Liste der anfallenden Baunebenkosten. "Bauseits" teurer?

5,00 Stern(e) 52 Votes
Zuletzt aktualisiert 24.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 5 der Diskussion zum Thema: Liste der anfallenden Baunebenkosten. "Bauseits" teurer?
>> Zum 1. Beitrag <<

Y

ypg

Meine Frage deshalb: Stecken in diesen 15-20% auch die Erwerbsnebenkosten
Die Vorredner haben es schon indirekt gesagt.
Ganz direkt:
Die Kauf- und Erwerbsnebenkosten wie Notar oder Maklercourtage können gar nicht von den Bauunternehmen aufgelistet werden, da diese individuell des Bauherren vorhanden sind oder auch nicht. Jemand, dem schon ein Grundstück gehört, hat hier keine Ausgaben, dem anderen schlägt eine hohe Courtage zu Buche.
Ansonsten sind die Listen der BUs sicherlich eine grobe Hilfe, aber nur über das Notwendigste ausgestattet.
Zb haben BUs meist die Erdarbeiten inkl. 30cm Tiefe ohne Abfuhr mit in ihrem Angebot. Dennoch werden oftmals mehr Erdarbeiten vonnöten sein, als auch der Erdaushub individuell abtransportiert.
Die Unterkategorie Baunebenkosten hilft, eine auch für die Bank übersichtliche Liste der Nebenkosten zu erstellen, aber dennoch schreibt tox ganz richtig in #23 ...
 
C

cg3980

Das ist mir alles klar. Aber wenn man liest, dass Banken die Baunebenkosten pauschal mit 15% der Baukosten ansetzen, fragt man sich, was hierdurch eigentlich abgebildet wird...Dennoch danke für die Antworten.
 
T

toxicmolotof

Die Banken berücksichtigen in einer Finanzierung nichts bis wenig pauschal, und wenn, dann meist nur die Erwerbsnebenkosten. Das hat mit Baunebenkosten nichts zu tun , denn dafür reicht die Erfahrung des Bankberaters (nicht Bauunternehmer!) gar nicht aus.

Es stimmt aber, dass am Ende fast alle Bauvorhaben etwa 10-15% teurer werden als ursprünglich geplant. (BER und S21 nicht berücksichtigt)

Also noch mal eine Schippe mehr...

Man kann das einfach nicht pauschalisieren.
 
K

keough

Hallo zusammen,

beim Durchlesen der Antworten bin ich eigentlich noch verwirrter.

Ich habe ein Angebot von einem Fertighausanbieter für eine Doppelhaushälfte erhalten.
Das Haus ist ohne Keller, 1,5 geschossig, ca. 125qm groß, mit ca.400qm Grundstück, in NRW und die Baugenehmigung ist schon durch.

Wenn man die Grunderwerbsteuer und die Gerichts- bzw. Notarkosten rausnimmt, sind dann 20.000€ Baunebenkosten realistisch? Zudem sind noch 35.000€ für Gründung Haus einberechnet worden, wofür ist das genau?
Das Haus wird schlüsselfertig geliefert, sogar inklusive Wand- und Bodenarbeiten (inkl. Material + Arbeit).

Der Anbieter meinte, dass die beiden Werte schon sehr großzügig bewertet wurde. Ist das richtig?

Grüße
 
Nordlys

Nordlys

Also Erdarbeiten sind raus? Ja? Malern Tapezieren auch, ja? Wie ist es mit Terrasse und Rasen und Auffahrt? Wenn das Dein Part, rechne sparsam 10. Anschlüsse Gas Wasser Sch...Strom? Hier 7000,- Einbauküche. 5 mindestens. Telefon Festnetz 800,-. Satschüssel 500,- was ist mit Baustrom und Bauwasser? Feierlichkeiten, Trinkgelder? 1000,- Außenlampen, Klingel, Gartenhaus? Carport? Rechne selbst. Karsten
 
K

keough

Hallo Karsten,

sind die Anschlüsse und Baustrom und Bauwasser nicht Teil der Baunebenkosten?
Die Erdarbeiten hätte ich jetzt unter den Punkt "Gründung Haus" gesehen.
Dass der Gartenanlage nicht im Preis mit drin ist, ist mir auch klar. Aber der Garten und die Terrasse sollte Stück für Stück nachdem das Haus steht verwirklicht werden. Da hat man immerhin ein wenig künstlerische Gestaltungsmöglichkeiten, wobei ich auch zustimmen muss, dass dies wahrscheinlich auch nicht sehr günstig sein wird.

Grüße
Keough
 
Zuletzt aktualisiert 24.05.2024
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 820 Themen mit insgesamt 27663 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben