KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich?

4,60 Stern(e) 5 Votes
R

R.Hotzenplotz

Klingt nach der G1, wobei ich die eher als Raumcontroller, weniger als Visu bezeichnen würde. Ist aber auch wurscht, solange sie Deinen Anforderungen genügt.
Das denke ich auch. Allerdings ist es am Anfang schwierig, zu sagen, was den eigenen Anforderungen genügt und was nicht. Ich glaube, es ist sinnvoll, sich derart vorzutasten, dass man sagt, wenn all das, was wir im Planungsgespräch diskutiert und als Wunsch festgehalten haben, mit der angebotenen Hardware umgesetzt werden kann, dann kann das kein schlechtes Paket sein. Der Elektriker wird allerdings einen Tick mehr anbieten, da er sagt, man merke im Gespräch, dass ich an dem Thema sehr interessiert bin und ich werde vermutlich schon in kurzer Zeit ansonsten ohne Logikserver etc. nicht mehr auskommen. Andere kommen dahin, lassen sich das "volle Programm" anbieten und verbauen und interessieren sich dann nicht mehr dafür (Hauptsache haben).

Ideal findet er - so mein Eindruck - in jeder Etage ein iPad als Steuer- und Visualisierungsinstrument an der Wand. Aber ich sehe da im Moment keinen Bedarf. Daher wohl der Vorschlag, mit dem G1 an der Eingangstür zu starten, um zu sehen, ist alles geschlossen, etc.

Auf jeden Fall habe ich dort einen Ansprechpartner, der es gut versteht, den Kunden abzuholen. Das ist mir auch wichtig. Mir bringt der beste Handwerker nichts, wenn er den Kunden nicht mitnimmt und am Ende ggf. am Bedarf des Kunden vorbei plant.

Ich grübele derzeit noch über die Taster nach. Basalte gefällt optisch und haptisch unumstritten am besten. Allerdings ist die Frage, ob Taster ohne optische Funktionsdarstellung für einen Umsteiger so schnell gut zu verarbeiten sind. Durch unterschiedliche Farben i. V. m. Antippfunktionen können diverse Funktionen erfüllt werden. Aber sich das einzuprägen, was von vier Tastern der unten rechts bei der Farbe blau, grün und rot macht, ist erst mal sehr gewöhnungsbedürftig. Auf der anderen Seite sind die ollen Gira Taster, die man beschriften kann ja auch nicht das Wahre. Ich mache mir da auch etwas Gedanken um meine Frau, die leider überhaupt nicht affin für das Thema ist und wahrscheinlich zu viel kriegt, wenn wir keine einfachen Ein-/Aus-Taster mehr haben. Wobei sie optisch schon mal auch für die Basalte Lösung ist.
 
M

matte1987

Ganz ehrlich, das ist im momentan egal.
Ob du die Basalte oder die Gira verbaust, oder vl doch den GT2 von MDT, spielt nur insofern eine Rolle, dass du dir die Position für die Teile überlegen musst, weil dorthin die grüne Ader muss.

Prinzipiell geb ich dir recht, dass man sich ein Bedienkonzept überlegen sollte, hab ich auch gemacht. Aber bei deinem Zeitdruck gibt es momentan wichtigeres zu entscheiden.

1. Mach dir Gedanken, WO du bedienen können willst. Abhängig von den verwendeten Tastern musst du dich für eine Bedienhöhe entscheiden. (Raumcontroller mit Display sitzen gewöhnlich höher als normale Schalter.)
Da du das noch nicht wissen kannst, würd ich einfach auf mehreren Höhen eine Leerdose mit Buskabel setzen lassen.
Wir haben auf 1,15/1,30/1,40/2,00m Dosen setzen lassen. Kabel kommt von oben aus der Rohdecke, fährt durch die Dosen bis zur unteren und fährt wieder nach oben in die Decke. So ist das Kabel durch alle Dosen durchgeschliffen und geht dann in der Betondecke in nem Leerrohr zur nächsten Stelle.
Dann hast du bis zum verputzen Zeit zu überlegen, welche Dose du gleich brauchst. Auf die anderen kommt ein fahnenloser Putzdeckel darauf und gut is es erst mal.

2. Überleg dir, wo du Präsenzmelder willst.
Die Dose dafür in der Decke würde ich ja in wirklich jedem Raum empfehlen.
Wir hatten am Anfang nur in einzelnen Räumen PM´s geplant, mittlerweile sind überall welche verbaut, abgesehen von den Kinderzimmern (Momentan noch Büro der Frau und Gästezimmer)
Aber auch dort werde ich bald nachrüsten.
Für eine Grundbeleuchtung muss ich keinen einzelnen Taster mehr betätigen.

Momentan läuft erst mal nur das Licht über die PM, aber schon allein das ist einfach viel komfortabler, als erst mal den Schalter bedienen zu müssen.

So kannst du auch in Verkehrswegen (Flure, Abstellkammern, Ankleide) auf Taster verzichten.

Wenn feststeht, wo du (eher oder später) nen PM willst, musst du für die Betondecke die Positionen festlegen. Dabei gilt es einiges zu beachten:

- Könnte der PM durch offene Türen schielen, was zu fehlauslösungen führen könnte
- Behinderung durch Möbel
- Fehlauslösungen durch Fenster
- usw. usf.

Solltest du Abhangdecken bekommen, so eilt das Thema nicht so sehr.

Kommt das alles in Betondecken, solltest du für die PM große Dosen verwenden, damit du später die kleinen PM´s für Abhangdecken verwenden kannst.
Ich hab damals auf meinen ELI gehört und statt der Halo-X Dosen normale Verbindungsdosen verbauen lassen. Nun kann ich nur noch große AP-PM´s verbauen, die kleinen schönen PM´s wie der Mini von Gira usw. passt durch die Halteklemmen nicht in die kleine Dose.
Haben nun die Merten Argus Serie verbaut. Schön ist was anderes, allerdings kann ich damit leben.

Ich glaube, bei Kaiser Halo X mit Mineraldeckel wäre das anders.

3. Überleg dir, wo Steckdosen hinkommen sollen. Bei uns wurden viele Steckdosen über die Betondecke angefahren. Das hat den Vorteil, dass man nicht so viele Kabel über den Rohboden legen muss und es dort zu Engstellen mit HZG/SAN kommt.

4. Überleg dir, wo Brennstellen in die Decke kommen sollen. Vl ja auch Spots. (Das eilt, siehe Punkt 2)

5. Denke den Smart-Home Gedanken konsequent zu Ende.

Wir haben im ganzen Haus 11 Taster (MDT GT2) verbaut.

- Eingang
- Kochen/Essen
- Bad
- Wohnzimmer
- 2x Schlafzimmer neben Bett
- Büro
- Kinderzimmer 1
- Kinderzimmer 2
- Kinderbad
- Nebenraum

Mehr brauchts nicht. Gleichzeitig dienen sie auch noch als Temperaturgeber für die ERR (ob sinnvoll oder nicht, sei mal dahingestellt)

Mittlerweile hat auch ne kleine Visu Einzug gehalten, die Taster dienen eigentlich nur noch für Szenen und die Beschattung. bzw. Schaltbare Steckdosen und Einzelraumregelung

Die Beschattung wird demnächst automatisiert (hatte ich noch keine Zeit dazu, mich einzuarbeiten), der Rest ginge auch über die Visu.

Ich möchte damit sagen, dass in vielen Räumen nicht mehr viel übrig bleibt, für das es einen Schalter/Taster braucht.
Licht wird über PM´s gesteuert, Heizung stellt man eh nicht oft um, das geht über die Visu am Handy.

Bin ich erst mal fertig mit der Grundvorstellung, läuft über die Taster nur noch Szenen, Zentralbefehle und Sonos.
 
R

R.Hotzenplotz

Wir haben auch viele Präsenzmelder verplant. Garderobe, Gäste WC, Flure, Technik- und Lagerräume im Keller.

Im Wohnzimmer haben wir keinen Nutzen dafür erkannt und es weg gelassen. Wurde auch nicht empfohlen, das das rein zu machen.
 
R

R.Hotzenplotz

Das Angebot ist da. € 63.500.

Kann also sein, dass KNX gecancelt wird, auch wenn man hier sicherlich noch einiges kürzen kann. Mehr als € 40.000 gebe ich auf keinen Fall aus.
 
R

R.Hotzenplotz

Das Angebot ist über 100 Seiten lang. Da brauche ich ja Stunden, um es durchzuarbeiten.

Ich denke, im ersten Schritt arbeite ich das selbst durch und gehe es mit dem Anbieter noch mal durch und präsentiere dann eher einen überarbeiteten Entwurf.
 
Zuletzt aktualisiert 20.01.2022
Im Forum KNX / EIB gibt es 60 Themen mit insgesamt 2130 Beiträgen

Ähnliche Themen
20.02.2019Elektro-Angebot mit KNX - Bitte um Meinungen - Seite 5Beiträge: 58
21.12.2018Rollläden mit Schalter und zentraler Zeitschaltuhr geht das? - Seite 3Beiträge: 23
24.08.2015Wie viele Steckendosen habt ihr so? Brauchen wir noch mehr? - Seite 8Beiträge: 46
08.06.2020Welche Sensoren für was? Inspiration - Seite 6Beiträge: 76
13.04.2016Elektroplanung: Wo Steckdosen, LED und LAN-Dosen anbringen? - Seite 2Beiträge: 19
13.03.2018KNX Visualisierung, Türkommunikation und Kosten - Seite 3Beiträge: 18
24.12.2015Elektroplanung - Steckdosen - Seite 7Beiträge: 88
18.06.2021Angebot Elektroinstallation Neubau EFH (190qm) inkl. KNX - Seite 3Beiträge: 32
12.02.2021FI-Schalter nachrüsten, ältere Elektronik Beiträge: 18

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben