Technikraum / Router / Access-Points / Switches

4,80 Stern(e) 4 Votes
P

Prager91

Hallo zusammen,

langsam aber sicher geht es in Richtung Einzug.

In ca. 4-6 Wochen werden wir ziemlich sicher in unseren Neubau einziehen.

Aus diesem Grunde mache ich mir so langsam Gedanken über die Technik in meinem Hause, so dass ich auch rechtzeitig alle Infos habe und die Technik im Hause auch funktioniert.

Wir haben mit Keller gebaut - aus diesem Grund ist der Technikraum im UG.

--> Glasfaseranschluss bei der Telekom - 100mbit mit Magenta Smart TV (schauen ausschließlich über Internet-TV - haben keinen SAT-Anschluss).
--> 7 doppel LAN-Dosen im Haus verbaut (1x Schlafzimmer, 2x Kinderzimmer, 1x Wohnbereich, 1x Büro, 2x Access-Points) --> Somit 14 "einzelne Kabel"
--> Schaltkasten an der Wand findet ihr im Anhang anbei (sofern dies wichtig ist)

Nun zu meiner Frage:

1. Habe mir überlegt den Router FritzBox 7590 zu kaufen, da dieser sicherlich aktuell am Markt führend ist und die Tests hierzu sehr ordentlich ausfallen. Habe leider in der Vergangenheit mit Speedports keine gute Erfahrung gemacht - Fritzbox ist mir allerdings immer positiv in Erinnerung geblieben.
-- Macht dies Sinn?

2. Reicht ein Router hierfür überhaupt aus? Ich habe doch an dem Router viel zu wenig Steckplätze, so dass ich zwingend einen Switch benötige, korrekt?
Ich kenne Switches leider nur noch früher von Lan-Partys und habe hierzu keine größeren Berührungspunkte. Bei Verbindung Router <--> Switch, geht mir hier nicht Geschwindigkeit verloren?
-- Falls ein Switch somit benötigt wird, auf was muss man hier beim Kauf achten? Gibt es Modelle mit denen ihr gute Erfahrungen gemacht habt?

3. Access Points - wie funktioniert das? Ich habe aktuell etwas Bauchschmerzen, da ich für die Access Points lediglich in der Wand ein Lan-Kabel im EG und im DG Dielenbereich habe vorrüsten lassen. Ist dies ausreichend? Wie wird der Access-Point mit Strom versorgt? Reicht es hier dieses Kabel dann im "Switch" oder im "Router" einzustecken? Ist das überhaupt möglich?

Somit: Welche Kabel sollen in den Router kommen und welche Kabel sollten sich in einem Switch wieder finden?

Freue mich über eine laienhafte Erklärung! Benötige keine High-End Variante... Sind aktuell und auch noch die nächsten Jahre zu zweit in einem rießigen Haus, ohne Gaming-Nachwuchs o.ä.... Möchte einfach nur ordentliches WLAN im Haus haben (da wir nur Betondecken haben) und ordentlich über mein Internet-TV - TV schauen.

Zusätzlich:

Gibt es irgendwelche Vorbauten für Switches / Router? Ich sehe aktuell in meinem Schaltschrank hierfür keinen Platz :D
 

Anhänge

rick2018

rick2018

Hier gibt es schon einige Beiträge in der Richtung.
Da du Magenta verwendest muss man ein paar Dinge beachten.

Die Fritz!Box ist nicht schlecht. Für Laien bzw. deine Anwendung absolut ausreichend. Kann halt alles aber nichts perfekt.
Wie viele Steckplätze ein Router hat sagt nichts über die Leistungsfähigkeit aus. Die Fritz!Box schafftt es locker deinen Traffic zu routen.

Wie du richtig erkannt hast benötigst du einen Switch. Dieser kann bei der Fritz!Box "nur" mit 1 gBit duplex angebunden werden. Die Fritz!Box unterstützt kein Bonding oder hat auch keine 10 gBit Uplink Ports.
Hole dir einen 24er Switch. Du belegst bereits 15 Ports. Somit hast du Reserve falls du mal ein NAS im Keller oder so installieren willst.

Das Ganze gehört in einen kleinen Netzwerkschrank. Im Schaltschrank kannst du das Wifi gleich abschalten...
Hier musst du Strom, Lankabel und Internet hinführen. Diese gibt es in 10" und 19" Breite. Kannst du an die Wand hängen. Ich würde aus Platzgründen gleich auf 19" gehen.

Mit einem AP pro Etage wirst du vermutlich über all Wifi haben aber nicht überall richtig schnell. Die Fritz!Box wird im Keller und in einer Behausung nicht überall Wifi ermöglichen.

Unbedingt noch einen AP im Garten installieren bzw. LAN-Kabel legen. Hast du eine Garage? dann dort bitte auch.

Die APs, da du nur ein Lan-Kabel hast, musst du per POE versorgen. Damit fallen die Accesspoints von Fritz AVM raus. Diese benötigen Steckdose und können kein POE. Aber es gibt genügend Hersteller die so etwas anbieten. Erfordert nur etwas mehr Konfiguration.
Alle APs sollen dann ein Wifi (gleicher Name und PW) machen. Der Client entscheidet dann wann er zu welchem AP wechselt. Sprich Fritz!Box im Keller, AP Etage 1 und AP Etage 2. Empfohlen noch Garten und falls vorhanden Garage.
Die APs sollten sich dort befinden wo die meiste Geschwindigkeit erforderlich ist und meiste Nutzung erfolgt (Büro, Wohnzimmer..). Bitte nicht in den Flur hängen.

Du planst aktuell nur mit zwei POE Geräten. Es gibt zwei Möglichkeiten den Strom einzuspeisen. Entweder ein Switch der POE hat oder per Injektoren die die zwischen Switch und Gerät geschaltet werden. Prinzipiell ein Netzteil mit Stecker und zwei Lan-Anschlüssen. Bei mehreren Geräten und Platzproblemen eher gleich ein Switch mit POE. Würde ich dir auch empfehlen. Ich denke dass du eher bei 3-5 APs landen wirst.

POE-Switch liegt beim großen Fluß unter 200€. Ein POE AP (z.B. Zyxel Wifi6 AX1800) liegt bei knapp über 80€. Dort wäre der Injektoren auch dabei. Bitte nicht die aller günstigsten APs nehmen. Oft alter Funkstandard.
Für Outdoor benötigst du eine AP der Wetterfest ist.
Sind deine AP Auslässe an der Decke? Hoffentlich tiefe Dosen genommen. Da muss ein Keystone an das Verlegekabel und dann ein Patchkabel zum AP.
 
N

netuser

Hallo Prager,

letzte Woche hatten wir hier einen ähnlichen Thread...


Nun zu meiner Frage:

1. Habe mir überlegt den Router Fritzbox 7590 zu kaufen, da dieser sicherlich aktuell am Markt führend ist und die Tests hierzu sehr ordentlich ausfallen. Habe leider in der Vergangenheit mit Speedports keine gute Erfahrung gemacht - Fritzbox ist mir allerdings immer positiv in Erinnerung geblieben.
-- Macht dies Sinn?
Im Prinzip machst du mit Fritzbox nichts verkehrt.
Aber, bedenke dass die 7590 meines Wissens kein integriertes Glasfasermodem besitzt und ein entsprechender zusätzlich benötigt wird.
Ein Speedport (z.B. smart 4 plus) dagegen schon und kann direkt dran. Ich bin 20 Jahre mit Fritzboxen gut gefahren und habe die Speedports möglichst gemieden. Aktuell, mit dem gleichen Anschluss, habe ich tatsächlich den Speedport dran und bin doch positiv überrascht.

2. Reicht ein Router hierfür überhaupt aus? Ich habe doch an dem Router viel zu wenig Steckplätze, so dass ich zwingend einen Switch benötige, korrekt?
Ich kenne Switches leider nur noch früher von Lan-Partys und habe hierzu keine größeren Berührungspunkte. Bei Verbindung Router <--> Switch, geht mir hier nicht Geschwindigkeit verloren?
-- Falls ein Switch somit benötigt wird, auf was muss man hier beim Kauf achten? Gibt es Modelle mit denen ihr gute Erfahrungen gemacht habt?
Nein, geht nicht verloren. Du solltest am besten direkt nach einem POE-fähigen Switch Ausschau halten.

3. Access Points - wie funktioniert das? Ich habe aktuell etwas Bauchschmerzen, da ich für die Access Points lediglich in der Wand ein Lan-Kabel im EG und im DG Dielenbereich habe vorrüsten lassen. Ist dies ausreichend? Wie wird der Access-Point mit Strom versorgt? Reicht es hier dieses Kabel dann im "Switch" oder im "Router" einzustecken? Ist das überhaupt möglich?
Es gibt POE-fähige Access-Pointe, die kannst du direkt über LAN speisen. Für andere APs braucht man zusätzlich eine Stromversorgung/Steckdose in der Nähe.
 
rick2018

rick2018

Die passende FritzBox für Glasfaser wäre die FritzBox 5530 Fiber.
Alternativ wäre ein reines Modem (z.b. Vigor) und dahinter jeder beliebige Router. Empfehle ich aber nicht für Laien.
Der oben genannte Thread trifft nicht ganz. Hier gab es schon Threads die dieses Thema deutlich tiefer beleuchtet haben.
 
P

Prager91

Wow... vielen Dank für die ausführliche Erklärung!

Ich denke ich habe das meiste verstanden!

Kann ich mir das letztlich so vorstellen:

Die Telekom, sowie auch mein Elektriker schließt Internet, LAN und Strom in meinem Elektroschaltschrank komplett an.

Ich muss dann praktisch alle 14 Lan-Kabel, sowie das Internetkabel und Stromkabel vom Schaltschrank in meinen (hoffentlich irgendwann vorhandenen) Netzwerkschrank führen und dort in den Switch einstöpseln (POE-Switch mit mind. mal 16 Steckplätzen).

Somit: Welches Kabel bleibt dann in der Fritzbox? Muss ich nicht dann das normale Internet-Kabel von der Telekom in den Router einführen und dann ein normales LAN-Kabel vom Router in den Switch führen, so dass der Switch die Verbindung von dem Router hat?

Am Anfang werde ich sicherlich alles einmal unter dem Schaltschrank auf einen Tisch stellen und schauen wie das aussieht, bzw. welchen Netzwerkschrank ich mir dann wohin montieren werde. Das werde ich dann bauseits in Eigenleistung machen - zu Beginn stört mich das ja erstmal auch nicht. Ich möchte erstmal, dass alles läuft :D

Bezüglich AP:

hier habe ich in der Diele EG, sowie auch in der Diele im OG jeweils and er Wand eine kleine Bohrung (Dose) mit einem Lan-Anschluss setzen lassen. Ich denke, dass die Verbindung bzw. die Datenrate für meine Zwecke völlig ausreichend ist. Handelt sich ja hierbei "nur" um WLAN. Ich habe ja an allen wichtigen Bereichen einen LAN-Anschluss.

Garage, sowie Garten habe ich keine Lan-Kabel in den Wänden ziehen lassen, somit bin ich jetzt auch "zu spät" dran. Ob ich das jetzt nachrüsten lasse oder irgendwann in Zukunft, sofern dies benötigt wird, macht sicherlich keinen Unterschied, oder?

So wie ich das raushöre macht ein POE Switch am meisten Sinn, oder? Sprich: das Lan Kabel wird dann direkt vom AP nach unten in den Switch verlagert und eingesteckt, korrekt? Somit wird er dort dann am Switch mit Strom versorgt? Somit brauche ich dann welche AP? Die ohne Injektoren, korrekt? Wäre da nicht dieser Netzgear WAX214 der "typische" AP der passen würde?

Ich werde definitiv die nächsten Jahre mit diesen 2 AP arbeiten - mehr nicht! Und ja - hängen "leider" im Flur. Jedoch kann ich mir nicht vorstellen, dass ich 3 Meter weiter in meinem Wohnzimmer keinen WiFi-Empfang habe, oder denke ich da falsch?



Und bezüglich der ganzen Gerätschaften:

AP, Switch und Router kosten dann doch eine ganze Stange Geld - ich möchte das wirklich so gering wie möglich halten.

Ist die Fritzbox 7590 dann wirklich notwendig? Kostet mal schnell 239€. WEnn ich doch so oder so einen Switch benötige, könnte man dann nicht einen günstigeren Router nehmen, der den gleichen Zweck erfüllt? Was gibt es hier für Alternativen?

ein 16 bzw. 18er Switch würde erstmal reichen so wie ich das sehe? Hier gibt es von YuanLey einen (laut Bewertungen) ganz ordentlichen PoE Switch für 140,00€ - sowas sollte doch passen oder?



Das ganze sollte sich natürlich so einfach wie möglich halten, wie gesagt - für "Standardanwendung" ohne irgendwelche High-End Prozesse.
 
P

Prager91

Nochmal ne Frage bezüglich Patchfeld:

Der Elektriker sagt, es ist dann auch ein 18er Patchfeld dabei. da werden ja alle LAN-Kabel zusammen geführt und die sind dann im Elektroschrank drin.

Was bedeutet das für mich?? Muss ich das alles ausstöpseln und dann separat jedes Kabel einzeln in den Switch führen?
 
rick2018

rick2018

Du belegst jetzt schon 15 Ports. Nimm gleich einen 24er Switch.
Am sinnvollsten ist es die Lanverlegekaben direkt in den Netzwerkschrank zu führen. Dort dann auf einem Patchfeld auflegen und per Patchkabel mit dem Switch verbinden.
Kannst, willst du das nicht könnte man an die Verlegekabel KeyStonemodule montieren und per Patchkabel direkt auf den Switch gehen.

In die Fritz!Box geht nur Strom, Glasfaser und ein Lan-Kabel zum Switch.
Fritz!Box 7590 ist die falsche Box da kein Glasfaseranschluss! Du benötigst 5530 Fiber oder die kleinere. Beide funktionieren für deinen Zweck.

Würde auch einen Poe-Switch nehmen.

Bezüglich APs. Klar hast du auch 3 Meter weiter Wifi. Ist aber eine Wand oder so dazwischen hast du kein schnelles 5GHz Wifi sondern langsameres 2,4GHz Wifi. Für normale Anwendung reicht es dennoch aus.
Der von dir genannte AP passt. Oder etwas günstiger mein Vorschlag.

Lan in Garage und Garten würde ich gleich machen. Sowieso fall noch nicht verputzt ist usw.
Und schon benötigst du einen 24er Switch ;). Von Kameras und so sprechen wir ja nicht.
 
rick2018

rick2018

Nochmal ne Frage bezüglich Patchfeld:

Der Elektriker sagt, es ist dann auch ein 18er Patchfeld dabei. da werden ja alle LAN-Kabel zusammen geführt und die sind dann im Elektroschrank drin.

Was bedeutet das für mich?? Muss ich das alles ausstöpseln und dann separat jedes Kabel einzeln in den Switch führen?
Um so besser. Also direkt Patchkabel von Patchfeld zu Switch. Sauberer und richtig wäre aber Verlegekabel bis in den Netzwerkschrank zu führen und auch dort das Patchfeld zu haben.
 
Zuletzt aktualisiert 26.06.2022
Im Forum Haustechnik / Ökologisches Bauen gibt es 902 Themen mit insgesamt 11599 Beiträgen

Ähnliche Themen
08.08.2016Erschließungskosten Telekom, Kabel, Strom Beiträge: 10
05.12.2018Streit zwischen Telekom und Stadtwerken - Hausanschluss Beiträge: 10
04.12.2017Fiber to Home FTTH - WLAN Router, Festnetzphone, PC Beiträge: 53
22.02.2019Hausnetzwerkverkabelung mit POE Acces-Points - Seite 4Beiträge: 38
14.06.2022Welchen Router für unser Neubau?? Beiträge: 106
03.08.2020Welcher Router in Verbindung mit Ubiquiti Geräten? Beiträge: 18
13.06.2022Elektroplanung zukunftssicher planen - Seite 2Beiträge: 151
02.05.2017LAN / WLAN / Telefon - passende Hardewarekomponenten gesucht Beiträge: 23
08.11.2013Strom am Hausanschluss für Provider - Einbau Serverschrank - Seite 2Beiträge: 11
30.03.2020Telekom FTTH - Was wird benötigt? - Seite 3Beiträge: 30

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben