Grundriss Bungalow 160-170qm mit Keller

4,30 Stern(e) 4 Votes
Unser Architekt arbeitete an unseren Wünschen orientiert und gleichzeitig gestalterisch frei. Wir beschrieben wie wir wohnen wollen und was wir schön finden und er machte daraus ein worin. Erwartung übertroffen.
 
War bei uns auch. In unserem Fall ein kleiner GU. Chef ist Architekt. Er kam, hatte sich vorher das Grundstück angeschaut, saß bei uns im Wohnzimmer und hat viele Fragen gestellt. Genau die Wünsche aufgenommen und mit der Hand einen Ersten Entwurf skizziert.

Wichtig ist das ihr wisst was ihr wollt. Gebt ihm mit
Bungalow, Raumprogramm.
Nicht nur Schlafzimmer, sondern Bett mit den Abmessungen (Überlänge, extra breiten Bettrahmen), 4m lfd Kleiderschrank
Bad mit Regendusche, 2 Waschbecken, Badewanne für 2 usw
großer Eingangsbereich, Garderobe mit 4 m Schuhschrank damit die Handtaschen- und Schuhsammlung paßt. Die 8m Bücherregal, Leinwand für Beamer, Nähecke etc. Alles was euch ausmacht und was euch wichtig ist.

Mit Keller/Dach würde ich erstmal gar nichts sagen laßt ihn planen.
Auch nicht mit Winkel etc ...
Vielleicht habt ihr einen guten, der eine Idee bringt, die ihr nicht auf dem Schirm hattet und ihr sagt wow.
Laßt sie arbeiten und euch überraschen. Nach dem Erstvorschlag könnt ihr immer noch eingreifen und sagen ne ist nicht.
Wenn ich mir die Erstvorschläge anschaue die kamen, total unterschiedlich.
1. war ein Architekt von der Gemeinde gezahlt - sollte schauen wie unsere Wünsche auf das Grundstück passen - hat uns bestätigt was wir nicht wollen
2. GU 1 hat auf 160 qm alles untergebracht, richtig gut. Hätten wir nie gedacht
3. GU 2 hat auf 230 qm nicht alles untergebracht und lag total daneben.
4. GU 3 hat mit uns alles langsam erarbeitet, Schritt für Schritt. Input von 1-3 ist ebenfalls mit eingeflossen.
 
Naja, der macht seinen Job: Kundenhäuser bauen. Du gehst doch auch nicht mit einem Brötchenrezept zum Bäcker!

Jaaa, das weiß er wohl. Er ist ja Fachmann.

Da schreibt man ein Raumprogramm, das müsste aber auch in den angepinnten Beiträgen stehen, wie man es macht.
-was man sich so vorstellt: großzügig, hell, gerne Walmdach, alles auf einer Ebene, 2 Kinder, ankleide muss nicht, usw.
Und dann wird der Entwurf gemeinsam diskutiert, ihr fragt nach, er erklärt, Blabla, und dann macht er neu.
Gib ihm aber was vor, dann gibt der Fachmann es seinem Knecht oder Prakti zum Nachzeichnen, mit allen Fehlern, die ihr einbaut. da sag ich dann mal: tschüss, Kohle, vergeigt.
macht Sinn..

Mein Gedanke war, ich zeichne was wir möchten... Die Experten aus dem Hausbau-Forum bestätigen mir das es gut ist, ich übergebe es dem Archi.. Er übernimmt es mit einpaar Optimierungen. Perfekt.....
Tja, war wohl nichts....

Dann werde ich das wohl so machen wie ihr das alle vorschlagt....
Ich gebe dem Archi die Infos was wir alles möchten und lasse mich überraschen....

Übrigens.. Der Archi, meinte er bekomme aktuell ca. 5-10 Anfragen jedoch Woche.... Das ist ja aktuell echt heftig, wenn das stimmt.... Wobei er nur komplette Bauten macht, mit allen LP.. somit fallen vielen direkt raus...
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Wenn es Dir gegen Dein Lampenfieber vor dem Architektengespräch hilft, Häuschen malen zu üben, dann tu´ es. Aber der Architekt ist kein Feind, gegen den Du den Bungalow wie eine Löwenmutter verteidigen mußt. Und es ist längst nicht gesagt, daß sein Konzept gegensätzlich sein würde. Lasse ihm eine faire Chance, Dich zu überraschen. Treibe Dich hier die letzten zwei bis drei Wochen vor dem Architektengespräch nur noch passiv herum, d.h. meide Deinen eigenen Thread (und damit auch die Subdiskussion über Beratungsresistenz) und veröffentliche Deine eventuellen zwischenzeitlichen Zeichnungen erst, wenn der Architekt sich eingemischt hat.
werd ich wohl so machen
 
War bei uns auch. In unserem Fall ein kleiner GU. Chef ist Architekt. Er kam, hatte sich vorher das Grundstück angeschaut, saß bei uns im Wohnzimmer und hat viele Fragen gestellt. Genau die Wünsche aufgenommen und mit der Hand einen Ersten Entwurf skizziert.

Wichtig ist das ihr wisst was ihr wollt. Gebt ihm mit
Bungalow, Raumprogramm.
Nicht nur Schlafzimmer, sondern Bett mit den Abmessungen (Überlänge, extra breiten Bettrahmen), 4m lfd Kleiderschrank
Bad mit Regendusche, 2 Waschbecken, Badewanne für 2 usw
großer Eingangsbereich, Garderobe mit 4 m Schuhschrank damit die Handtaschen- und Schuhsammlung paßt. Die 8m Bücherregal, Leinwand für Beamer, Nähecke etc. Alles was euch ausmacht und was euch wichtig ist.

Mit Keller/Dach würde ich erstmal gar nichts sagen laßt ihn planen.
Auch nicht mit Winkel etc ...
Vielleicht habt ihr einen guten, der eine Idee bringt, die ihr nicht auf dem Schirm hattet und ihr sagt wow.
Laßt sie arbeiten und euch überraschen. Nach dem Erstvorschlag könnt ihr immer noch eingreifen und sagen ne ist nicht.
Wenn ich mir die Erstvorschläge anschaue die kamen, total unterschiedlich.
1. war ein Architekt von der Gemeinde gezahlt - sollte schauen wie unsere Wünsche auf das Grundstück passen - hat uns bestätigt was wir nicht wollen
2. GU 1 hat auf 160 qm alles untergebracht, richtig gut. Hätten wir nie gedacht
3. GU 2 hat auf 230 qm nicht alles untergebracht und lag total daneben.
4. GU 3 hat mit uns alles langsam erarbeitet, Schritt für Schritt. Input von 1-3 ist ebenfalls mit eingeflossen.
Thx...wir haben uns auch bereits auf dem Grundstück getroffen und einpaar Details besprochen ob wir überhaupt zusammen kommen könnten....

Ich muss hier wohl einsehen, was ich kann und was nicht....
 
Deine Aufgabe ist es eure Bedürfnisse klar zu formulieren.

Die Aufgabe der Architekten/Planer ist es diese in Bauform zu bekommen.
Lass sie an der langen Leine um Impulse zu bekommen.

Schwierig ist es irgendwann sich nicht zu verlieren. Es gibt soviele tollen Sachen, Ideen, Grundrisse und immer müsst ihr euch fragen paßt das? Ist das noch unser Traum?
Jeder Einwand hat seine Berechtigung.
Abwägen ob ihr den Einwand ignoriert müsst ihr.
 
Oben