KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich?

4,60 Stern(e) 5 Votes
R

R.Hotzenplotz

Der Loxone Elektriker war heute noch mal da. Er hat gesagt, er würde keine Taster wie Basalte verbauen, da zu kompliziert. Er empfiehlt den Jung Taster BA. Mit diesem einfachen Taster kann man auch durch verschiedene Lichtszenen schalten...... v. a. kann man diesen Taster und eine Auf/Ab Wippe direkt untereinander verbauen und so alle wesentlichen Funktionen schalten ohne schicke Basalte oder aufwändigerer Jung Schalter, wo man aber ohne eingravieren gar nicht sieht, was man macht. Ich komme mehr und mehr ab von den Basalte Tastern. Gerade für so effe Funktionen wie neben der Haustür von innen das Garagentor auf und zu machen, dafür reicht doch sowas dreimal aus.

Im Grunde ist der Gedanke sehr charmant, eine Hausautomation mit klassisch aussehenden und zu bedienenden Schaltern zu kombinieren. Was meint ihr?

Die Alarmanlage ist bei Loxone inclusive meint er. Aber die Frage auf welchem Niveau.

Der große Nachteil von Loxone ist, dass man die Gira 106 nicht anbinden kann. Nur eine Loxone Türsprechanlage oder Geräte von N2. Den Elektriker haben die vom Mitbewerber angebotenen Netzwerk-Komponenten irritiert. Er sagte, das sei nicht Aufgabe des Elektrikers sowas anzubieten..... wer aber soll es denn sonst machen?

Ich bekomme jetzt noch ein neues Angebot über Loxone nachdem er nun schon mal hier war, um noch mal für sein Produkt zu werben. Ich denke bereinigt um Ausstattungsunterschiede wird KNX ggü. Loxone vielleicht so ca. € 5.000 teurer sein ganz grob geschätzt.

Er war felsenfest davon überzeugt, dass KNX in einem Einfamilienhaus nichts zu suchen hat.

Ich wurde auch gefragt, warum ich mich selbst so beschneiden wolle. Gefragt, was er damit meint, hieß es dann, dass Loxone das gleiche wie KNX kann - nur mehr. Genannt wurde dann RS485, Modbus, OneWire. Sich für mich daraus ableitender Mehrnutzen für mich wurde aber nicht deutlich.

Ich vertrau dem Loxone System irgendwie nicht. Aber mich beschäftigt jetzt die Sache mit den Tastern. Ich will es möglichst einfach haben und nicht zu komplex, dass ich mir Farbtöne merken muss, um zu wissen, in welcher Funktion sich ein Schalter gerade befindet. Da muss noch sehr grob dran gefeilt werden.
 
O

ONeill

Die Alarmanlage ist bei Loxone inclusive meint er. Aber die Frage auf welchem Niveau.
Das wird genauso umgesetzt werde, wie wenn man die KNX-Komponenten (Präsenzmelder, Fensterkontakte, etc.) für eine Alarmanlage verwendet. Mycraft hat dies bei sich ja so gemacht, wie weiter oben beschrieben und ich werde es auch noch machen. Ist für uns vollkommen ausreichend. Macht jetzt aber keinen Unterschied zwischen KNX und Loxone.

Den Elektriker haben die vom Mitbewerber angebotenen Netzwerk-Komponenten irritiert. Er sagte, das sei nicht Aufgabe des Elektrikers sowas anzubieten..... wer aber soll es denn sonst machen?
Ja eben, wer denn sonst. Müsstest du dich da bei deinem GU selber drum kümmern, wenn du den Elektriker beauftragen würdest? Also das Netzwerk gehört da definitiv mit rein.

Er war felsenfest davon überzeugt, dass KNX in einem Einfamilienhaus nichts zu suchen hat.
Mit welcher Begründung? Das ist doch Unsinn, wenn man im gleichen Zug Loxone anbieten möchte.

Ich wurde auch gefragt, warum ich mich selbst so beschneiden wolle. Gefragt, was er damit meint, hieß es dann, dass Loxone das gleiche wie KNX kann - nur mehr. Genannt wurde dann RS485, Modbus, OneWire. Sich für mich daraus ableitender Mehrnutzen für mich wurde aber nicht deutlich.
Entsprechende Gateways gibt es auch für KNX und wie du zurecht erkannt hast, wirst du diese vermutlich (erst mal) gar nicht benötigen. Bezüglich Modbus wollte Loxone vor einiger Zeit wohl die Unterstützung für einstellen oder beschneiden und hat damit viele Kunden verprellt. Kenne den aktuellen Stand aber jetzt nicht. Aber genau das ist das Problem bei einem proprietären Anbieter. Du bist immer auf die Entscheidungen und Firmenpolitik des einen Anbieter angewiesen. Und auf die Hoffnung, dass die Firma lange Bestand hat.

Ich vertrau dem Loxone System irgendwie nicht.
Gut so


Im Allgemeinen ein paar merkwürdige Anmerkungen, die auch verdeutlichen, dass er KNX nicht richtig kennt.
 
N

ntsa86

Hier mal ein Beispiel mit normal aussehenden Tastern (KNX). Ich habe neben der Grundinstallation auch Loxone für Logik/Visu/Komfort-Funktionen. Extensions nutze ich nur DMX sowie 1-wire. Wobei 1-wire nur für die Solar Sensoren da ist. Hättest du bei einer KNX Wetterstation aber an Board (somit kein 1-wire notwendig).

Und ja, obwohl ich Loxone einsetze, vertrau ich denen auch nicht. knx-system-ist-dieses-produkt-das-richtige-fuer-mich-241186-1.jpgknx-system-ist-dieses-produkt-das-richtige-fuer-mich-241186-2.jpg
 

Anhänge

R

R.Hotzenplotz

Im Allgemeinen ein paar merkwürdige Anmerkungen, die auch verdeutlichen, dass er KNX nicht richtig kennt.
Er hat KNX früher sogar verbaut. Aber er meinte, dass das zu komplex sei und nur für Unternehmen geeignet. Ich glaube, der hat sich jetzt total spezialisiert, denn er kam auch im Loxone T-Shirt. Sowas finde ich komisch. Möchte den Anbieter nicht schlecht machen; er ist mir auch als Mensch sympathisch aber ich denke nicht, dass wir zusammen kommen werden.
 
R

ruppsn

Stimme ONeill in jedem Punkt vollkommen zu. Welche Taster-Lösung Du willst, hat ja zunächst nichts mit Loxone oder KNX zu tun, oder?

Mal eine Frage an diejenigen, die KNX schon verbaut oder durchgeplant haben. Wie löst ihr die Eingangssituation bzgl. Kamera? Überhaupt keine Kamera? Wenn doch, welche? Mir geht es nicht primär um Video-Türkommunikation, sondern nur die Möglichkeit beim Klingeln ein Kamerabild aufzuzeichnen, nicht um Kommunikation, also Gegensprechen. Bin kürzlich in einem anderen Forum (Syno) auf eine Idee gestoßen einen digitalen Türspion hierfür zu verwenden. Hat das zufälligerweise schon jemand gemacht? Wäre natürlich der Knaller, wenn die komplette Technik unauffällig im Spion säße...

Andere Situation. (Dome)Kamera im Dachüberstand... habt ihr da eine gute Kamera-Empfehlung? Mobotix hat mir mein 86k-Systemintegrator auch ins Angebot geschrieben... genauso an meinem Bedarf vorbei wie der Homeserver. Meiner Meinung total bekloppt im EFH...
 
R

R.Hotzenplotz

Stimme ONeill in jedem Punkt vollkommen zu. Welche Taster-Lösung Du willst, hat ja zunächst nichts mit Loxone oder KNX zu tun, oder?
Nein. Mir wäre es nur völlig neu, dass bei KNX auch so einfache Taster wie der Jung BA gehen. Ich kannte bisher nur die komplexeren Taster, da nur die bemustert sind.
 
Zuletzt aktualisiert 20.01.2022
Im Forum KNX / EIB gibt es 60 Themen mit insgesamt 2130 Beiträgen

Ähnliche Themen
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne Programmierung Beiträge: 67
28.10.2021Angebot KNX / Loxone EFH 185 qm realistisch? - Seite 5Beiträge: 35
16.09.2018KNX, Loxone, mygekko usw? - Seite 2Beiträge: 14
24.05.2020KNX für EFH - Preisvorstellung? - Seite 6Beiträge: 34
19.07.2016Loxone in Eigenleistung Beiträge: 19
02.08.2018Ist KNX Smart-Home die Zukunft? - Seite 75Beiträge: 572
22.06.2020KNX im EFH für moderne LWWP notwendig? - Seite 9Beiträge: 104
24.02.2019Fingerprint-Türschloss,KNX und Alarmanlage scharf schalten ? Beiträge: 22
19.01.2021KNX Installation im EFH – Ratlosigkeit - Seite 13Beiträge: 108
03.10.2021KNX sinnvoll für Rollladen-, Heizung-, Lichtsteuerung? Beiträge: 12

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben