Laufender Bausparer bzgl. Sondertilgung u. Zuteilungsreife

4,70 Stern(e) 6 Votes
S

Specki

Hallo zusammen,

ich bräuchte hier mal den Rat von denjenigen, die sich mit einem Bausparer gut auskennen.

Hier mal die Geschichte mit (hoffentlich) allen Details.

Ich habe 2015 einen Kredit aufgenommen um eine Bestandsimmobilie zu kaufen.
Dieser setzt sich wie Folgt zusammen:
200.000,- Bausparer LBS Tarif LBS-U4+
100.000,- Annuitätendarlehen
50.000,- KFW

Es geht mir jetzt speziell um den Bausparer.
Die Konditionen sind: Zins in der Ansparphase: 1,66%, Zins in der Abzahlphase 2,35%
Es müssen ca. 85.000,- angespart werden, damit er Zuteilungsreif wird.
Monatliche Ansparung: 600,- (+276,- Zinsen)

Vor 2 Jahren war ich schon mal bei der Bank und habe gefragt, was es bringen würde wenn ich eine Sondertilgung von 5.000,- oder 10.000,- einbringe.
Der Bankberater hat mir dann zwei Blätter ausgedruckt und bei einer Einbringung von 10.000,- wird der Bausparer 14 Monate früher Zuteilungsreif. Also im Januar 2026 anstatt März 2027.
Das hab ich dann 2017 auch gemacht, da ich da Geld hatte.

Nun ist es so, dass wir evtl. bald eine andere Immobilie verkaufen und dann Geld da wäre, das ich in den Bausparer stecken könnte. (KFW keine Sondertilgungen möglich, Annuitätendarlehen werden Sondertilgungen schon maximal in Anspruch genommen)
Also habe ich einen Termin bei der Bank gemacht und wollte wissen, wie schnell ich den Bausparer zur Zuteilungsreife bekommen kann.
Mein Bankberater hat sich inzwischen geändert, da der damalige Berater nun Filialleiter ist.
Der neue Berater meinte zu mir, ich könne maximal noch 23.209,- in der Ansparphase in die Sondertilgung stecken Und die früheste zu erreichende Zuteilung wäre der 05.2027.
Der Genaue Abschnitt in dem Ausdruck, den ich mitbekommen habe lautet:
"Auffüllung zur Mindestansparung: 23.209,-
Bei sofortiger Auffüllung auf Mindestansparung wird eine Bauzeit von 209 zum Stichtag 05.2027 erreicht.
Bitte beachten Sie, dass die LBS laut ABB diese Sonderzahlung nicht annehmen muss."

So, leider hatte ich bei dem Termin die Zettel von 2017 nicht dabei und bin mit dieser Info nach Hause gegangen. (Natürlich nicht sehr begeistert)
Zuhause hab ich dann in die alten Zettel geschaut und eben die oben erwähnten Zahlen entdeckt und mir gedacht, da kann was nicht stimmen.
Ich weiß, die Zuteilungsreife ist ein etwas kompliziertes Konstrukt aus den Kombinationen Zeit und Geld was schon im Bausparer steckt. Aber so wirklich stimmt das glaub alles nicht, was mir mein neuer Berater da erzählt hat. Auch hab ich immer noch im Hinterkopf, das man Sondertilgungen in beliebiger Höhe vornehmen kann.

Natürlich werde ich gleich am Montag noch mal bei der Bank anrufen und um Aufklärung bitten. Aber ich dachte mir, vielleicht kann mir hier jemand schon mal etwas Rüstzeug für das Gespräch mitgeben, der sich mit der Thematik auskennt.'
Wie ist euer Kenntnisstand zu der Thematik?

Besten dank hierfür schon mal!
Sollten noch Fragen sein, kann ich gern noch weitere Infos liefern.

Gruß
Specki
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
R

RotorMotor

Der Bausparer ist doch bestimmt nur da um ein endfälliges Darlehen abzusichern?
Wenn ja, wie sind da Konditionen und Laufzeiten?

Die Konditionen vom bs Darlehen sind in der aktuellen Zinssituation ja eher schlecht, die Guthaben Verzinsung allerdings gut.
 
S

Specki

Ja, so ist es.
Konditionen:
Zins in der Abzahlphase 2,35% (wie oben schon geschrieben), jederzeit Sondertilgung in beliebiger Höhe möglich.
Brauchst du sonst noch Infos um eine Beurteilung abzugeben?

Ja, die Konditionen von Bausparer und vom Endfälligen Darlehen sind gerade sehr schlecht. Deswegen überleg ich ja, ob ich da was machen kann. Es würde sich auch lohnen einen Kredit aufzunehmen um das alles abzulösen.
Der Abschluss war halt vor Jahren, als die Zinsen gerade wieder etwas höher waren.

Die Guthabenverzinsung beträgt 0,1%.
Das ist ok, Aber ja auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn ich 1,66% Zinsen zahle.

Gruß
Specki
 
R

RotorMotor

Ja, so ist es.
Zins in der Abzahlphase 2,35% (wie oben schon geschrieben), jederzeit Sondertilgung in beliebiger Höhe möglich.
Das sind die entscheidenden Informationen.
Oben schreibst du nur vom Bausparer, nicht aber von einem Endfälligen Darlehen, dass jederzeit sondertilgbar ist.
Du widerholst auch noch mal, dass es speziell um den Bausparer geht.

Ich muss zugeben, mir das PDF nicht angeguckt zu haben, aber mach doch bitte noch mal klar, was jetzt genau dein Enfälliges Darlehen betrifft und was den Bausparer, das ist mir irgendwie zu stark vermischt.

Die Guthabenverzinsung beträgt 0,1%.
Das ist ok, Aber ja auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn ich 1,66% Zinsen zahle.
Du hattest oben geschrieben, dass der Bausparer einen Zins von 1,66% in der Ansparphase hat.
Daher bin ich natürlich von Guthaben Zinsen ausgegangen. 0,1% ist natürlich nicht gut, sondern super schlecht.

Es würde sich auch lohnen einen Kredit aufzunehmen um das alles abzulösen.
Der Abschluss war halt vor Jahren, als die Zinsen gerade wieder etwas höher waren.
Geh doch einfach mal zu einem Berater und lass dir das durchrechnen bzw. ein Angebot erstellen.


Wenn ich deine Informationen jetzt richtig verstanden habe macht es ja aktuell garkeinen Sinn den Bausparer zu nutzen. Dadurch wird der Zins ja sogar deutlich schlechter als besser?!
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Specki

Hm, ich dachte, ich hätte alles klar dargestellt.

Also noch mal.

Bausparer läuft derzeit über eine Bausparsumme von 200.000,-
Für diesen fallen Zinsen von 1,66% an, die zu zahlen sind. also 3320,- pro Jahr. Solange bis er zuteilungsreif wird.
Sobald er zuteilungsreif ist, wird er abgelöst von einem Endfälligen Darlehen auf das Zinsen in Höhe von 2,23% anfallen.
Um das geht es mir nicht. Zum einen weiß ich da 100%ig dass ich jederzeit in beliebiger Höhe sondertilgen kann zum anderen ist da ja alles klar.

Worum es mir geht ist, den Bausparer früher zur Zuteilungsreife zu bringen. Weil dann kann ich das Endfällige Darlehen komplett durch einen neuen Kredit mit besseren Konditionen ablösen.
Und da wollt ich einfach mal hier nach Meinungen fragen, weil eben das, was mir der Bankberater am Freitag gesagt hat, so wohl nicht zu stimmen scheint.

Und ja, ich geh noch mal zu meinem Berater. Wie gesagt, der hat mir komische Rechnungen gemacht, die den Aussagen des zuvorigen Berater widersprechen und mir auch irgendwo unlogisch erscheinen.

Und vielleicht kennt sich hier jemand ja sehr gut mit Bausparern aus und kann mir sagen, wie das eigentlich richtig läuft

Gruß
Specki
 
Zuletzt aktualisiert 16.06.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3140 Themen mit insgesamt 68836 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Laufender Bausparer bzgl. Sondertilgung u. Zuteilungsreife
Nr.ErgebnisBeiträge
1KfW-Kredit noch zu retten / zu ändern? Beiträge: 10
2KFW Kredit 261: Neubau Effizienzhaus 40 NH Beiträge: 17
3LBS Riester Zuhause Direkt 10 Fragen Beiträge: 15
4Berechnung Eigenkapital in Verbindung mit KfW-Kredit Beiträge: 28
5Endfällige Darlehen & Annuitätendarlehen kombiniert - sinnvoll? Beiträge: 28
6Kredit widerrufen und besseres Angebot annehmen?? Beiträge: 37
7600.000 wie finanzieren? Einkommen 600.000, Kombi mit KFW? Beiträge: 28
8Finanzierungsangebote für Neubau - Volksbank, Sparkasse Beiträge: 57
9Zwei Finanzierungs-Angebote (Deutsche Bank vs. Sparkasse) Vergleich Beiträge: 22
10KfW Förderung, wie feststellen, ob man eine bekommt? Beiträge: 12
11Finanzierung Hausbank, Bausparer, Tilgung Beiträge: 11
12Neubau mit KFN 297, Bausparer und Zwischenfinanzierung Beiträge: 14
13Welche Förderungsart wählen? KfW, BAFA, Steuer? Beiträge: 21
14Annuitätendarlehen oder Zinszahlungsdarlehen in Verbindung mit Bausparvertrag Beiträge: 14
15Finanzierung um 400k bei 60-120k Eigenkapital mit Kombination BANK/KfW/Bausparvertrag Beiträge: 22
16Zinssenkung der Kfw seit 1.Februar Beiträge: 13
17Annuitätendarlehen - Effektivzins Interhyp angemessen? Beiträge: 10
18Grundbuch später als geplant - KfW Förderung retten Beiträge: 18
19Kombination Bank & KFW-Kredit für Hauskauf und Sanierung Beiträge: 13

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben