Liste der anfallenden Baunebenkosten. "Bauseits" teurer?

Dieses Thema im Forum "Baukosten / Förderungen" wurde erstellt von Bauexperte, 17. 03. 2014.

Liste der anfallenden Baunebenkosten. "Bauseits" teurer? 4 5 6votes
4/5, 6 Bewertungen

  1. Bauexperte

    Bauexperte

    9. 07. 2010
    8.317
    843

    Teilt gerne weitere Kosten die ihr bis zum definitiven Bezug hattet hier mit.


    Ein freundliches Hallo in die Runde,

    da mit der Aktualisierung der Forensoftware alle Alben weggefallen sind, poste ich hier für die User meine Liste der real anfallenden Baunebenkosten, bei Errichtung eines EFH in NRW. Kommunal können die Kosten unterschiedlich ausfallen, daher sind ausschließlich ca.-Werte aufgelistet.

    Gerne ermuntere ich Bauherren lfd. BV oder auch bereits stolze Eigenheimbesitzer auf, dem Thread die weiteren Kosten, bis zum endgültigen Bezug des EFH - hier bspw. Kosten Tapeten, Bodenbeläge, Außenanlagen und/oder Lampen etc., hinzuzufügen. Diese Auflistung ist am Anfang - im entsprechenden Unterforum - sichtbar und wird dort "festgehalten".

    Ebenso freue ich mich über die Auflistung der anfallenden Baunebenkosten aus anderen Bundesländern. Das HBF wird bundesweit gelesen, zu Infozwecken und damit Bauvorbereitung sowie Erfahrungsaustausch genutzt. So können im Laufe der Zeit weitgehend verlässliche Werte zu Berücksichtigung bei der Baufinanzierung - für Jedermann sichtbar - zusammengetragen werden.

    Vielen Dank!





    Typische Baunebenkosten, welche in jeder Hausbau-/Finanzierungskalkulation berücksichtigt werden sollten:


    1. Grundstück

    - 6,5% Grunderwerbsteuer - kommunal unterschiedlich
    - evtl. Maklergebühren, ca. 3,57% vom Grundstückspreis – kommunal unterschiedlich
    - ca. 2% Notarkosten, gerechnet vom Grundstückspreis
    3 x Eintragung ins Grundbuch (1. Auflassungsvormerkung, 2. Eigentumsübergang,
    3. Eintragung der Grundschuld)

    2.
    Finanzierung

    - evtl. Beratungs-/Abschlußkosten Finanzierung, ca. 1,5 % der kompletten Darlehenssumme
    - ca. 0,25% Bereitstellungszinsen, gemessen an der Darlehenssumme

    3.
    Bauvorbereitung

    - ca. € 2.800-€ 3.200,00 Vermessungsleistung (qualifizierte Lagepläne / Höhenvermessung /
    Absteckung / Vermessung des Gebäudes)
    - Bereitstellung der Anschlüsse für Bauwasser / Baustrom, ca. € 6,00 - € 8,00 Miete für
    Standrohr/Tag, ca. € 300,00 Miete für Baustromzähler plus Verbräuche
    - Gebühren (für Hausnummer, Genehmigung Entwässerung, Baugenehmigung), ca. € 1.000,00
    – € 1.500,00, kommunal unterschiedlich
    - Bauherrenhaftpflichtversicherung ca. € 80 - € 150,00/Jahr, je nach Versicherungsgesellschaft

    3.
    Erdbau

    - Bodenanalyse (Chemisches Gutachten) des überschüssigen Erdreichs zur Bestimmung der
    Deponie, ca. € 1.000,00
    - Abtransport des überschüssigen Erdreichs (normale Bodenverhältnisse) bei Keller,
    ca. € 1500,00
    - Innere Erschließung (Schmutz-/Regenwasserleitungen), ca. € 2,500 – je nach
    Leitungsweg
    - Revisionsschächte, Rigole bzw. Versickerungsschacht, ca. € 1.900,00 - € 2.200,00
    - Reserve für Gründungsnebenkosten ca. € 8.000,00 für Bodenaustausch und/oder Ähnliches

    4.
    Hausanschlußkosten

    - Strom/Gas/Wasser/Telekom, Anschluß an die Kanalisation, ca. € 8000,00 - € 8.500,00 -
    kommunal unterschiedlich

    5.
    Gebühren

    - Abnahme der Entwässerungsleitung, ca. € 150,00 - kommunal unterschiedlich
    - Schornsteinfeger (Abnahme des Schornsteins / Gasanlage - Achtung Gebühr fällt 2 x an), ca.
    € 200,00 - kommunal unterschiedlich
    - Katasteramt (Übernahme der Daten des Vermessers in die Liegenschaftskarte), ca. € 150,00 –
    kommunal unterschiedlich


    Insgesamt ca. € 40.000,00

    In dieser Auflistung sind die erforderlichen Mittel für Bodenbeläge, Malerarbeiten sowie Außenanlagen noch nicht berücksichtigt!




    Edit:
    Höhe der grunderwerbssteuer und Summe am 10.04.15 angepasst

    Edit 18.06.15:
    Die Position 3. Erdbau um die Kosten des -zunehmend - von Deponien gefordertem chemischen Gutachten erweitert.



    Liebe Grüsse, Bauexperte
     
    -----------------------------------------------------------------
    JAZZ - Der neue Designbelag von Enia!
    Arifas, Baunataler und DarkSe7en gefällt das.
  2. Die Seite wird geladen...


  3. kosan

    kosan

    9. 01. 2013
    21
    1
    Am Beispiel Berlins sehen die durchschnittlichen Kosten wie folgt aus. Ich trenne zwischen Erwerbs- Finanzierungs- und Baunebenkosten, am Beispiel Erwerb über Hausbaufirma, Haus etwa 140 qm, Grundstück ca. 600 qm:


    Erwerbskosten
    (ausgehend vom Grst. KP)
    - Grunderwerbsteuer: 6,0%
    - Makler: 7,14%
    - Notarkosten, Eintragungen: 2,0%

    Finanzierungskosten (ausgehend von der Darlehenssumme)
    - Vermittlungsgebühr Darlehen: 1,5%
    - Bereitstellungszinsen (häufig ab dem 6. Monat): 0,25%
    - Doppelbelastung Miete, mal angenommen einen Monat: 1.000€

    Baunebenkosten (ca. Werte)
    - Vermesser. 4.000€
    - Baureifmachnung, Abriss, Fällungen, etc: 3.000€
    - Architektur- und Ingenieurleistungen (sind bei einigen Anbietern enthalten): 3.000 - 6.000€
    - in Brandenburg zusätzlich Prüfstatik(!): 1.500€
    - Behördliche Gebühren: 1.000€
    - Erdarbeiten Bodenplatte: 2.500€
    - alternativ, Erdarbeiten Keller: 6.000 - 8.000€
    - Beantragung(!) Baustrom: 800€
    - Beantragung(!) Bauwasser: 800€
    - Verbräuche Baustrom / Bauwassser: 1.000€
    - Herstellen von Hausver- und Entsorgung, Hausanschlüsse: 15.000€
    - Herstellen Gehwegüberfahrt: 500€
    - Herrichten Kranplatz, Baustraße, Zuwegung: ca. 500€
    - Bodengutachten: 800€
    - Versicherungen: 150€
    - Baustellen Container und WC (häufig enthalten)
    - Außenanlagen, Zaunanlagen, Zuwegung, Terrassen, Bepflanzungen, etc.: 8.000€
    - Richtfest: 300€

    Sonstige Kosten (ca. Werte)
    - Rücklagen, Reserve für Unvorhergesehenes / Änderungen: 10.000€
    - Material für Eigenleistungen, Maler, Fliesen, Bodenbeläge: 7.000€
    - Bei Eigenleistungen Verwandte / Freunde, Anmeldung *Berufsgenossenschaft, je nach Aufwand: 500€
    - Anschaffung von Werkzeug, Maschinen: 500 - 1.000€
    - Anschaffung neuer Möbel: ?
    - Küche (in vielen Fällen nicht enthalten): 5.000 - 10.000€
    - Fahrten zur Baustelle, Besichtigungen, Vorgespräche, Musterhausparks, etc.: 300€
    - Telefonate, Schriftverkehr: 100€
    - evtl. Gutachter: 2.000 - 3000€
    - Sonstige Gebühren: 500€
    - Umzugskosten: 1.000€


    *Jedes Jahr geschehen in Deutschland mehrere hundert Unfälle bei nicht gewerbsmäßigen Bauarbeiten, manche mit tödlichem Ende. Viele Unfälle hinterlassen schwerste Folgen, wie Querschnittslähmungen oder Schädel-Hirn-Verletzungen, und die Betroffenen müssen über Jahre oder sogar lebenslang versorgt werden. Alle Helfer, wie zum Beispiel Kollegen, Freunde, Bekannte, Verwandte und Nachbarn sind bei der BG BAU versichert, auch wenn sie nur vorübergehend tätig werden. Eine Ausnahme gibt es lediglich bei kurzfristigen Gefälligkeitsleistungen zwischen Verwandten. Eine weitere Ausnahme: Wenn sämtliche Helfer zusammen nicht länger als 40 Stunden - die tarifliche Wochenarbeitszeit im Bauhauptgewerbe - geholfen haben. In solchen Fällen sind die Helfer bei den Unfallkassen der öffentlichen Hand versichert. Quelle: Bau BG

    Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, vorhandene Werte sind Richtwerte, die differieren können und sich je nach Bundesland und Anbieter - auch innerhalb Berlins - (tlw. deutlich) unterscheiden können.

    Gruß kosan
     
    Bieber0815 gefällt das.
  4. ypg

    ypg

    2. 10. 2012
    12.506
    2.099
    Baukosten in Niedersachsen:

    Ich habe fast alle Baukosten in meinem Blog festgehalten.
    Dabei habe ich auch die "kleinen" Nebenkosten festgehalten, die Summa sumarum einen sehr grossen - meist nicht einkalkulierten - Betrag ergeben.
    Aber seht selbst:
    Um Bau-Interessierten mal festzuhalten, mit welchen Kosten Kluge rechnen, Ahnungslose rechnen müssen:


    Baunebenkosten:

    Notar Grundstücksvertrag.......................453 €
    Lagepläne................................................183 €
    Notar Grundschuldbestellung.................454 €
    Finanzamt Grunderwerbsteuer..............3037 €
    Amtsgericht Grundbucheintrag...............104 €
    Amtsgericht Grundbuch........................1025 €
    Bodengutachten.......................................655 €
    Baugenehmigung....................................634 €
    Wasserbeschaffungsverband.................1926 €
    Elektriker Baustromkasten......................388 €
    Installateur Wasserzähler/Bauwasser......257 €
    Bereitstellungszinsen KfW124...................8 €
    Verband privater Bauherren......................90 €
    Update Bodenplatte gem. Gutachten....3800 €
    Hauseinmessung.....................................584 €
    Erdarbeiten (45cm Mutterboden etc)....3053 €
    Bereitstellungszinsen KfW124...............124 €
    ca. 100 m3 Mutterboden Abfuhr...........1800 €
    Baustrom, Abschlagszahlung..................100 €
    Sachverständiger Baukontrolle...............370 €
    Bereitstellungszinsen..............................260 €
    Bauwasser, Abschlagszahlung................390 €
    Bereitstellungszinsen............................ ..180 €
    Miete Bautrocker, 2 Wochen...................230 €
    Regenwasser- und Abwasserschacht... .3000 €
    Gas-Anschluss.......................................1500 €
    Tiefbauer, Anschlüsse.............................510 €
    Nachtragsgenehmigung, Garage...............90 €
    Stromversorger.....................................1140 €
    Regenwasserablauf und Hof-Schotter ..3300 €
    Garage, HT-Rohre Regenwasser...............65 €
    Telekom...................................................400 €
    Hof schottern, Hausumrandung......... ab 3000 € (ohne Ober-Material)
    Terrasse belegen...................................ab 2000 € (ohne Ober-Material)

    Es können individuell weitere Kosten "überraschen",
    z.B. warten wir nach zwei Monaten immer noch auf die Schornsteinfegerrechnung (Abnahme)

    Ausserdem sind Posten Baustrom und -wasser, sowie Bereitstellungszinsen mehrfach aufgetreten
    (habe den Überblick verloren...)

    Innenausbau-Upgrades (Brutto-Preise, Aufschläge zur BLB, Handwerkerabhängig):


    Garage: Sektionaltor in Anthrazit.........1250 €
    Fensterausschnitt im Abstellraum.............65 €
    2. frostsicherer Außenwasserhahn...........370 €
    Trockenbau, Sonderleistungen..............1000 €
    Vorwandinstallationen Bad....................1200 €
    Badewanne, 180 x 80+Einbau ............1000 €
    Heizungspodest.......................................110 €
    ein Einbaustrahler inkl. Montage............. 40 €
    Einbauradio inkl. M................................200 €
    eine Steckdose...........................................28 €
    SAT-Schüssel inkl. Montage....................650 €
    Klosett ohne Spülrand.............................120 €
    Brause-Thermostat...................................220 €
    Duschrinne+Einbau.................................560 €
    Einbau Waschtischplatte............................50 €
    Carport aus Alu........................................3000 €
    ...
    ...



    Sonstiges:

    Richtfest..................................................500 €
    Gründüngung............................................25 €
    Spitzhacke.................................................20 €
    Hausratvers. für Einlagerung.....................30 €
    Leiter (f.d.Schornsteinfeger).....................80 €
    Schubkarre................................................75 €
    Kabeltrommel (braucht man immer).........70 €
    Heizlüfter...................................................40 €
    Bohraufsatz WDVS...................................15 €
    Industriestaubsauger, Miete/Tag................20 €
    Umzugsfirma, Einlagerung....................1200 €
    Umzugsfirma.........................................1400 €
    diverse Trinkgelder................................300 €
    Spritkosten bzw. ein neues Auto ;-)
    Rasenmäher
    ..
    ..
    ..

    Anschaffungen, die (nicht immer) nötig sind:

    Briefkasten..............................................120 €
    Hausnummer (incl. Nebenk.)... ................43 €
    HWR-Schränke (Ikea).............................600 €
    2 Außenleuchten, Up/Down....................100 €
    Innenleuchten nach Wahl, ab 50 €/Stück pro Wohnraum
    Innenleuchten nach Wahl, ab 20 €/Stück pro Nebenraum
    Leuchtmittel (LED je ca. 10 €)
    Podeste für WM + TR.............................160 €
    Badspiegel...............................................300 €
    Plissee-Jalousien für 2 Fensterbänder....500 €
    ..
    ..
    ..
    Materialkosten der Eigenleistungen:

    Bodenbeläge nach Wahl (Qm +10-20% Verschnitt)
    Teppichkleber, Grundierung, Spachtelmasse für Estrich, Fußleisten, etc. ca. 1/4 des Oberbelages einplanen (Parkettkleber ist um einiges teurer!)
    diverse spezielle Dübel (Grundausstattung zum Einzug)..............................50 €
    Malerfarbe, Fachmarkt + Geräte............1200 €
    Baumarkt: Farbe, Verbrauchsmaterial.....600 €
    Wachtisch, Bad..........................................50 € ;-) kreativ muss man sein!
    Waschtischhalterungen............................100 €
    normaler Waschtisch...................ab 1000 €

    Man bedenke, dass man viel Gerät kaufen muss, wenn man es selbst machen will.
    Einkalkuliert werden sollten mehrere Sets für mehr Gehilfen (wir brauchten vieles doppelt (für zwei Personen), Malerrollen ca. ein Dutzend ;-))

    Geizig sollte man auch nicht sein, bringt meist doch ein Doppelkauf mit sich.
    Dennoch spart man einige 1000 € Handwerkerstunden, aber auch mind. ein 3-wöchentlicher Urlaub geht drauf.

    Grundsätzlich unterschätzt werden die Erdarbeiten, auch die, die für die Terrassen- und Hofanlage benötigt werden.
    Ausserdem die Neuanschaffungen wie Aussenlampen, Einbauschränke -> da kommen einige Tausend Euros zusammen, die gar nicht eingeplant sind
    und somit auch nicht in der Finanzierung auftauchen.

    Ein Carport kostet nicht nur der Bausatz, sondern die Fundamente, Holzschutz, Aufbau, Regenrinne, Attika, Verbindung zum Haus, Metallpfosten,...
     
    -----------------------------------------------------------------
    JAZZ - Der neue Designbelag von Enia!
    Arifas gefällt das.
  5. ypg

    ypg

    2. 10. 2012
    12.506
    2.099
    Ich würde gern noch etwas Substanzielles mit hineinbringen - nämlich die Aussenanlage:

    Für den Gala-Bauer haben wir jetzt grob 10000 bezahlt (inkl. Schotter und Untergrund für Hofeinfahrt, ca. 60 qm sowie Wegumrandung mit gleichen Untergrund für Haus ca. 10,5 m X 10,5 m) - Pflastern kostet mehr!
    Dazu kommt das Material für die Terrasse von 3000 € (ca. 35 qm Granit mit Natursteinmauer aus Schiefer im Wert von ca. 1000 €) - geht alles mit einfachem Betonpflaster günstiger!

    Rollrasen für 250 qm: 750 € - Rasensaat ist günstiger, aber bei sehr viel Unkraut muss man einfach eindämmen!
    Kirschlorbeerhecke inkl. Erde (20! Meter): 770 €
    diverse Pflanzen inkl. Erde (Bäume und Sträucher für 650 qm Grundstück: 800 €

    Der einfache Alu-Carport mit ca. 3000 € wird bei Montage bezahlt.

    Im Sommer kommen dann Stauden in den Garten - Kleinvieh mach auch Mist - ich spare jeden 10er... rechne mit 300 €

    Mein "Kleinkram" an Beeteinfassung, Saat, Saatschalen, Giesskanne, Schlauch und Aufsatz, Thermokomposter, Wassersammler etc. mag ich gar nicht in Worte/Zahlen fassen -> 500 € sind da nix!

    Ja, und zum derzeitigen Schluss: ein Rasenmäher sowie ein Rasentrimmer musste auch gekauft werden: 500 €

    Geplant haben wir die obligatorischen 8000 € für die Aussenanlagen - 12000 weniger, als IST-Zustand! :(
     
    -----------------------------------------------------------------
    JAZZ - Der neue Designbelag von Enia!
    Arifas gefällt das.
  6. f-pNo

    f-pNo

    17. 06. 2013
    1.457
    341
    Ich bin heute über den folgenden Artikel gestolpert.

    Auch wenn hier schon sehr oft darüber geschrieben wurde, gibt es zum Thema BLB lesen und verstehen immer wieder Verwirrungen. "Alles, was nicht drin steht, gilt als nicht gekauft" ist oft das zutreffende Schlagwort.
    Allerdings können auch Punkte aufgeführt und ggf. falsch verstanden werden. So z.B. bei dem kleinen Wort bauseitig. Auch ich selber hatte hier anfangs ein Verständnisproblem.


    Hier nun der Artikel:

    BEI "BAUSEITS" WIRD ES TEUER FÜR BAUHERREN

    Der Traum vom Eigenheim wird in vielen Fällen als schlüsselfertiger Bau umgesetzt. Beim vermeintlichen Rundumsorglos-Paket gibt es einen Festpreis und man braucht nach Fertigstellung nur noch einzuziehen – soweit zumindest der Traum. In der Realität bleibt es fast nie beim vereinbarten Preis. Schwammige Formulierungen in Baubeschreibung und Bauvertrag lassen oftmals Raum für einen Aufpreis. Ein eigentlich harmlos klingendes Wörtchen, das sich in vielen Verträgen versteckt, ist besonders tückisch. Wenn man irgendwo "bauseits" liest, wird es meistens teuer.

    Der Begriff "bauseits" suggeriert dem Laien, die Baufirma übernähme diese Arbeiten. Tatsächlich heißt "bauseits" allerdings, dass diese Aufgaben der Bauherr selbst veranlassen und übernehmen muss. Das bedeutet in jedem Fall Mehrkosten. Viele Bauherren bemerken dies aber zunächst nicht, weil ihnen die Bedeutung mancher Vertragspassagen nicht klar ist.

    "Bauseits" geht ins Geld

    So kann beispielsweise der Passus "Wasserhaltung bauseits" richtig ins Geld gehen, denn er bedeutet: Falls nach dem Aushub Grund- oder Sickerwasser in der Baugrube steht, muss der Bauherr es abpumpen lassen und zwar häufig während der gesamten Rohbauzeit. "Das kann schon mal 3000 Euro kosten", warnt Bauingenieur Volker Wittmann, Sachverständiger im Verband Privater Bauherren (VPB) und Leiter des VPB-Büros in Regensburg.

    Hausanschluss und Erdaushub

    Klassische Arbeiten, die "bauseits" anfallen, sind Aushub und dessen Entsorgung oder Lagerung. Auch die Erschließung des Grundstücks überlässt man gerne dem Bauherren. Die ungeplanten Zusatzkosten verstecken sich dann mitunter hinter harmlos klingenden Passagen wie: "Abfuhr überschüssiges Aushubmaterial bauseits" und "Erschließung und Hausanschlüsse Kanal, Wasser, Strom, Telefon und Gas bauseits" oder "Sämtliche Erd- und Kanalarbeiten werden komplett bauseits ausgeführt".

    Bauvertrag vom Fachmann prüfen lassen

    Bauherren lassen sich immer wieder vom günstigen Preis von Schlüsselfertig-Angeboten blenden. Ist der Vertrag einmal unterschrieben, muss man die anfallenden Mehrkosten zähneknirschend in Kauf nehmen. Es lohnt sich in jedem Fall, den Vertrag vor der Unterschrift einem Fachmann – sei es Sachverständiger oder Anwalt – prüfen zu lassen. Der entdeckt auch andere unzulässige Klauseln, die gerade in Bauverträgen häufig vorkommen. Sowohl der Bauherrenschutzbund (BSB) als auch der VPB warnen immer wieder vor verbraucherfeindlichen Klauseln, die unter anderem Gewährleistungsfristen verkürzen, unausgewogene Zahlungspläne festschreiben oder Sicherheitsleistungen einschränken wollen.

    Gängige Formulierungen mit "bauseits"

    Das kleine Wörtchen "bauseits" kann nahezu alle Bauabschnitte betreffen. Der VPB hat ein paar gängige Formulierungen zusammengestellt und die Folgen für den Bauherren erklärt.

    "Beheizung des Gebäudes bis zur Übergabe bauseits": Die Baufirma, die diesen Passus in den Vertrag geschrieben hat, bürdet das Heizen selbst vor der Übergabe allein dem Bauherrn auf. "Und häufig muss der Bauherr dann der teuren Strombeheizung zähneknirschend zustimmen", weiß Volker Wittmann. "Denn wer schnell fertig werden will und deshalb den Winter über baut, der muss heizen."

    Baumängel und Baupfusch wirksam reklamieren

    "Es muss bauseits ein Bodengutachten erstellt werden": So lautet eine andere bei Baufirmen beliebte Formulierung in Bauverträgen. Sie lenkt immerhin die Aufmerksamkeit des Bauherrn auf das nach VPB-Erfahrung immer notwendige Bodengutachten – das je nach Gebiet und Umfang zwischen 500 und 2500 Euro kostet.

    "Das Baufeld ist bauherrenseitig vollständig vor Beginn der Erdarbeiten zu räumen": Dieser Passus kann für den Bauherrn teuer werden. Vor allem, wenn das Grundstück vorher bebaut war. "Mit dieser Klausel wälzt der Bauunternehmer auch alle Risiken auf den Bauherrn ab", weiß Bauherrenberater Wittmann. "Damit kann er das Angebot vom Büro aus machen und muss sich das Grundstück nicht mal vorher ansehen. Während der Bauherr davon ausgeht, dass er ein Komplettangebot bekommt, kann der Unternehmer von vorneherein spätere Nachträge einkalkulieren. Alles, was im Bauvertrag nicht abgedeckt ist, wird er sich später extra vergüten lassen."

    "Die Leistung Keller-und Bodenplattendämmung sind bauseits zu erbringen": Eigentlich ist die Dämmung fester Bestandteil des Hauses und wird in der Energieberechnung entsprechend mit geplant. "Bei Fertighäusern werden Bodenplatten oder Keller häufig vorab von kleinen Firmen hergestellt", erläutert Volker Wittmann. "Die machen ein günstiges Angebot für die Betonarbeiten, das der Bauherr unterschreibt. Dass die Dämmung unter der Platte fehlt, merkt er erst ein paar Tage später, wenn dieselbe Firma den Nachtrag dafür schickt. Weil eines nicht ohne das andere geht, muss er auch diesen Nachtrag unterzeichnen."

    Auch "Baustellenzufahrt bauseits" und "Stahlbetondecke Fugenspachtelung bauseits“ sind beliebte Formulierungen, die den Bauherren mindestens mehrere hundert Euro kosten.

    Quelle: zuhause.de
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. 07. 2014
    -----------------------------------------------------------------
    JAZZ - Der neue Designbelag von Enia!
    Arifas gefällt das.
  7. Bauherren2014

    Bauherren2014

    16. 08. 2012
    357
    75
    In Sachsen kommt man im Allgemeinen insgesamt noch ein wenig günstiger als die beschriebenen 35-40.000 €.
    Hier unsere Aufstellung:

    Grundstückskosten (vom Grundstückswert):
    Grunderwerbssteuer 3,5%
    Notar 1,5% (mit Grundschuldbestellung)
    Grundbucheintragung ca. 1%

    Baunebenkosten:
    Zuteilung Anschrift und Hausnummer (bei Neubaugebiet): 15 €
    Verzicht auf Vorkaufsrecht durch Stadt: 25 €
    Baugrundgutachten: 560 €
    Altlastenuntersuchung: 230 €
    Heizlastberechnung: 300 €
    Vermessung: 1760 €
    geologisches Gutachten (bei geplanter Erdwärmebohrung): 210 €
    Baugenehmigung 750 €
    Baustromanschluss herstellen: 82 €
    Baustrom ...... € (bei uns deutlich höher als normal wegen Wasserschaden, daher führe ich das hier nicht auf)
    Stromanschluss: 1200 €
    Gasanschluss: 1344 €
    Trinkwasseranschluss: 1260 €
    Telekom: 400 €
    Einleitgenehmigung für Abwasser: 43 €
    Schornsteinfeger (wegen Gas): 155 €
    Bauwasser: .... € (zusammen mit Nachbarn genutzt, Rechnung liegt noch nicht vor)
    Versicherungen (Feuerrohbau, Bauwesen): 300 € (einmalig)
    Kreditzinsen (für die abgerufenen Beträge) : bei uns 2.000 €

    Ansonsten natürlich die Kosten, die man nicht vergessen sollte, aber sehr individuell sind:
    Maler und Bodenbeläge: bei uns ziemlich genau 10.000 € (teils durch Maler/Bodenleger, teilweise Eigenleistung)
    Küche: 10.000 €

    Außenlampen, Außenwasserhahn, Briefkasten, Hausnummer, Gartengeräte (Gartenschlauch, Rasenmäher), Außenanlagen (und wenn es nur erstmal Rasen ansähen ist); SAT-Anlage; Lampen, Gardinen, Regale/Schränke etc., Werkzeug, bei Neubaugebiet meistens auch Mutterboden auffüllen (das kann viele Tausende verschlingen), Gartenmöbel, Spritzschutz ums Haus, Badutensilien etc....
    Wie ypg schon geschrieben hat: Viele viele Kleinigkeiten, die in Summe ganz schön ins Geld gehen.
     
Thema bewerten:
/5,