Verständnisfrage zur Finanzierbarkeit

5,00 Stern(e) 26 Votes
A

AleXSR700

Im zweiten Post schreibst du auch, dass du weit davon weg bist dir ein Haus leisten zu können.
Hat die Ankündigung von Audi eine ganze Managementebene und generell vor allem an Führungskräften zu sparen keine Auswirkungen auf den Immobilienmarkt in Ingolstadt + Umgebung?
Natürlich inklusive der Einbeziehung der aktuellen Situation der Automobilindustrie und im besonderen der Situation von Audi allgemein.
Bin nicht sicher, ob es eine sarkastische oder ernste Frage ist.
Aber tatsächlich suche ich nicht in Ingolstadt, sondern Erlangen. Erlangen ist aber letztlich im gleichen Boot wie Ingolstadt.

Und in beiden gibt es vermeintliche Krisen bei den Arbeitgebern und Rufe nach Einsparungen etc. etc.
Ich vermute, dass dies durchaus auch zu Arbeitsplatzverlusten führen wird, aber in absehbarer Zeit sehe ich persönlich keine Chance auf eine Entspannung des Immobilienmarkts. Ich vermute mal, dass Siemens den Standort in Erlangen komplett schließen müsste, damit die Preise auf "normales" Niveau fallen. Denn mit der FAU und der Nähe zu Fürth und Nürnberg wird Erlangen so schnell nicht unattraktiv. Zumal ein signifikanter Anteil der aktuellen Angestellten ohnehin zur Miete oder weit außerhalb wohnt. Ist also die Frage, wer am Ende wirklich der Immobilienbesitzer ist und wer der ist, der seinen Job verliert.

Und, auch wenn ich nicht bei Audi in Ingolstadt arbeite, vermute ich mal, dass es für Ingolstadt ähnlich aussieht. Audi geht so schnell nicht pleite. Dafür sind die Deutschen zu treu. Wer aus der Dieselaffäre als Käufer nichts lernt, der wird auch sobald nicht am Audi sparen, nur weil der Arbeitsmarkt sich anspannt

Aber meine Geschichte ist natürlich kein Straßenfeger . Einfach nur eine kleine Geschichte, die ich erzählen würde, die zeigt, das der Markt (zumindest in Erlangen) von Grund auf kaputt ist.
 
I

Isokrates

Hs
Bin nicht sicher, ob es eine sarkastische oder ernste Frage ist.
Aber tatsächlich suche ich nicht in Ingolstadt, sondern Erlangen. Erlangen ist aber letztlich im gleichen Boot wie Ingolstadt.
War ernst gemeint die Frage.
Dann hatte ich wohl irgendwo hier im Faden etwas falsch verstanden.
Dachte du suchst in der Umgebung von Ingolstadt und da ist Audi ja die mit Abstand größte und teils einzige Zugkraft weswegen ich mir hier eine über die Korrelation hinausgehende Kausalität hätte vorstellen können.

Bezüglich Erlangen stimme ich dir natürlich zu. Im Ballungsgebiet von Fürth, Erlangen, Nürnberg wird es so schnell keine Entspannung geben.
Arbeite ja momentan selbst in Nürnberg und bekomme beruflich zwangsläufig nebenbei vieles bezüglich der Immobilienwerte in diesem Gebiet mit.
 
Z

Zaba12

Hs


War ernst gemeint die Frage.
Dann hatte ich wohl irgendwo hier im Faden etwas falsch verstanden.
Dachte du suchst in der Umgebung von Ingolstadt und da ist Audi ja die mit Abstand größte und teils einzige Zugkraft weswegen ich mir hier eine über die Korrelation hinausgehende Kausalität hätte vorstellen können.

Bezüglich Erlangen stimme ich dir natürlich zu. Im Ballungsgebiet von Fürth, Erlangen, Nürnberg wird es so schnell keine Entspannung geben.
Arbeite ja momentan selbst in Nürnberg und bekomme beruflich zwangsläufig nebenbei vieles bezüglich der Immobilienwerte in diesem Gebiet mit.
Erlangen ist ja ein Thema für sich, man darf aber nicht vergessen das die bescheuerte Preise nicht nur für Erlangen, Nürnberg und Fürth aufgerufen werden, sondern auch für die Dörfer drum rum. Keinen Supermarkt und keine Öffis aber 20km um die genannten Städte 200-400€/qm und mehr verlangen. Total balabala.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AleXSR700

War ernst gemeint die Frage.
Dann hatte ich wohl irgendwo hier im Faden etwas falsch verstanden.
Dachte du suchst in der Umgebung von Ingolstadt und da ist Audi ja die mit Abstand größte und teils einzige Zugkraft weswegen ich mir hier eine über die Korrelation hinausgehende Kausalität hätte vorstellen können.
Du hast da in der Tat nichts missverstanden, sondern ich musste es anfangs hier im Forum leider wage lassen, weil ich etwas in Klärung hatte bei dem der Gegenpart eventuell hier mitliest. Und Erlangen und Ingolstadt waren sich zu diesem Zeitpunkt sehr ähnlich und Erfahrungen von Bekannten ergaben das Gesamtbild.
Mittlerweile könnte es sich in Ingolstadt langsam ändern, jedoch zweifle ich daran. So schnell geht es meist nicht und ich habe diesbezüglich auch noch nichts von meinem Bekannten gehört.

Erlangen ist ja ein Thema für sich, man darf aber nicht vergessen das die bescheuerte Preise nicht nur für Erlangen, Nürnberg und Fürth aufgerufen werden, sondern auch für die Dörfer drum rum. Keinen Supermarkt und keine Öffis aber 20km um die genannten Städte 200-400€/qm und mehr verlangen. Total balabala.
Ich kann noch nichts konkretes berichten, aber in Erlangen bewegen wir uns nördlich von 1000€/qm.
Außerhalb ist mir aufgefallen, dass die Preise unglaublich schwanken. Teilweise sind leere Grundstücke teurer als bebaute. Und es kann alles aufgerufen werden von 400€/qm bis hin Richtung 800€/qm.

Ich würde gerne mal eine Käuferstatistik sehen, denn mich interessiert wirklich wo das Geld herkommt. Nehmen wir mal an, dass jeder Käufer höchste EG hätte. Also sagen wir mal großzügig 100.000€ brutto/Jahr. Als Paar sagen wir mal gemeinsam 150.000€/Jahr (man muss ja auch Kinder einplanen. Bleiben ca. 90.000€ netto im Jahr. Bei diesem Einkommen geht man von ca. 15.000€/Jahr Rückzahlung aus. Nehmen wir an zinsfrei, um mal die +-5000€/Jahr zu kompensieren. Dann wäre man bei 450.000€ in 30 Jahren. Ein Grundstück kostet 800.000€ aufwärts. Günstiges Haus dazu. Also jenseits von 1 Mio€. Und dafür bekommt man nicht mal Luxus (hier kosten Reihenendhäuser mit 500 qm 800.000€).
Dann braucht man Erbe von etwa 500.000€ oder zahlt 60-70 Jahre ab. Das ist doch pervers.

Kaufen also nur noch Menschen, die groß geerbt haben oder deren Eltern 50% des Hauspreises schenken?
Oder verzichten die Menschen auf einfach alles und zahlen dafür 3000€/Monat ab?

Also, ich wüsste einfach gerne wo das Geld herkommt. Scheinbar kaufen ja Menschen diese Häuser und Grundstücke.

Ich kenne bisher noch niemanden, der in Erlangen ein Haus gekauft hat (in den letzten paar Jahren), sondern nur Menschen, die das Haus der Großeltern geerbt haben. Deshalb fehlt mir die Möglichkeit mich hier privat schlau zu machen.
 
KingJulien

KingJulien

Wie kommst du auf 800k für ein Grundstück bei max. 800€/qm? Das man sich in Ballungsräumen keine Grundstücke 1000qm aufwärts leisten kann sollte klar sein. Das muss dann kleiner gehen.

Und wer bei 7.500€ im Monat netto nur 1.250€ tilgen kann, der hat seine Prioritäten eh ganz woanders.
 
C

Crossy

Warum sollte man bei 90k jährlich denn nur 15k Kreditrate jährlich haben. Wer so viel für Konsum raushaut, baut wirklich besser nicht.
Das ist tatsächlich ungefähr unser Einkommen, aber die 15k entsprechen eher unserer Sondertilgung
 
Zuletzt aktualisiert 23.05.2022
Im Forum Finanzierungsplan / Finanzierungen gibt es 3074 Themen mit insgesamt 63796 Beiträgen

Ähnliche Themen
15.05.2016Eigenheim - Grundstück Planen / Finanzierung mit Einkommen ok? Beiträge: 22
16.04.2017Grundstück und Hausbau mit unserem Einkommen möglich? Beiträge: 43
16.10.2019Hausbau mit unseren Einkommen möglich? - Seite 2Beiträge: 88
10.04.2022Bauvorhaben auf Eis gelegt - Grundstück behalten oder verkaufen? - Seite 2Beiträge: 25
28.11.2020Teures Grundstück + EFH 155 qm + Keller KFW40+, finanzierbar? - Seite 4Beiträge: 60
09.06.2018Grundsatzfrage: Grundstück auf Vorrat erwerben? Beiträge: 61
05.08.2020Finanzierung ohne EK außer Grundstück - Bayern Beiträge: 13
26.03.2022Bau auf fremdem Grundstück mit anschließendem Kauf - Seite 5Beiträge: 55
10.01.2020Wie viel Einkommen brauchen wir für unseren Hauskredit? Beiträge: 38
03.01.2014Wieviel Grundstück und Haus können wir uns leisten? Beiträge: 26

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben