Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
81
Gäste online
908
Besucher gesamt
989

Statistik des Forums

Themen
30.321
Beiträge
398.307
Mitglieder
47.712

Reihenendhaus mit GÜ in Eigenregie bauen

4,80 Stern(e) 64 Votes
Wir haben in zwei E-Mails den Nachbarn verboten ohne Zustimmung unser Grundstück oder eine Abfangung durchzuführen, - letztmalig ca. drei Wochen vor Aushub - inkl. Rohbauer, Architekt und Tiefbauer sowie unter Zeugen am Aushubtag.

Daher wurde ja auch der Einstweilligen Verfügung voll und ganz statt gegeben, weil alles lückenlos beweisbar ist.
 
Und der Tiefbauer hat dann einfach mal angefangen, euer Regenfallrohr frei gelegt und euch die halbe Terrasse abgegraben "weil er den Platz zum Arbeiten braucht"?
Obwohl er vorab eine email von euch erhalten hat, in der ihr das eindeutig verboten habt ohne daß ihr vorher explizit um Erlaubnis gefragt wurdet?

Boah..... da würde ich wohl auch aus der Hose springen.
 
Was passiert jetzt eigentlich nach der einstweiligen Verfügung? Kenn mich da jetzt nicht so aus. Also erstmal Baustopp, ist klar. Was muss dann geschehen, damit der Nachbar wieder weiter machen darf? Und was ist wenn er jetzt doch wieder weiter macht? Dann könntet ihr doch die Polizei rufen, wegen der einstweiligen Verfügung, oder?

Ich würde mir jetzt schonmal Gedanken um Sichtschutz machen. So ne Kackbratzen will man ja nicht sehen.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
weshalb Arbeitsräume nicht grundsätzlich "hinten oder vorne" an einem noch unbebauten Grundstück eingerichtet werden sondern in Eurem Fall links oder rechts, also an einer Stelle, an der bereits Häuser stehen? Hat das praktische Gründe?
Der "Arbeitsraum" bezeichnet keine Baustellenunterkunft (oder was stellst Du Dir darunter vor ?), sondern den Schützengraben rings um das Fundament, in dem die Arbeiter die Kellerwände schalen. Es gibt zwar (für Großbaustellen entwickelte und auch fast nur für dort geeignete) Techniken, mit "Grenzabstand Null" zu arbeiten, aber die "praktischen Gründe" sind mein Hauptmotiv, ein Mittelhaus zuletzt zu bauen in die höchste Kategorie der schweren Strafarbeiten einzuordnen. Ein Antrieb, mit dem man einen Kran um einzelne Gradsekunden schwenken kann, ist für eine Kleinbaustelle unbezahlbar.
 
Wir haben in zwei E-Mails den Nachbarn verboten ohne Zustimmung unser Grundstück oder eine Abfangung durchzuführen, - letztmalig ca. drei Wochen vor Aushub - inkl. Rohbauer, Architekt und Tiefbauer sowie unter Zeugen am Aushubtag.

Daher wurde ja auch der Einstweilligen Verfügung voll und ganz statt gegeben, weil alles lückenlos beweisbar ist.
Ich habe jetzt lange mit mir gerungen, ob und wie ich das schreiben soll und hoffe, ich mache nichts falsch.

Bei der aggressiven Vorgehensweise Deines Mittelhaus-Nachbarn incl. dessen Frau und anscheinend auch den beauftragten Unternehmen, passe bitte gut auf Dich und Deine Familie auf und sorge evtl. für Sicherheitsvorkehrungen. Für mich klingt das Verhalten der Leute so, als könnten die ausrasten. Bis jetzt scheinen sie in einem außergewöhnlichen Maß aggressiv vorzugehen und sich gegenseitig darin zu bestärken, dass sie im Recht sind. Auch ihre kognitiven Fähigkeiten scheinen weit unterentwickelt zu sein.

Vielleicht sehe ich auch Gespenster (und habe als Frau auch zu viel Angst vor Aggressoren, das kann sein), aber bei so aggressiven Mitmenschen weiß man einfach nie, wann sie sich an die Wand gedrängt fühlen und ohne Rücksicht auf Verluste nur noch wild um sich schlagen.
 
Oben