Förderfähige Kosten bei Wärmepumpe

4,70 Stern(e) 6 Votes
Hallo,

von der BAFA gibt es ja zusätzlich zu der KFW Förderung 35 % von bis zu 50.000 € förderfähiger Kosten als Zuschuss.

Meine Frage ist nun, wie ist denn überhaupt die Definition von "förderfähigen Kosten"? Sind das nur die Materialkosten der neuen Heizungsanlage inkl. Kleinmaterial, Verrohrung usw. oder zählt da auch der Handwerkerlohn und evtl. Zusatzaufwendungen mit zu?
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Und bitte dran denken, dass es die Förderung nicht doppelt gibt. Entweder oder.
In dem Merkblatt steht, dass förderliche Investitionskosten die Anschaffungskosten des geförderten Wärmeerzeugers, die Kosten für Installation und Inbetriebnahme sowie die Kosten der erforderlichen Umfeldmaßnahmen abgedeckt sind. Die Umfeldmaßnahmen sind Nebenkosten für Arbeiten bzw. Investitionen, die unmittelbar zur Vorbereitung und Umsetzung einer zuvor genannten förderfähigen Maßnahme notwendig sind und/oder deren Energieeffizienz erhöhen bzw. absichern.
Des Weiteren können auch Kosten für Beratungs-, Planung- und Baubegleitungsleistungen berücksichtigt werden, die in direktem Zusammenhang mit der förderfähigen Anlage stehen.

Damit wäre ja alles abgedeckt.

Damit komme ich zu dem Fazit, dass die komplette Luftwärmepumpeninstallation inkl. Material und Lohn bis zu 50.000 € mit 35 % über die BAFA förderfähig ist.

Die hierfür erforderliche Energieberatung ist über die KFW über das Förderprogramm KFW431 mit 50 % bis zu Max. 4000 € Zuschuss (bei 8000 € förderfähigen Kosten)förderfähig.

Da man nur einmal die Förderung für die Energieberatung beantragen kann und es bei der KFW hierfür 50 % und bei der BAFA nur 35 % gibt, sollte man die Heizungsanlage über die BAFA und den Energieberater über die KFW fördern lassen. Damit würde man auch nicht die 50.000 € BAFA-Obergrenze mit den Energieberaterkosten belasten, falls die Heizung mehr als 42.000 € kostet.

Ist das so korrekt?
 
Ist eigentlich eine kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage auch förderfähig? Hatte heute einem Termin mit einer Haustechnikfirma, der behauptete das.

Kann da aber in dem Merkblatt der BAFA nichts zu finden, da steht dass Lüftungs-, Kühl- und Kälteanlagen nicht förderfähig sind.
 
Nein, sind sie nicht. Also seitens BAFA.
Da gibt es aber teils Förderungen auf Landesebene. Hier in NRW sind das für eine ZKWL 1000€.
 

Ähnliche Themen
15.02.2020KFW55 Förderung + BAFA FörderungBeiträge: 57
20.01.2020Neue BAFA-Förderung - LWWP doch mit SolarthermieBeiträge: 39
09.02.2020BAFA - Förderung: Hausvertrag vor Antragstellung?Beiträge: 10
19.07.2019Förderungen: wie wirksam? Und bei Eigenmitteln sinnvoll?Beiträge: 23
07.10.2016BAFA Förderung TippsBeiträge: 38
30.09.2018BAFA Förderung LWWP bei Neubau - Wie läuft das ab?Beiträge: 30
03.06.2020KfW 55 + BAFA Förderung - Kosten und FörderungBeiträge: 25
01.06.2014KfW-Förderung Massnahmenbeginn verpenntBeiträge: 14
04.04.2019Wie viele KFW Programme kann man einsetzen?Beiträge: 10
24.07.2019ENEV2016 oder KFW 55 für Bungalow mit LWWP & KWL optional PVBeiträge: 47

Oben