Wie kann man die EnEV umgehen und den Behördenwahnsinn vermeiden?

Dieses Thema im Forum "Dämmung / Isolation" wurde erstellt von Farilo, 8. 07. 2017.

Wie kann man die EnEV umgehen und den Behördenwahnsinn vermeiden? 4.6 5 5votes
4.6/5, 5 Bewertungen

  1. Farilo

    Farilo

    9. 06. 2017
    74
    7
    Hi Thomas,

    danke für die Infos.
    Die Variante kommt aufn Zettel. Holz ist auch noch im Rennen.
    Mal sehen was es wird am Ende...

    Hi Caspar2020,
    den Aluhut setze ich ab, sobald ich wie die meisten hier in einemvon der Aussenwelt abgeschotteten Haus lebe. Das ist dann schutz genug vor allem und jedem.

    Mal sehen obs irgendwann eintrifft...

    Was die Webiste von Konrad Fischer betrifft, so bin ich 100%ig bei Dir! Die geht gar nicht.
    Auch seine Präsis sind ganz übel.

    Aber, in vielen Punkten hat er gute Argumente. Diese hätte ich gerne mal in einer Direkten Debatte zwischen ihm und einen der Dämmer-Lobbyisten ausdiskutiert gesehen.



    Gruß
     
    ---------------
    Bautagebuchverzeichnis von Hausbau-Forum.de
    Stöbere in unserem Bautagebuchverzeichnis
    ...oder trage deines in unser Verzeichnis ein
  2. Die Seite wird geladen...


  3. Nordlys

    Nordlys

    14. 01. 2017
    1.459
    364
    Die Welt ist nicht weiss und schwarz, sondern a shade of gray.
    Wir haben Erfahrungen mit nachträglicher Dämmung bei drei Objekten gemacht. Erstes eine Kita, gebaut 1963. Kalksandstein verblendet, Luftschicht, einfach verglast. WDVS vorgesetzt, Schimmelprobleme in einem Gruppenraum, Ursache Wärmebrücke zum Dach, nach Ertüchtigung der Dachdämmung ist das Problem gelöst. Zweitens ein 1969 er Wohnhaus, Bauart wie Kita. WDVS, alte Holzfenster belassen, nur doppelt verglast, keine Probleme. Drittens Mehrzweckgebäude 1979. Poroton verklinkert. Anderes Konzept. Alle Holzfenster dreifach verglast mit Aufdoppelung, neue Gummidichtungen, Perlite in die Luftschicht geblasen. Keine Probleme. Heizkostenersparnis rund 25% bei allen Objekten. Es war richtig, die Holzfenster, da intakt, zu lassen, da diese nicht so dicht sind. Wohn oder Raumklima angenehm, maximale Heizkostenersparnis nicht erreicht, dafür Schimmel vermieden. Karsten
     
    ---------------
    droplank - die Mehrschichtbeläge by enia
    ...mit SICHERHEIT schwimmend verlegt!
    11ant gefällt das.
  4. Bieber0815

    Bieber0815

    21. 10. 2014
    2.144
    320
    Auf deren Website gibt's Fotos, ich würde sagen: Poroton. Und die Fenster werden sicher nach RAL mit Kompriband verbaut (das ist übrigens "Chemie"). Sicher wird auch das Dach gedämmt sein, wer will schon den Himmel heizen (EnEV?); sicher Mineralwolle mit Dampfbremse/-sperre (beides "Chemie"). Die schicken Fensterläden sind -- ich wage die Behauptung -- mit zeitgemäßen Anstrichen (Holzschutz, Alterungsschutz) gestrichen. Sowohl der Schutz als auch das farbige Pigment sind "Chemie". Man könnte ewig so weiter machen und die restlichen Gewerke durchgehen (Elektro, Heizung, Sanitär, ...).

    Ich finde diese "alten" Villen durchaus schön und freue mich über die Gesamtkonzeption mit Garten und Einfriedung. Den Quatsch mit alten Materialien soll man mir aber nicht beibringen.
     
    ---------------
    Bautagebuchverzeichnis von Hausbau-Forum.de
    Stöbere in unserem Bautagebuchverzeichnis
    ...oder trage deines in unser Verzeichnis ein
    11ant und ypg gefällt das.
  5. Altbau1930

    Altbau1930

    7. 05. 2017
    46
    2
    Ich klinke mich mal hier ein und kann ggf. etwas zum Thema beitragen.

    Wir haben ein Haus aus den 1930er Jahren aus Familienbesitz bekommen, welches ganz gut in Schuss ist, allerdings lassen wir trotzdem vor Einzug einiges erneuern.

    Zum Glück ist die Öl-Zentralheizung recht neu, sie ersetzte die Elektroheizung. Die könne wir so lassen.

    Was neu kommt:

    - Dacheindeckung (Alu oder Blech in Schieferoptik inklusive KfW-förderbare Dämmung)
    - Fenster (KfW-fähig)
    - komplette Elektroinstallation
    - Bäder inkl. Wasserleitungen
    - Holzböden werden vom PVC-Wahnsinn befreit und die Dielen werden abgeschliffen, ebenso die Treppe

    Das Vorhaben beginnt in rund 2 Monaten, nachdem die Mieter raus sind.

    Wir haben in das Vorhaben zwar keine Architekt, aber sehr wohl einen Energieberater mit ins Boot geholt, alleine wegen der KfW-Förderung des Daches und der Fenster. Ich habe auch gleich gesagt, dass wir die Außenmauern (60mm Schiefer) auf keinen Fall dämmen werden, aus Kosten- und auch Optikgründen. Diese Außendämmung würde locker 30.000€ kosten.

    Das klappt auch soweit, allerdings meint der Energieberater, dass nach Einbau der neuen Fenster (3-fach verglast, Kunststoff) mit Schimmel zu rechnen ist. Deshalb suchen wir kommenden Freitag gemeinsam nach einer Lösung. Entweder muss man die Fenster anpassen oder halt in diversen Räumen eine Außenlüftung installieren. Mal sehen.

    Grundsätzlich bin ich auch kein Fan dieser Energieverordnung, aber sie ist numal Gesetz und irgendwo auch sinnvoll. Da wir als Altbaukäufer eh innerhalb von 2 Jahren nach Kauf energetische Verbessungen vornehmen müssen, bietet sich dieser Rundumschlag vorher wohl an. Wenn man drin wohnt, reißt man nur ungerne Wände oder das Dach auf, auch lassen sich solche große Sanierung Jahre später eher schlecht finanzieren.

    Man könnte es mal drauf ankommen lassen beim Altbaukauf und abwarten, was innerhalb von 2 Jahren passiert, bzw. was die Mindestanforderungen sind. Die Heizungsanlage darf aber schon nicht älter als 30 Jahre sein, wie oben mal erwähnt.
     
    ---------------
    designsockel.ch - für mehr Design
    Bieber0815 gefällt das.