Liste der anfallenden Baunebenkosten. "Bauseits" teurer?

5,00 Stern(e) 41 Votes
Hat hier eigentlich schon einer auf die überarbeitete HOAI hingewiesen? Die Kosten haben sich "leicht" erhöht. Ich würde deswegen für den Vermesser mal rund 5000 EUR einplanen.
Vermesser wird doch gar nicht über HOAI abgerechnet, die haben ne eigene Gebührenordnung und was dort nicht erfasst wird, ist frei verhandelbar.
Also am Telefon meinte der freundliche Herr definitiv, das würde nach HOAI abgerechnet, aber egal wie sie heißt: Die Gebührenordnung wurde erhöht, und für die hier genannten 3200 EUR gibt es nicht mal mehr die Lagepläne.
@Escroda ?
 
Wir reden hier über hoheitliche Tätigkeiten, deswegen die Gebührenordnung.
Die nicht HOAI heißt.
Das ist ein plumper Versuch die Gebührenordnung zu umgehen. Daher sage ich, frag nochmal einen anderen.
(davon abgesehen ist die Gebührenordnung Ländersache, dh. überall im Detail anders - für welches Bundesland argumentierst du - hier NRW).
Zudem, ich wiederhole mich, gibt es Leistungen die von der Gebührenordnung nicht gedeckt sind und dann frei verhandelbar. Hier z.B. die Grob/Feinabsteckung, wohingegen eine Gebäudeeinmessung von der Gebührenordnung gedeckt ist.

Ein Lageplan für 3000€ ist schlicht Humbug. Ein Drittel davon ist realistisch.
 
Der Vermesser arbeitet wie schon erwähnt nach einer Gebührenordnung.
Diese richtet sich nach Größe des Grundstückes bzw des zu erfassendes Gebietes und nach Bodenwert.
Ich habe für den LP 1300 bezahlt für 1400qm.
Hinzu kommen Projektierung des Gebäudes in den LP, Grobabsteckung, Feinabsteckung und Einmessung. Gesamt etwa 2300€.
Land Brandenburg
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Eure Fragen zu SchwörerHaus KG werden im Fernsehen von Schwörerhaus höchst persönlich beantwortet. Stell jetzt hier deine Fragen!
Vor Jahren kam das bei mir auch in etwa hin. Leider gibt es in NRW (da wohne ich) seit dem 1. März eine neue Gebührenordnung.
Die nicht HOAI heißt.
Okay, die hat tatsächlich nichts mit der HOAI zu tun, aber gut, ändert nichts.
Das ist ein plumper Versuch die Gebührenordnung zu umgehen.
Leider eben nicht, denn die amtlichen Lagepläne müssen ja nach Gebührenordnung abgerechnet werden. Kosten: 720 EUR Basisgebühr + 1750 EUR Gebühr fürs Haus + 750 EUR Gebühr je Garage - natürlich netto. (nachzulesen in der Kostenordnung für das amtliche Vermessungswesen und die amtliche Grundstückswertermittlung in Nordrhein-Westfalen (Vermessungs-und Wertermittlungskostenordnung - VermWertKostONRW)
Zudem, ich wiederhole mich, gibt es Leistungen die von der Gebührenordnung nicht gedeckt sind und dann frei verhandelbar. Hier z.B. die Grob/Feinabsteckung, wohingegen eine Gebäudeeinmessung von der Gebührenordnung gedeckt ist.
Richtig! Die müssen sie angeblich aber angelehnt an die obige Kostenordnung bepreisen, damit nicht auf diesem Wege die Sätze der Kostenordnung ausgehebelt werden. Zumindest wurde dies so begründet. (Laut Kostenprognose ist dieser Betrag allerdings auch "angelehnt an die HOAI".) Bei der Absteckung gibt es allerdings auch kein großen Differenzen, so dass ich da für ein paar Euro jetzt nicht anfange, andere Vermesser anzufragen, wenn dieser nachweislich gut und zuverlässig (und zügig) arbeitet.
 
Ich habe nicht verstanden, warum der sieben Monate alte Faden wieder aufgegriffen wurde. Um was geht es konkret? Die erhöhten Vermessungskosten durch die neue Kostenordnung für das amtliche Vermessungswesen in NRW? Gibt es denn eine Bundesland übergreifende Liste, bei der die Werte immer aktuell gehalten werden?
 
Das wohl nicht, aber nachdem die hier gelisteten Kosten mindestens in NRW deutlich (vierstellig) zu niedrig sind, wollte ich das ganz gern mal anmerken. Ist ja ein angeheftetes Thema, so dass das Alter keine Rolle spielen dürfte.
 

Ähnliche Themen
02.12.2013Sind Vermessungskosten verhandelbar mit dem Vermesser?Beiträge: 10
01.02.2018Welche Vermessungskosten für das Grundstück fallen an?Beiträge: 16

Oben