Hausbautraum 2025/26 realistisch? Aktuell kaum Eigenkapital, aber wir kämpfen!

4,60 Stern(e) 5 Votes
E

EB_Hausbau2025

Hallo zusammen!

Wir (W27 + M31) träumen seit einiger Zeit davon ein Eigenheim zu besitzen, auch wenn uns das Leben bislang zahlreiche Stolpersteine in den Weg gestellt hat. Kurz zu uns:

Ich bin aktuell 31 Jahre alt, Bachelor + Masterstudium im Bereich Marketing/PM abgeschlossen, seit 2018 im Arbeitsleben beim identischen Arbeitgeber. Arbeite aktuell im Projektmanagement, netto aktuell 3.000 €, ab 2024 3.200 € (bereits vertraglich beschlossen). Auf lange Sicht (2025/2026) ist geplant, dass ich meinen aktuellen Vorgesetzten "ablöse" und unser Teamlead übernehme, aber das ist Zukunftsmusik und kann nicht mit einbezogen werden, solange nichts schriftlich ist. Einmalig erhalte ich jeden April zusätzlich einen Bonus i. H. v. 1100 Euro brutto, wovon ca. die Hälfte übrig bleibt.

Meine Verlobte ist 27 Jahre alt und macht aktuell nach abgeschlossenem Bachelor- & Masterstudium im Bereich Sozialwissenschaften/Öffentlichkeitsarbeit ein Volontariat in der Pressestelle eines Landkreises, netto aktuell noch 1.900 € (PKV schon abgezogen). Das Volo ist geplant im August dieses Jahr beendet, ihr Chef würde sie gerne übernehmen als Vollzeitstelle, aber hat leider noch keine Budgetfreigabe vom Land/Landkreis - hier also noch ein Fragezeichen, wo und wie die berufliche Zukunft liegen wird.

Unsere Hochzeit ist für August 2024 terminiert, bis dahin wollen wir dafür das notwendige Geld ansammeln. Kinderwunsch ist da (1, maximal 2), allerdings erst wenn ein mögliches Haus erstmal steht und wir 1-2 Jahre darin gelebt haben - wenn es denn dann die Finanzen zulassen.

Warum "Stolpersteine"? Ich habe von meinem 2017 verstorbenen Vater leider einen großen Schuldenhaufen geerbt (als einziges Kind), der es mir bzw. uns die letzten Jahre wirklich nicht leicht gemacht hat. Mit tatkräftiger Unterstützung meiner Familie, meiner Partnerin und einem privaten Sparkurs werde ich es Anfang 2024 geschafft haben, den Schuldenberg komplett abbezahlt zu haben und sehne diesen Tag wirklich herbei. Daher war es uns die letzten Jahre absolut unmöglich, Eigenkapital anzusparen - hier habe ich die große Angst, dass uns das beim geplanten Hausbau noch sehr negativ treffen kann bzw. treffen wird. Ich will hier auch gar nicht näher drauf eingehen, schwieriges Thema - nur für den Hintergrund, bevor Fragen wie "Warum ist kein Eigenkapital vorhanden?" kommen.

Wir haben nichtsdestotrotz immer an unserem Traum festgehalten und im Mai 2022 im Neubaugebiet hier im Dorf ein Grundstück von der Gemeinde gekauft bzw. variabel finanziert, um uns in keine Abhängigkeit einer Bank zu bringen: 700 qm zu 90€ / qm, alle angefallenen Nebenkosten wie Grundsteuer und Notar haben wir aus eigener Tasche zahlen können, der monatliche Abtrag ist aktuell auf 600 € festgelegt, sodass wir aktuell bereits ca. 6.000 Euro getilgt haben - mehr ist momentan auf Grund der Schuldentilgung nicht drin. Wir wollen unbedingt hier im Ort wohnen bleiben, da wir uns wirklich wohl fühlen und nach unserem Zuzug 2016 schon zahlreiche Freunde kennenlernen durften. Bei 350 Einwohnern wird es leider aber schwer bis unmöglich, zukünftig eine brauchbare Bestandsimmobilie hier zu finden. Kostenlose Sondertilgung ist möglich und mit der Bank vereinbart, aber auf Grund der obengenannten Punkte bis Mitte 2024 entsprechend erstmal keine Option.

Ursprünglich besteht laut Vertrag ein Bauzwang bis Mai 2027 (Haus + Garage/Carport & Garten), wir haben aber bereits schriftlich von der Gemeinde dass dieser ausgesetzt ist und zunächst bis 2030 verlängert wurde.

Fixe Kosten aktuell:
  • 700 € Warmmiete
  • 700 € Grundstückstilgung (600 € Tilgung + 100 € Zins)
  • 1 Leasingfahrzeug (von mir) - 350 € / Monat, Ende 2023 beendet, dann soll es nach Möglichkeit etwas günstigeres geben
  • 1 Autofinanzierung VW Golf 7 (von meiner Partnerin) - 250 € / Monat, Mitte 2025 fertig getilgt
  • 60 € Hundefutter / Monat
  • 600 € ETF Sparplan (primär für die geplante Hochzeit gedacht), mehr ist aktuell nicht drin
  • + die Tilgung der Schulden meines Vaters bis Ende 2023/spätestens Anfang 2024
  • + Lebensmittel, Klamotten, Benzin, Versicherungen, Hundesteuer ...
Ansonsten leben wir recht sparsam, versuchen jeden Cent mehrfach umzudrehen und unnötiges zu vermeiden. Wir sind glücklich mit dem was wir haben - ohne die geerbten Schulden könnte es deutlich mehr und deutlich entspannter sein, aber so spielt eben das Leben. Ich bin nicht wütend auf meinen Vater und wäre froh er wäre heute noch hier - aber sowas ist schon erstmal ein sehr komisches Gefühl - ursprünglich schuldenfrei und dann plötzlich wirst du überrascht. Wir haben selbst keine eigenen Schulden, keine negativen SCHUFA-Einträge, besitzen 2 Kreditkarten und ein gemeinsames Girokonto.

Von unseren ursprünglichen Träumen mit 160-170qm inkl. Garage, Photovoltaik und allem drum und dran haben wir uns bereits verabschiedet. Wir wären einfach froh, irgendwann in der Zukunft +- 140qm Standard bauen zu können - ohne großen Schnickschnack. Fraglich wird sein, wo eben die Zinsen 2024/2025 stehen und wie sich allgemein alles bis dahin verändern wird (Lebensunterhaltskosten, Baukosten, Lohnkosten, Gehälter etc.).

Was meint das Forum? An unserem Traum festhalten? Oder seht ihr hier überhaupt keine Chance auf 3-5 Jahressicht? Sicherlich ist das hier nicht die alltäglichste Anfrage, aber ich habe dieses Forum hier vor ca. 3 Wochen entdeckt und wollte einfach gerne mal wissen, wie ihr das seht - ich lese in vielen Threads wirklich gute und kompetente Aussagen und Hilfestellungen. :)

Viele Grüße
Eric
 
Nida35a

Nida35a

Willkommen im Forum,
ihr habt ja euer Leben sowas von durchgeplant, Respekt.
Wenn alles klappt wie geplant ist es für euch gut.
Ich würde dem Plan folgen und nebenbei die Augen offen halten nach guten Gelegenheiten,
es werden in den Jahren auch gute Bestandshäuser frei
 
S

SoL

Ihr müsstet für 140m² vermutlich inkl. Baunebenkosten etwa 500k€ ansetzen. Das wären bei 4% Zinsen und 2% Tilgung dann 30k p.a. = 2.5k€ pro Monat zusätzlich zum Grundstückskredit. Das sehe ich leider nicht als realistisch an.
 
C

Caudaequina

Insgesamt aktuell und zukünftig schwierig ohne richtige Sicherheit wer was wann verdient außer bei Dir selbst.

Kurze Frage zu den Schulden…warum zahlst Du das ab? Du hättest doch das Erbe ausschlagen können? Damit wäre es sicher alles einfach jetzt.

Bei Standard - 140qm ist man aber auch schon bei ca. 420.000€(3k Baukosten - wenn man selbst nichts tut) und dazu kommt noch ne Menge Holz für Baunebenkosten, Küche etc. Geh mal recht konservativ von 100k aus. Dann sinds 520.000€.

Wie ich verstanden habe, wird dann dem gegenüber nur Schuldefreiheit stehen und kein Eigenkapital?!

Bei angenommenen 4% Zinsen und 2% Tilgung sind dies 2600€ im Monat ohne Nebenkosten bei aktuell knapp über 5000€ Einkommen. Das wären mehr als 50% des Einkommens.(ohne Nebenkosten gerechnet) Dazu noch die Autos als Belastung die dann auch mal wegfallen aber zumindest bei Dir als neues Leasingfahrzeug wieder zu Buche schlagen.

Zusammengefasst: Mir wäre das zu viel monatliche Belastung auf Basis der aktuellen finanz. Situation. Verdienst Du an 4k und Deine zukünftige Frau evtl. mal 3k, dann wäre das sicher einfacher und auch darstellbar. Aktuell glaube ich, würde jede Bank absagen.

Aber hey in der Zukunft kann ja doch mehr Kohle monatlich da sein…dann siehts vlt. besser aus, wenn die Zinsen nicht gerade bei 6% aufwärts landen.

MfG

Philipp
 
E

EB_Hausbau2025

Willkommen im Forum,
ihr habt ja euer Leben sowas von durchgeplant, Respekt.
Wenn alles klappt wie geplant ist es für euch gut.
Ich würde dem Plan folgen und nebenbei die Augen offen halten nach guten Gelegenheiten,
es werden in den Jahren auch gute Bestandshäuser frei
Danke!

Ohne Eigenkapital glaube ich unrealistisch zu derzeitigen Marktbedingungen.
Danke dir!

Ihr müsstet für 140m² vermutlich inkl. Baunebenkosten etwa 500k€ ansetzen. Das wären bei 4% Zinsen und 2% Tilgung dann 30k p.a. = 2.5k€ pro Monat zusätzlich zum Grundstückskredit. Das sehe ich leider nicht als realistisch an.
Danke für deine Meinung! Ist eben die Frage, wo wir 2024/2025/2026 stehen werden - leider ist meine Glaskugel aktuell außer Betrieb. Ein befreundetes Paar hat - als Vergleich - gerade abgeschlossen. 147qm Fertighaus, 500k€ Kreditsumme zu 3,7% und 2.050€ monatlicher Rate (für Grundstück + Haus), eingebracht haben sie ca. 50.000 Euro Eigenkapital - das finde ich jetzt auch nicht so sonderlich viel Eigenkapital muss ich sagen.

Insgesamt aktuell und zukünftig schwierig ohne richtige Sicherheit wer was wann verdient außer bei Dir selbst.

Kurze Frage zu den Schulden…warum zahlst Du das ab? Du hättest doch das Erbe ausschlagen können? Damit wäre es sicher alles einfach jetzt.

Bei Standard - 140qm ist man aber auch schon bei ca. 420.000€(3k Baukosten - wenn man selbst nichts tut) und dazu kommt noch ne Menge Holz für Baunebenkosten, Küche etc. Geh mal recht konservativ von 100k aus. Dann sinds 520.000€.

Wie ich verstanden habe, wird dann dem gegenüber nur Schuldefreiheit stehen und kein Eigenkapital?!

Bei angenommenen 4% Zinsen und 2% Tilgung sind dies 2600€ im Monat ohne Nebenkosten bei aktuell knapp über 5000€ Einkommen. Das wären mehr als 50% des Einkommens.(ohne Nebenkosten gerechnet) Dazu noch die Autos als Belastung die dann auch mal wegfallen aber zumindest bei Dir als neues Leasingfahrzeug wieder zu Buche schlagen.

Zusammengefasst: Mir wäre das zu viel monatliche Belastung auf Basis der aktuellen finanz. Situation. Verdienst Du an 4k und Deine zukünftige Frau evtl. mal 3k, dann wäre das sicher einfacher und auch darstellbar. Aktuell glaube ich, würde jede Bank absagen.

Aber hey in der Zukunft kann ja doch mehr Kohle monatlich da sein…dann siehts vlt. besser aus, wenn die Zinsen nicht gerade bei 6% aufwärts landen.

MfG

Philipp
Danke, Philipp! Erbe ausschlagen war so in der Form nicht möglich, wir waren da auch über unseren Anwalt dran. Auf die Hintergründe will ich hier wie gesagt aber gar nicht näher eingehen, ich bin froh wenn das Thema rum ist und ich damit abschließen kann. Meine Mutter hat mir bereits zugesagt, uns 25.000 € Eigenkapital zu schenken, voraussichtlich würden wir dann Ende 2024 bei 30-40k € Eigenkapital stehen, aber das ist alles aktuell noch Glaskugel. Die Tilgung des Grundstücks bis dahin ist ja so gesehen auch Eigenkapital.
 
Zuletzt aktualisiert 20.05.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3132 Themen mit insgesamt 67841 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben