß? WLAN/drahtlos ist die Zukunft!

4,70 Stern(e) 32 Votes
Ja aber die Geräte sind selten gleichzeitig aktiv und somit ziehen die so gut wie keine Daten. Wenn man 3 Kinder hat und alle streamen gleichzeitig wirds vielleicht mal eng. Aber dafür hat man dann noch je 1 Dose im Raum.
 
WLAN nutzt ein geteiltes Medium, ein LAN-Kabel wird dagegen exklusiv genutzt- so dass WLAN nur ~50% netto vom brutto liefern kann. Entfernung, Störungen, Hindernisse, etc drücken das noch weiter. Zum Vergleich: LAN-Kabel bzw. Ethernet liegt bei knapp 90-95%. Immer, ungestört.

Selbst wenn man mit den Flaggschiffen im Bereich Router und WLAN-Adaptern höhere Brutto-Datenraten und somit auch höhere Nettowerte erreichen kann, gibt es keine Garantie, dass dies auch immer so bleibt. So kann zB ein neuer Router oder die defekte Mikro vom Nachbarn oder die Reflexionen des neu aufgehängten Metallbedampften Spiegels im Flur schon wieder alles zunichte machen. Zwar ist WLAN mittlerweile mit einem recht breiten Frequenzband ausgestattet, aber trotzdem können auch bei 5 GHz Störungen auftreten. Beim Kabel ist sowas hingegen fast unmöglich.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ich verstehe diese ganzen theoretischen Argumente, aber gleichzeitig sehe ich die gelebte Praxis: Wir haben in unserer Mietwohnung seit bald 6 Jahren in jedem Zimmer doppelte Netzwerkanschlüsse. Davon im Einsatz: 2. Der Apple TV hängt beim Fernseher direkt am Kabel und wenn ich im Arbeitszimmer sitze, dann hängt das MacBook Pro auch am Netzwerk. Die DiskStation steht neben Switch und Router und ist direkt angeschlossen.

Und sonst? Alle iOS-Geräte sind sowieso immer im WLAN, der Drucker wird maximal einmal im Monat genutzt, da brauchen wahrscheinlich seine Firmware-Updates mehr Bandbreite als die Druckdaten. Ob unsere Kinder jemals Geräte nutzen, die einen Netzwerkanschluss haben, würde ich zumindest mal anzweifeln.

Wir haben, dem theoretisch nachvollziehbarem Ansatz folgend, auch wieder einige Dosen im Haus verteilt. Aber meine Vermutung ist, dass viele davon nie genutzt werden.

Und der erwartete, erlebte Nachteil auf die Nutzungsqualität? Vermutlich nicht wahrzunehmen.
 
Für mich gehört LAN dort hin wo potenziell fest installierte Geräte hin kommen und in der Anzahl dass man nicht gleich vor Ort einen Switch braucht.

Der TV im Wohnzimmer wird ja einen fest geplanten Platz haben. Dann wird es evtl. noch Mediaplayer geben und ein PS4. Da würde ich zumindest eine Doppeldose machen wenn nicht sogar 2. So Räume wie Hobbyraum und Garage nicht vergessen. So zieht es sich durchs Haus. Nicht übertreiben, aber auch nicht todsparen. Haben ist besser als brauchen!

Wer halt nur auf WLAN setzt muss dieses perfekt umsetzen, ansonsten bekommt man Probleme. Man muss halt dabei auch Glück haben dass einem die Nachbarschaft nicht die WLAN Kanäle zuballert. In Zukunft werden die Internetanschlüsse schneller und in einigen Computerforen kommen schon verstärkt Fragen, warum ist mein WLAN langsamer als mein Internetanschluss.
 
Ich sehe es eben wie @opalau :

Viele theoretische Argumente für LAN Dosen, in der gelebten Wirklichkeit nicht genutzt.

TV im Wohnzimmer stelle ich Nichtmal in Frage. Den einen oder die zwei eventuellen TV stellen sollte man (zumindest aktuell) noch mit LAN ausstatten. Aber auch dort nimmt der Bedarf ab. Vor einigen Jahren hätte man TV, Fire-TV-Stick, PS4, Apple TV usw. da angeschlossen. Heute maximal noch einen aktuellen Flat-TV plus ein weiteres Gerät, weil diese idR alles abdecken von Prime, Netflix usw.
Mit den richten Stellen wird’s dann auch wieder schwieriger, wenn man über Leinwand und Beamer nachdenkt.

In den Zimmern finde ich es sehr komplex die richtigen Stellen zu finden. Einen sich nicht bewegenden Drucker und ne NAS ans LAN hängen finde ich ja auch nett. Aber beim Drucker ist’s wohl eher egal sein (Otto verbraucht hier kaum Bandbreite) und die NAS kommt halt (ebenso, wie sonstige Geräte, an die man nicht persönlich dran muss) neben das Switch im Technikraum.
Bleiben eigentlich nur noch TVs und (eventuell) Spielekonsolen in den Zimmern, die weniger/nicht mobil sind. Für diese könnte man über eine Duplex Dose nachdenken.
Die Stelle ist am Ende immer falsch und ich hab so das Gefühl, dass die Jungendlichen von (heute und) morgen eher ihre mobilen Devices (Smartphone, Tablet, Laptop etc.) aufm Schoß nutzen. In den 90er und 00lern war der (anfangs) Röhren TV noch der feuchte Traum des Heranwachsenden.

Das Argument mit den Steckdosen als Vergleich passt natürlich nicht. Noch braucht’s für Strom ein Kabel. Für Daten halt nicht mehr.

Fazit: wenn man es ernst meint mit Dosen, dann müsste man alle Stellen, an die eventuell ein Schreibtisch sowie ein TV kommen könnte mindestens mit Duplex Dosen ausstatten. Da kommt man schon auf ne beachtliche Zahl verstaubender und nicht gerade schicker Dosen.
Ich behaupte anstatt dessen in ein ordentliches WLAN (gute AP per LAN PoE usw.) zu investieren ist heutzutage für durchschnittliche Ottoverbraucher sinnvoller.
 

Ähnliche Themen
13.08.2020WLAN Neubau - Netzwerkdosen/KabelBeiträge: 37
09.06.2017EDV Kabel und W-lan RouterBeiträge: 43
07.09.2019Anzahl Netzwerkdosen; wie WLAN im Neubau planen?Beiträge: 134
21.09.2017Elektroplanung - Wie viele Dosen reichen aus?Beiträge: 120
02.05.2017LAN / WLAN / Telefon - passende Hardewarekomponenten gesuchtBeiträge: 23
17.01.2015Multimedia und WLANBeiträge: 22
19.02.2018UPT-Kabel - Was ist das und wo installieren?Beiträge: 10
01.12.2017Anzahl an RJ-45-Dosen "Netzwerkdosen" - Was macht Sinn?Beiträge: 62
18.10.2011Netzwerk Cat 7 - Was ist das?Beiträge: 24
05.01.2019Welche UP Dosen werden bei Netzwerk und bei 5 Kabel Einführungen.Beiträge: 11

Oben