Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
3
Gäste online
583
Besucher gesamt
586

Statistik des Forums

Themen
29.973
Beiträge
390.354
Mitglieder
47.481

Liste der anfallenden Baunebenkosten. "Bauseits" teurer?

5,00 Stern(e) 38 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Sicher kann man es auch nach HOAI noch ganz genau Aufdröseln, aber Erdarbeiten kann man "landläufig" dazu zählen, da diese für die Entstehung des Hauses in direktem Bezug stehen und auch sehr wenig Spielraum bleibt, was man wie machen kann/muss.
Außenanlagen können jedoch von einem geschotterten Parkplatz und ein paar Verbundsteinen zur Haustür für wenige tausend Euro bis hin in den 6-stelligen Bereich für ein "normales" EFH gehen, und zwar für ein und dasselbe Haus.
Ebenso bei Einrichtung usw.
Deshalb, die Baugrube MUSS her, ebenso Strom und Wasser, bestimmte Gardinen, Lampen oder Miele Einbaugeräte nicht.
 
Hallo.

Wir planen neu zu bauen. Das alte Haus muß zuvor weg. Kann so etwas beim Abriss bestehen bleiben und wiederverwendet?

1. Innere Erschließung (Schmutz-/Regenwasserleitungen), ca. € 2,500 – je nach
Leitungsweg

2. Revisionsschächte, Rigole bzw. Versickerungsschacht, ca. € 1.900,00 - € 2.200,00


Was ist mit Stromleitung & den Wasserleitungen (Abwasserleitung/ Frischwasserleitung).

Darf ich die Leitungen alle einfach zu bis zur Straße abreißen lassen?
 
In der Regel zu alt
Daher weg und neu

Der Abbruchunternehmer weiß Bescheid ob das einfach geht oder ob noch was geklärt werden muss

Die Versorger müssen die Versorgung abstellen und der Hausanschluss Strom muss abgebaut werden
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Danke haydee. Was genau ist zu alt? Es funktioniert ja aktuell alles. Oder würden dann erneut Kosten auf mich in 20 Jahren zukommen, weil es dann gemacht werden muss. Und dann ist es ja schwieriger, weil das neue Haus schon zum Teil über den Leitungen steht.
 
Je nachdem wie alt es ist entspricht es oft nicht mehr den gültigen Vorschriften. Wir haben auch ein bestehendes Haus abgerissen. Der Schmutzwasserübergabeschacht wurde Ende der 90er neu gemacht, den haben wir dann auch wieder verwendet. Den Rest konnten wir nicht mehr nutzen..
Trinkwasser war ne Stahlleitung aus den 60ern.. die will man auch gar nicht mehr nutzen, Regenwasser ging über einen Sickerschacht weg, das war nicht mehr zulässig und Strom lag an der falschen Stelle.
 

Ähnliche Themen
15.05.2018Wasser, Gas und Strom - Abreissen und Wiederanschluss?Beiträge: 10

Oben