Beratung Smarthome Neubau Funk

4,50 Stern(e) 22 Votes

Mycraft

Moderator
Dann entschuldige ich mich für die Anschuldigung
Hier ein Beispiel eines weiteren Bastlers:

Ich habe diesen Schütz hier:
.....
Ich plane, das Sonoff-Relais an A1, A2 und den Binäreingang des Kesselthermorelais an 1.2 anzuschließen.

Es stellt sich heraus, dass es am Binäreingagn keine Spannung gibt und niemals geben wird.
Dann konfiguriere ich das Sonoff-Relais so, dass es in der Zeit von 23 bis 7 Uhr morgens einschaltet (Stromkreis 1.2).

Nachmittags - Überwache ich die Temperatur irgendwann mit dem gleichen Relais (zum Beispiel die Temperatur am Kesselrücklauf).
Wenn die Temperatur unter einen bestimmten Wert fällt, schalte ich den Kessel tagsüber manuell ein, "um aufzuwärmen".

Es gibt ja "unabhängige" Sonoff Relais im ersten und zweiten Stock des Hauses, mit denen ich die Gesamttemperatur im Haus überwachen kann.
Also wenn man so etwas liest da kann man doch nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.
 
Also grob geschätzt kostet das KNX wohl um die 10teur und beispielsweise ein Homematic System 2000 €
Dann kann der Hersteller 5 mal pleite gehen bis sich das KNX gelohnt hat.
Also der Vorteil der Austauschbarkeit sehe ich hier nur bedingt.
Selbst wenn ein Hersteller pleite geht, ... solange man eine Plattform wie Openhab, iobroker, etc. nutzt, kann einem das komplett egal sein (die bestehenden Aktoren laufen ja weiter...). Die Flexibilität ist unendlich, geht ein Hersteller pleite, kaufe ich halt Aktoren von einem anderen. Ich kann schlicht alles kombinieren, was ich will. Man kann es als Bastellösung bezeichnen, oder als maximal flexibles System.
Dazu kommt meiner Meinung nach: Verkabelung macht alles nur kompliziert bei weniger Flexibilität, ohne nennenswerte Vorteile im EFH-Bereich (im Gewerbe sieht es natürlich anders aus, wo man tausende von Aktoren hat, mögliche Ausfälle richtig teuer werden können, ...). Funk, WLAN kommt im normalen EFH nicht ansatzweise an seine Grenzen, und wenn alle 6 Monate mal eine Signal nicht durchkommen sollte... naja dann klickt man halt ein zweites mal...

Konkrete Kostenauflistung ... (Beispiel in meinem Haus):
~100 € PI, Software kostenlos
Aktoren (ausschließlich zwave): 17*45€ Rollos = 765€, Gartenbewässerung: 2 * 45€ = 90€, Markise 1x45€, Licht (nur die, die ich derzeit benötige): ~12*45 = 540€
Summe: ~1.550€

Jederzeit beliebig erweiterbar, ohne im Vorhinein überall Kabel für alle Eventualitäten gezogen zu haben. Und alle Eventualitäten bekomme ich eh nicht abgedeckt, da, wie die Vergangenheit klar zeigt, immer neue Anwendungen kommen, mit denen man jetzt noch gar nicht rechnet.
Keine großartige Planung im Vorhinein notwendig, da man zu jedem Zeitpunkt entscheiden kann, was man haben möchte und was nicht. Das einzige was ein wenig Zeit in Anspruch nimmt, je nach IT Affinität, ist die Einarbeitung in die Software. Ohne jegliche IT-Affinität eventuell nicht ganz trivial.
 
Zuletzt bearbeitet:
Konkrete Kostenauflistung ... (Beispiel in meinem Haus):
~100 € PI, Software kostenlos
Aktoren (ausschließlich zwave): 17*45€ Rollos = 765€, Gartenbewässerung: 2 * 45€ = 90€, Markise 1x45€, Licht (nur die, die ich derzeit benötige): ~12*45 = 540€
Summe: ~1.550€
Bin da ganz bei dir - und hab mir jetzt auch mal eine Kostenübersicht gemacht.
Ich komme auf 1657 €, ohne Hardware, die man eh gebraucht hätte (Mähroboter, Staubsaugerroboter, TV). Preistreiber sind die 11 Rollädenaktoren und die Kameras, zusammen 850€. Dazu mögen vielleicht noch 100 € Fehlausgaben kommen, von Dingen, die nicht funktioniert haben.
Wenn ich mir da überleg, dass ich 800€ nur beim Elektriker dafür bezahlt habe, dass er überall 5adriges statt 3adriges Kabel und einen nicht verkabelten EIB-Strang legt, ist und bleibt das ein Schnäppchen.

Dafür hab ich folgende Funktionen:
- 11 automatische Rolläden, auch per Hand steuerbar
- Stromverbrauchszähler auslesbar
- Gaszähler auslesbar (aktuell leider nur pro m^3)
- Staubsauger per Google Assistant steuerbar / Raumzuweisung per Stimme / Saugen sobald keiner mehr da
- Mähroboter per WLAN administrierbar
- Licht über BWM in 2 Fluren + 1 Raum + draussen, Insgesamt 8 Stück
- Gartenbewässerung automatisiert mit Strommessung für zu langes Einschalten, 4 Ventile
- Alarmanlage mit 16 Fensterkontakten, inklusive Zaun, BWM draußen
- Meldung wenn Fenster offen bei Verlassen
- 4x Kameras + RaspberryServer, Auslösung über PIR oder MotionDetection
- 1x Co2Sensor (Raumluftüberwachung um ggf. die KWL zu optimieren)
- 1x Helligkeitssensor (für Lichteinstellung / Rolladen)
- 3x Rauchmelder, Rolladen hoch + Meldung Handy + Sirene
- Meldung ans Handy, wenn Kinderfenster geöffnet
- 1 Wasserschadenmelder unterm Geschirrspüler
- 4 x Außenlampen bei Bewegung einschalten
- 3x Weihnachtslampen ein/aus
-Ambientebeleuchtung WoZi/ArZi
- Zugriff auf die KWL
- Zugriff auf Benzinpreise an meinen bevorzugten Tankstellen, Auswertung wann am günstigsten
- Zugriff auf TV
- Zugriff auf Wettervorhersage (bis auf aktueller Niederschlag)
- 1x Regensensor
- Temperatur und Luftfeuchte in 3 Zimmern
- diverse Sonoffs die Ebike-Laden steuern, 3dDrucker


Gesplant sind noch Zugriff auf die Gastherme und Wasserverbrauchsanzeige.

Dieses Jahr sind da lediglich der Co-Sensor sowie 1 BWM dazugekommen, der Rest läuft einfach so. Klar, muss man mal den Raspi neustarten. Ich hab auch bei kleinen Rules-Anpassungen mal die SD-Karte geklont.
Wenn was passiert mit dem Raspi, warte ich 3 Tage, dann ist ein neuer da. Manuell funktioniert ja alles weiter.

Ich bezweifle, dass KNX in den Preisbereich kommt. Und dafür darf es auch eine Bastellösung sein, die Spaß macht
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ich beschäftige mit momentan mit Z Wave. Welche Aktoren (Hersteller) sind bei Euch für Dimmfunktion und Raffstore-Steuerung im Einsatz?

Habe mir die Shelly angesehen, welche jedoch auf WLAN Basis sind. Sind von den Funktionen top (bis auf Lamellensteuerung). Aber WLAN gefällt mir als Medium nicht.

KNX war bei uns kostentechnisch keine Lösung.
 
Ich nutze bis jetzt quasi nur Fibaro. Keinerlei Ausfälle nach 3 Jahren, Einbindung hat immer schnell geklappt.
Unsere Nachbarn nutzen es auch, ebenfalls keine Probleme.
 
Ich beschäftige mit momentan mit Z Wave. Welche Aktoren (Hersteller) sind bei Euch für Dimmfunktion und Raffstore-Steuerung im Einsatz?

Habe mir die Shelly angesehen, welche jedoch auf WLAN Basis sind. Sind von den Funktionen top (bis auf Lamellensteuerung). Aber WLAN gefällt mir als Medium nicht.

KNX war bei uns kostentechnisch keine Lösung.
Servus!

Mein ganzes Haus ist quasi mit Z-Wave gesteuert. Als Dimmer kann ich Dir ausschließlich die von Qubino empfehlen, wesentlich besser als die Fibaro Teile, ich habe sie als DIN-Dimmer direkt auf der Hutschiene und teilweise als Dimmer in den Wanddosen. Der größte Vorteil dieser Dimmer ist, das sie schon ab 1W Leistung sauber und flackerfrei dimmen können. Das können die anderen Dimmer nicht ohne einen Bypass. Für die Raffstores habe ich die Fibaros drin. Insgesamt sind weit über 100 Aktoren und Sensoren diverser Hersteller bei uns verbaut. Alles läuft reibungslos.....
 

Ähnliche Themen
22.06.2020KNX im EFH für moderne LWWP notwendig?Beiträge: 104
06.07.2020Welche Verkabelungsmöglichkeiten mit KNXBeiträge: 20
02.08.2018Ist KNX die Zukunft?Beiträge: 575
19.06.2018Planung eines einfachen KNX-Systems - Welche Möglichkeiten gibts?Beiträge: 78
24.05.2020KNX für EFH - Preisvorstellung?Beiträge: 34
16.09.2019KNX-Einstieg - VerständnisfragenBeiträge: 83
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne ProgrammierungBeiträge: 67
24.02.2019Fingerprint-Türschloss,KNX und Alarmanlage scharf schalten ?Beiträge: 22
28.06.2018KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich?Beiträge: 240
27.01.2020Endspurt - Heizung, PV, KNX; alles unter einen Hut bringenBeiträge: 58

Oben