KfW Effizienzhaus Energieberater Kredit Fenster

"Baukosten / Förderungen" erstellt 28. 10. 2018.

KfW Förderung, wie feststellen, ob man eine bekommt? 4.3 5 3votes
4.3/5, 3 Bewertungen

  1. Meini76

    Meini76

    19. 06. 2016
    12
    0
    Hallo,

    wie kann man feststellen, ob man für ein Haus einen KfW Kredit bekommt? Bei dem zu renovierenden Haus handelt es sich um Bj. 1972, die Fenster (sind so alt wie das Haus) sollen erneuert werden, die Ölheizung soll rausfliegen und etwas rein, dass kein Öl braucht. Ich will jetzt nicht mit Gewalt ein KfW 55 / 70 o.ä. Haus daraus machen mit zusätzlicher Fasadendämmung o.ä. sondern einfach nur notwendige Umbaumassnahmen durchführen. Wenn dann irgendein KfW - Standard raus kommt, ist´s OK. Nur, wie kann ich das feststellen?
    Danke.
     
  2. Die Seite wird geladen...


  3. caddar

    caddar

    14. 03. 2018
    38
    7
    Wenn es nicht um ein Kfw-{55,70,85,...}-Effizienzhaus geht (was dir nur ein Energieberater berechnen kann), dann kommt für dich die sog. "Einzelmaßnahme" in Frage. Google nach "KfW Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahme".

    Das ist das Programm 151/152 (als Kredit) und gibt bis zu 50.000€ Zinsgünstiges Darlehen. Unter "Downloads" -> "Merkblätter" gibt es zwei Listen mit den förderfähigen Maßnahmen als auch den technischen Mindestanforderungen.

    Ab hier Vermutung: Wenn du keinen Energieberater hinzuziehst, würde ich die Firmen fürs jeweilige Gewerk fragen und mit denen auch klar vereinbaren, dass z.B. der Austausch der Fenster durch einen KfW-Kredit gefördert werden soll. Aber vielleicht kann hier noch jemand mehr zu sagen, ich habe aktuell nur den Fall zum KFW70-Effizienzhaus mit Energieberater.
     
  4. Meini76

    Meini76

    19. 06. 2016
    12
    0
    Was verlangt denn so ein Energieberater?
     
  5. caddar

    caddar

    14. 03. 2018
    38
    7
    Kommt drauf an wofür... Ich habe 220€ für eine erste Variantenanalyse anhand der Bestandspläne und der "Sowieso-Maßnahmen" (alles, was definitiv gemacht werden muss) bezahlt. Dort wurden dann (nur grob!) verschiedene Varianten (Einzelmaßnahmen, Kfw-XX) gegeneinander gerechnet mit Förderhöhen und Schätzkosten.

    Vielleicht einfach mal Energieberater anrufen, deine Pläne schildern und fragen, was eine erste Einschätzung kostet und was da beinhaltet ist.

    Ich glaube mich aber noch gut zu erinnern, dass ohne Außenwanddämmung keine KfW-Effizienzhäuser in Frage kommen. Außer im Denkmalschutzbereich.
     
    Meini76 gefällt das.
  6. Baran.S.

    Baran.S.

    19. 11. 2018
    3
    0
    Diese Frage haben wir uns bei unserer Renovierung damals genau so gestellt. Und dann gings los mit der Suche nach Fördermöglichkeiten – da hat man als Laie wirklich keine Chance, so mühselig und undurchsichtig... Dafür benötigst du auf jeden Fall einen Energieberater. Klingt erst mal nach hohen Kosten, aber nur mit dem kannst du wirklich alle Fördermittel von zB KfW erhalten. Wir mussten uns dabei auch um nichts kümmern, der hat wirklich alles für uns in die Hand genommen. Wir haben das damals über Eveecon gemacht – die haben da ein riesen Netzwerk und vermitteln dich an den passenden Berater.
     
  7. Ricco

    Ricco

    26. 11. 2018
    19
    2
    Hallo Meini76

    Es lohnt sich immer einen Experten um Hilfe zu bitten.

    Jedoch kannst du dir im Vorfeld selber noch Informationen einholen wie z.b. bei einem Steuerberater was das absetzen des Bauvorhabens von der Steuer angeht. aber alles andere sollte man jemanden Fragen der sich mit dem Thema schon länger auseinander gesetzt hat. Ich biete mich dafür gerne an.

    Wenn Fragen noch offen sind freue ich mich darauf ihnen diese zu beantworten.

    Mit freundlichen Grüßen Ricco Neugebauer