Gaspreise - Wo ist Gas noch erschwinglich?

4,90 Stern(e) 19 Votes
Zuletzt aktualisiert 02.02.2023
Sie befinden sich auf der Seite 19 der Diskussion zum Thema: Gaspreise - Wo ist Gas noch erschwinglich?
>> Zum 1. Beitrag <<

i_b_n_a_n

i_b_n_a_n

ich fang mal an und lege die Polemik an die Seite. Unsere gemeinsamen Wünsche und Ziele bzgl. der Energieversorgung sind ja eigentlich klar. Wann wir sie wie erreichen wollen und vor allem können eher nicht. Der passende Weg dahin ist eher nicht wie bisher alles zentral mit wenigen Grosskraftwerken einiger weniger Grosskonzerne sinnvoll. Es wird viele kleine bedarfsgerechte Lösungen geben müssen. Den regionalen Verhältnissen angepasst. Die politischen Rahmenbedingungen müssen auch zuvor noch geschaffen werden, mir scheint aber, das geht zur Zeit schnell.
Ich schätze hier viele technisch fachlich tolle Beiträge, gebe aber zu Bedenken da jeder von uns nur ein Teil des Ganzen ist und sicher nicht die Weltrettungstheorie (praxis) hier niederschreiben wird. Wie bereits an anderer Stelle gesagt wurde klaffen zwischen dem Realmensch und dem Idealmensch Welten auseinander. Hier im Forum werden wird das auch nicht lösen können, aber wie @Deliverer gesagt hat ist er froh über jeden der wegen dieser Diskussionen und Argumentationen über den Tellerrand hinausschaut und ein Blick in die Zukunft mit EE wirf statt eines Scheites in den Kamin (aber auch ich mag Kaminfeuer, muss wohl ein Urinstinkt sein).
 
i_b_n_a_n

i_b_n_a_n

Je nach Quelle (aus Studien der letzten 10 Jahren) benötigst du für 1 KWp Modulleistung in der Herstellungskette zwischen 3.000 und 9.000 KWh kumulierter Primärenergie. In sonnenreichen Gegenden (also nicht in D) kommst du so im Idealfall auf eine Energetische Amortisationszeit von um die 2 Jahren. Bei uns eher ab 3 Jahren oder mehr.

Da die Produktion aber wohl exponentiell wachsen müsste um einen nennenswerten steigenden Anteil der Photovoltaik-Leistung zu gewährleisten wird die Eigenproduktion von Photovoltaik und deren lokale Aufstellung über zig Jahre hinweg unter dem Strich einen Energiefresser darstellen und kein Energieproduzent. Erst bei Einschwenken in den Sättigungsbereich kommt es zu einer volkswirtschaftlichen Nettoernte. Vorher zahlen wir drauf. Aber wir haben ja momentan eh fast nix mehr... Einfachste Mathematik, aber sowas erzählt einem Greenpece halt nicht;)

Windkraft ist in der Hinsicht übrigens viel besser, die energetische Amortisation beträgt im deutschen Norden nur um die 6 Monate.
ja, und deswegen schleunigst anfangen damit wir 2035 genau diesen Punkt überwunden haben.

Und wir sind nach aktuellen Studien tatsächlich zwischen 3-und 9000KWh, nämlich seit 2019 unter 5400KWh bei Monokristallinen die 80% Marktanteil haben.
Meine kleine 6.5KWp Anlage macht hochgerechnet (läuft erst seit November) mehr als 6000KWh im Jahr denn ich bin aktuell bereits bei genau Stand heute 4912KWh nur im Jahre 2022. Amortisation also unter einem Jahr. Das ist keine Realsatire sondern meine persönlichen Fakten.
Und ja, wir haben gerade eher keine Energie übrig, wollen aber 100 Milliarden in die BW pumpen. Wieviel Energie wohl die Produktion eines verschissenen Panzers kostet? (ja, ich bin dafür der Ukraine auch mit Waffenlieferungen zu helfen bevor hier eine(r) meint ich halte die andere Wange hin)

Unsere Sekretäring hat übrigens eine sehr bald auslaufende Photovoltaik und wird diese wohl mit einer weiteren Photovoltaik und einer Kleinwindkraftanlage ergänzen (ländlich, Anhöhe, Hof...)

Fast wir alle haben irgend welche Möglichkeiten, aufwachen und nutzen ... bitte. Euer Kinder und Enkelkinder werden es euch danken. Habe ich bereits erwähnt das ich 3 Kinder und 7 Enkelkinder habe?
 
mayglow

mayglow

@Scout** Ehrlich gemeinte Frage: hast du irgend nen Google Begriff oder so wo mal wer durchrechnet wieviel "Notfall-Fossile" man möglicherweise noch braucht? Bisher scheint mir das etwas Schwarzmalerei (aber was weiß denn ich) Das andere ist dann auch inwieweit Europaweite Windstille ein realistisches Szenario ist (und auch im Winter und bei Wolken sind Photovoltaik-Erträge nicht null, aber ja, selbstverständlich deutlich geringer, was sicherlich ein Problem ist, wenn vermehrt über Strom geheizt wird). Aber hast du irgendwas, wo man dazu mal was nachlesen kann?

Ansonsten verstehe ich deinen Vorschlag grob richtig mit "für die Grundlast Atom, für Spitzen was Fossiles"? (Und die Grünen sind doof, weil sie kein Atom wollen) Finde Atom in sofern problematisch, als dass da im Betrieb auch nur Menschen sind und Fehler fatal sind und wir ebenso einfach immer noch keinen Plan haben, wo wir den Müll denn eigentlich für die nächsten Jahrtausende lassen wollen. Dass wir jetzt in diesem Moment (mit explodierendem Gaspreisen) wohl vielleicht weniger Probleme hätten, ist vermutlich wohl (wobei soweit ich weiß, Brennstäbe auch zT aus Russland kommen...)
 
H

halmi

wir selbst wohnen in einem Niedrigenergiehaus mit Wärmepumpe und 10 kwp Photovoltaik-Anlage, inkl. Ökostromtarif, etc.. Allerdings darf man die aktuelle Planung doch durchaus mal kritisch hinterfragen.

Gas ist quasi raus, Kohle leider massiv unverträglich mit unseren co2-Zielen und Atom will keiner. Also noch mal die Frage an die dasfunktionierteasyfraktion, wie machen wir es konkret und gesellschaftlich verträglich?
 
D

Deliverer

"für die Grundlast Atom, für Spitzen was Fossiles"?
Ich will Scouts Antwort nicht vorgreifen, aber Atom ist das letzte, was man in Verbindung mit EEs will, da es die unflexibelste Art ist, Strom zu erzeugen. Das fällt der Grande Nation gerade massiv auf die Füße. (Neben den erdrückenden Kosten und der Jahrzehntelangen Propagande, die man kaum wieder zurückgedreht bekommt.)
 
D

Deliverer

Tatsächlich ist Gas die beste Kombi, um gemeinsam mit EE zu laufen.

Jetzt könnte man meinen "Ja so ein scheiß, Gas gibts ja nicht, dann geht das nicht, ich geh heim!".

Doch halt! ;-)

Die Mengen an Gas, die man braucht, um die Fluktuationen (andere nennen es Dunkelflauten, weil das bedrohlicher klingt) bei den EE aufzufangen, die kriegen wir auch ganz Bequem aus anderen Quellen. So viel ist das nämlich nicht, im Vergleich zu der Menge, die wir aktuell für Industrie und Wärmeerzeugung rausballern.

Der Weg (auch @halmi ) beginnt also erstmal mit einem ganz enorm schnellen Ausbau an Erneuerbaren. Im schlimmsten Fall haben wir kurzzeitig davon zu viel, dann retten wir halt Frankreich noch eine Weile und Polen muss nicht so viel Kohle verstromen. Und im gleichen Maße wie der Gasverbrauch sinkt, können wir Kohlekraftwerke aus der Rechnung nehmen. Das machen wir, weil Gas etwas flexibler, vor allem aber sauberer verbrennt. Vom der Klimawirksamkeit gibt sich das nicht viel.

Aja: "Easy" wird da gar nichts. Das ist ein krasser Kraftakt! Aber ein Blick auf die Alternativen und die Motivation kommt von allein. ;-)
 
Zuletzt aktualisiert 02.02.2023
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1670 Themen mit insgesamt 25018 Beiträgen

Ähnliche Themen
05.12.2020Gas mit Solarthermie? oder Wärmepumpe mit Photovoltaik? Beratung - Seite 2Beiträge: 149
25.07.2020Neubau EFH mit Flüssiggas - auch ohne Photovoltaik oder Solar möglich? - Seite 2Beiträge: 24
10.12.2019Photovoltaik bei Haus mit fünf Wohneinheiten Erfahrungen? Beiträge: 18
21.06.2016Gas+Solarthermie vs Photovoltaik+Wärmepumpe - Seite 4Beiträge: 52
06.02.2018Solar für Warmwasser/Heizung oder besser Photovoltaik für Strom? Beiträge: 21
07.11.2021Neubau EFH - Gas oder Luftwärmepumpe + Photovoltaik + Speicher? - Seite 2Beiträge: 169
15.05.2018Wasser, Gas und Strom - Abreissen und Wiederanschluss? Beiträge: 10
13.12.2019Gas mit Solarthermie oder Wärmepumpe? Und eventuell Photovoltaik? Beiträge: 13
17.02.2019Dimensionierung Hausanschluss Strom/Gas/Wasser Beiträge: 11
17.11.2022Strom- und Gas-Bremse - Lust auf ein wenig Zahlenwerk? Beiträge: 32

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben