LWWP aktueller Verbrauch und Daten

4,90 Stern(e) 44 Votes
A

Alessandro

was?
Nein natürlich nicht...das ist der Durchschnitt über mehrere Wochen/Monate.
Also durschnittliche Verdichterlaufzeit.
 
Hangman

Hangman

Gerade mal den Nov nachgesehen: 1.165 kWh Wärme mit 197 kWh Strom (Sole WP) für 171qm KfW40 im saukalten Hochsauerland. Das ist der Heizwert aus dem Mäusekino der WP entnommen, also ohne WW und vermutlich ohne Pumpenstrom.
Gesamter Stromverbrauch des Hauses (also inkl WW, Lüftung, Haushaltsstrom) sind 406 kWh. Im Sommer (mit ausgeschalteter Heizung) waren das immer ca 200 kWh - die Differenz zum Gesamtverbrauch Nov also 206 kWh, was zur Angabe des Mäusekinos ganz gut passt.
 
G

guckuck2

Ich hab gerade festgestellt, die Ablesung zum 01.11. irgendwie verbaselt zu haben, daher kann ich nur den Verbrauch für Oktober und November zusammen beitragen.

~195qm, KFW55, 2 Erwachsene 2 kleine Kinder, SWWP mit Bohrung, KWL mit WRG, Westdeutschland/NRW. Raumtemperatur 21,5 - 22,5 Grad.

364 kWh Strom auf 2065 kWh Wärmeenergie (AZ 5,67) für beide Monate zusammen.

Ich gehe davon aus auf Jahressicht irgendwo um die 2200 - 2300 kWh Strom zu landen.

Alle Angaben inklusive Pumpen/Steuerung.

Besonders froh bin ich über die AZ, die bisher Spitzenwert ist. Das Gebäude hat einen generell niedrigen Wärmebedarf, offenkundig. Aber die AZ war in der Vergangenheit für eine SWWP nicht so dolle. Ich gehe davon aus, dass der ineffizientere Warmwasserbedarf bei uns stärker in die JAZ reinhaut, einfach weil der Wärmebedarf fürs Heizen anteilig eher gering ist. Ich bin sehr auf den Dezember gespannt, ob sich die guten Verbräuche bestätigen.

Auch bin ich froh, das Haus "rundherum" in EPS/XPS eingepackt zu haben - nicht nur die Wände, auch die komplette Bopla steht auf XPS, das Flachdach ist gleichermaßen gedämmt, die Attika komplett etc. - abgesehen von den Fenstern und einige wenige Mauerdurchdringungen dürfte das Gebäude faktisch frei von jeglichen Wärmebrücken sein. Der niedrige Wärmeverlust belegt das.
 
O

Oetzberger

abgesehen von den Fenstern und einige wenige Mauerdurchdringungen dürfte das Gebäude faktisch frei von jeglichen Wärmebrücken sein. Der niedrige Wärmeverlust belegt das.
Ja, das WDVS ist in dieser Hinsicht vollkommen überlegen. Mein monolithisches Mauerwerk ist voll mit Wärmebrücken. Dadurch geht der Wärmeverlust deutlich nach oben.
 
G

guckuck2

Ich hab gerade festgestellt, die Ablesung zum 01.11. irgendwie verbaselt zu haben, daher kann ich nur den Verbrauch für Oktober und November zusammen beitragen.

~195qm, KFW55, 2 Erwachsene 2 kleine Kinder, SWWP mit Bohrung, KWL mit WRG, Westdeutschland/NRW. Raumtemperatur 21,5 - 22,5 Grad.

364 kWh Strom auf 2065 kWh Wärmeenergie (AZ 5,67) für beide Monate zusammen.

Ich gehe davon aus auf Jahressicht irgendwo um die 2200 - 2300 kWh Strom zu landen.

Alle Angaben inklusive Pumpen/Steuerung.
Sooo Leute, das Jahr ist um. Wie lief's 2021 mit euren Wärmepumpen?

Nachdem meine vorherige Ablesung ja blöd war, konnte ich zumindest Dezember und natürlich das gesamte Jahr ermitteln

Dezember
1659 kWh Wärmeenergie (228 kWh davon Warmwasser) mit 314 kWh Strom und einer AZ von 5,28 im Dezember.
Es war für unsere Verhältnisse recht kalt im Dezember, wobei der Vorjahreszeitraum ähnlich war aber mit spürbar schlechterer AZ während der Heizperiode. Entweder haben die zaghaften Optimierungen der letzten Jahre echt was gebracht oder die Weisheit bestätigt sich, dass noch Feuchtigkeit im Bau steckt. Vielleicht auch beides.

Auf Jahressicht waren es 10532 kWh Wärmeenergie, davon 2707 kWh für das Warmwasser (~26% Anteil).
2407 kWh Strom (VJ: 2439 kWh) wurden dazu aufgewendet, zu 0,195€/kWh zzgl. 70€ Grundpreis p.a., also ~540€ p.a., respektive 45€ p.M.
Die JAZ liegt bei 4,375 was für eine SWWP immer noch nicht so der Hit ist aber besser als 4,21 im Vorjahr. Der Trend ist ja positiv. Ich bin mir auch nicht sicher, ob bei dem "einfachen" Modell, das hier eingesetzt wird (fixed-speed), und dem WW-Anteil von 26% wirklich bessere Werte erzielbar wären.
 
Hangman

Hangman

Da ich keinen eigenen WP Zähler habe, beruhen meine 1.900 kWh auf einer elaborierten Schätzung ;) Ich gehe aber davon aus, dass diese tatsächlich relativ genau ist. Da wir nur zwei Personen sind, ist unser WW Verbrauch deutlich geringer (so um 300 kWh, die restlichen 1.600 kWh sind Heizen). Dazu kommen noch 250 kWh für die KWL und 2.000 kWh Haushaltsstrom. In Summe also 4.150 kWh, von denen 70% vom Dach kamen. Wir haben ca 170 beheizte qm, KfW40 sowie modulierende SWWP. Standort Hochsauerland, also in diesem Jahr echt lausig kalt.

Was die WP selbst angeht, moduliert diese zwar die Heizleistung... nicht aber die Pumpen - die sind auf 70% fix eingestellt. Da die Heizleistung die absolut überwiegende Zeit in echt niedrigen Bereichen läuft, werden wir vermutlich einen überproportional hohen Anteil Pumpenstrom haben. Die JAZ-Zahlen sind in der WP mit 5,8 Heizen und 4,3 WW (Mix dann 5,6) angegeben, was ich nicht so recht glauben will. Ich vermute, dass diese Werte ohne Pumpenstrom, und daher zu positiv sind.
 
Zuletzt aktualisiert 27.05.2022
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1758 Themen mit insgesamt 26401 Beiträgen

Ähnliche Themen
10.01.2022Verbrauch LWWP vom Gesamtstromverbrauch ermitteln - Seite 3Beiträge: 45
10.02.2021KfW40+ möglich, auch wenn PV, KWL schon für KfW40 nötig war? - Seite 2Beiträge: 15
27.01.2020KFW40 Hausprojekt 2020 *Planungsideen* - Seite 4Beiträge: 32
16.07.2017ENEV, KFW55 , KFW40 oder KFW40 Plus - Seite 2Beiträge: 19
17.03.2020Grundrissplanung 2x kleine DHH nach KfW40+ Beiträge: 19
24.07.2019ENEV2016 oder KFW 55 für Bungalow mit LWWP & KWL optional PV - Seite 3Beiträge: 47
03.04.2018Neubau KfW55 mit Gas Solar und KWL mit WRG - Seite 3Beiträge: 43
08.07.2020LWZ 8 CS Premium Kombi aus LWWP, KWL und Warmwasserspeicher - Seite 2Beiträge: 15
09.09.2021Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ab I. Quartal 2021 - Seite 7Beiträge: 240
10.01.2022Frage zum Alltag mit einer KWL - Seite 2Beiträge: 58

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben