Grundstück finanzieren, Baubeginn in 2 Jahren. Wie finanzieren?

4,80 Stern(e) 6 Votes
M

mohawk!

Hallo zusammen!

Wir haben den Zuschlag für ein Baugrundstück bekommen.

Die hiesige Hausbank möchte uns das Grundstück nun gerne für 4,46% und 15 Jahre Zinsbindung finanzieren.
Einen möglichen Baubeginn sehe ich aber erst in 2025, da dieses Jahr noch Nachwuchs ansteht.
Entscheide ich mich für eine Zinsbindung, wäre ich quasi beim späteren Hauskredit an die Hausbank gebunden, da diese auf Rang 1 im Grundbuch steht.
Für ein variables Darlehen nimmt die Hausbank aktuell 5,65%.
Eine zweijährige Zinsbindung würde sich auf den Zinssatz nicht groß nach unten korrigieren, also ca. 4,46%.

Teuer bleibt´s wohl aktuell, Prognosen der Zinsen sehe ich auch eher nach oben.
Wie bleibe ich aber am besten flexibel für den späteren Hausbau und der Auswahl der Bank?
Festschreiben auf 2 Jahre? Oder doch für 15 Jahre und den Zins sichern und sich an die Hausbank später binden? Oder gibt es noch andere Möglichkeiten die ich nicht sehe?
 
Tassimat

Tassimat

Hallo, willkommen im Forum.

Was das beste Vorgehen ist ist schwierig abzuschätzen. Erstmal interessant wäre es, wie teuer das Grundstück überhaupt ist. Dann kann man ausrechnen, wieviel Zinsersparnis absolut in Euros die ~1,1% Differenz in zwei Jahren ersparen.
Dann ist die Frage, ob und wieviel ihr in den nächsten 2 Jahren tilgen bzw. sondertilgen wollt. Das zählt weiter als Eigenkapital, da könnte man jeden freien Euro reinstecken.

Wie sicher ist denn er Baubeginn erst in 2 Jahren und nicht doch eher früher? Oder es könnte ja auch ein weiteres Kind kommen. Den optimalen Zeitpunkt gibt es nie, von daher würde ich mir die Flexibilität nicht nehmen lassen und eher das variable Darlehen nehmen, oder die 2 Jahre.

Nachtrag: Warst du schon bei einem Vermittler? Welchen Zinssatz geben andere Banken als die Hausbank für ein variables Darlehen?
 
Tolentino

Tolentino

Deine Angaben sind seltsam.
Für 15 Jahre 4,46% und für 2 Jahre auch?
Ich kann mir eigtl. nicht vorstellen, dass irgendeine Bank 2 Jahre Zinsbindung macht, da lohnt sich ja der Aufwand für die nicht, bzw dann ist der Abschlag gegenüber Variabel eben wirklich nicht hoch.

Gibt's die Möglichkeit den Grundstückspreis irgendwie privat finanziert zu bekommen? Also über ein Privatdarlehen? Das ließe sich ja auch Ablösen über das spätere Immodarlehen. Auch da kann man Zinsen anbieten die z.B. über Tagesgeld Zins aber unter den variablen Zinssätzen liegen.
Wenn nicht würde ich bei dem Unterschied, also wenn 5,65% für variabel stimmt, eher variabel machen.
Sich jetzt schon mit 15 Jahren zu binden ist m.E. die schlechteste Option, außer man kennt den Chef der lokalen Bank persönlich und ist per du.
 
M

mohawk!

@Tassimat
Das Grundstück kostet 195T€ + Nebenkosten (6,5% + 2%).

Die zwei Jahre haben wir angesetzt. Klar, wenn die Situation es hergibt und ein gutes Angebot vorliegt, warum nicht schon nächstes Jahr. Weiterer Nachwuchs ist nicht mehr geplant.
Das Grundstück stammt von der Gemeinde und setzt auch einen Baubeginn innerhalb von drei Jahren voraus. Also irgendwas in den nächsten 1-3 Jahren muss sowieso passieren.

Würdet ihr denn das Eigenkapital in das Grundstück stecken oder lieber für den Bau bereithalten?
Ich möchte halt ungern später nachfinanzieren wollen, sollte etwas großes unvorhergesehenes passieren und die Summe nicht mehr ausreichen. Daher hatte ich mir die Sondertilgung mit dem etwaigen Überschuss nach Bauende als die sicherere Variante ausgemalt.

@Tolentino
Der Berater sprach von "kaum Änderungen bei den Zinsbindungen, egal ob 2,5,10,15 Jahre aktuell". Den genauen Zinssatz habe ich noch nicht erfragt, daher hatte ich die 4,46% mal angenommen.
Ein Privatkredit kommt bei der Summe leider nicht in Frage.
Auch der Chef ist leider nicht mein bester Freund :)
 
Tolentino

Tolentino

Na dann nochmal nachfragen wie der Zins bei 2 Jahren wäre. Bei größer 5 TEUR Zinsunterschied würde ich doch die Zinsbindung wählen, ansonsten variabel.
Eigenkapital komplett in Grundstückskauf. Alles was du da auf der Habenseite hast, wird dir komplett als Eigenkapital beim späteren Baudarlehen angerechnet.
Wenn du erst in 2 Jahren bauen willst, hast du ja diese 2 Jahre um wieder einen kleinen Puffer anzusparen.
 
WilderSueden

WilderSueden

Wie viel Eigenkapital habt ihr denn? Ich würde auf jeden Fall schauen, dass bis zum Spatenstich ein gewisser Eigenkapitalpuffer wieder vorhanden ist. Ob ihr den jetzt zurücklegt oder in der Zwischenzeit anspart, hängt von der konkreten Situation ab.
Ansonsten würde ich auch mal außerhalb der Hausbank nach Angeboten schauen.
 
Zuletzt aktualisiert 23.06.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3141 Themen mit insgesamt 68847 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Grundstück finanzieren, Baubeginn in 2 Jahren. Wie finanzieren?
Nr.ErgebnisBeiträge
110 oder 17 Jahre Zinsbindung bei 250k Darlehen? 24
2hohe Zinsen bei Zinsbindung, Alternative Flex-Darlehen? 54
3vorhandenes Grundstück beleihen, um Eigenkapital zu erhöhen? 13
4Finanzierung Grundstück & Haus - 2 verschiedene Darlehen 34
5Grundstück gekauft - Finanzierung/Darlehen Haus möglich? 13
6Finanzierung bei der Hausbank - Bewertung Angebot 46
7Münchener Hypothekenbank vs. Hausbank - welches Angebot würdet ihr nehmen? 42
8Finanzierung des Hausbaus auf einem Grundstück nach Nachbarschaft 33
9Finanzierung abgeschlossen-Zinssatz gut? 23
10Einfamilienhaus + Grundstück (kauf oder Erbpacht) mit hohen Zinsen 26
11Grundstück vorhanden aber erst Eigentumswohnung? 70
12Neulinge: Einfamilienhaus mit Grundstück finanzieren 14
13Bauprojekt starten, nur Grundstück kaufen oder abwarten? 30
14Vorgehen für Einfamilienhaus Neubau bei vorhandenem Grundstück 179
15Alleiniger Hausbau auf gemeinsamen Grundstück 21
16Bereitstellungszinsen umgehen - 100% Auszahlung Darlehen 13
17Grundstück bereits finanziert - andere Bank für Hausbau möglich? 42
18Ermittlung Beleihungswert bei günstigem Grundstück 10
19Plan: Grundstück kaufen, in 10 Jahren bauen? 10

Oben