Verständnisfrage zur Finanzierbarkeit

5,00 Stern(e) 26 Votes
H

Hausbautraum20

Besuch im Nagelstudio vs. Kinder kriegen? Den Aspekt habe ich bisher noch nie gehört..
So individuell ist das eben, es gibt auch Leute die wollen gar keine Kinder.

Wir waren dagegen noch nie in einem Nagelstudio und selbst bei einem Friseur sind wir nicht.
Essen gehen gibt's bei uns auch nicht, dafür viele Kochabende im Wechsel bei unseren Freunden/uns.
Da gibt's dann bestimmt auch Nachbarn, die sich wundern, wie man mit unter 30 soviel Eigenkapital haben kann. Mietfrei wohnen erklärt zwar nen Teil, aber halt bei Weitem nicht alles.
 
Y

Ybias78

Also ganz ohne Unterstützung der Eltern halte ich es tatsächlich auch für ziemlich unmöglich.
Wir haben einiges an EK durch kostenloses Wohnen und viel tatkräftige Unterstützung und wir sind trotzdem ziemlich an der Grenze des mit 5k Schaffbarem.
Aber es gibt auch in Bayern noch günstige(re) Regionen. In Hof kommt man mit 5k sicher weiter als im Großraum der Ballungszentren.

@Ybias78: Ich glaub wir werden uns bezüglich elterlicher Unterstützung nicht einig
Ich würde nur orakeln, dass deine Eltern selber nicht vermögend sind und es dir deswegen verständlicherweise schwer fallen würde, Unterstützung anzunehmen.
Im Studium z.B. ist es ja sogar gesetzlich vorgeschrieben, dass Eltern ihre Kinder finanziell unterstützen müssen, also der Gesetzgeber sieht es offensichtlich auch so, dass das finanziell zumutbar ist. Warum sollte ein Kind die ihm zustehende Hilfe nicht annehmen dürfen?
Du hast dafür womöglich Bafög angenommen und dein Studium zum Teil auf Staatskosten finanziert?
Falsch, falsch und falsch Meine Eltern konnten mich schon unterstützen, ich wollte es aber nicht. Habe das Studium zu 100% selbst finanziert. Studentenkredit, Job (in der Studienzeit 20h/Woche; in den Ferien 40h/Woche). Bin zwar mit ca. 20t€ Schulden aus dem Studium raus, die waren aber auch nach knapp 2 Jahren abgezahlt. Und so kann ich es sagen das ich mein Studium selbst geschafft habe. Genauso ist es mit dem Haus. Ist ja schliesslich mein Haus und nicht der Eltern
 
H

Hausbautraum20

Falsch, falsch und falsch Meine Eltern konnten mich schon unterstützen, ich wollte es aber nicht. Habe das Studium zu 100% selbst finanziert. Studentenkredit, Job (in der Studienzeit 20h/Woche; in den Ferien 40h/Woche). Bin zwar mit ca. 20t€ Schulden aus dem Studium raus, die waren aber auch nach knapp 2 Jahren abgezahlt. Und so kann ich es sagen das ich mein Studium selbst geschafft habe. Genauso ist es mit dem Haus. Ist ja schliesslich mein Haus und nicht der Eltern
Wow! Das ist tatsächlich beeindruckend und du kannst zurecht stolz sein!

Wir gehen trotzdem lieber den "einfacheren" Weg und freuen uns über Hilfe unserer Eltern
Wir werden aber unsere hoffentlich irgendwann vorhandenen Kinder auch wieder in gleicher Weise unterstützen und vielleicht gleicht es sich so wieder aus
 
Y

Ybias78

Wow! Das ist tatsächlich beeindruckend und du kannst zurecht stolz sein!

Wir gehen trotzdem lieber den "einfacheren" Weg und freuen uns über Hilfe unserer Eltern
Wir werden aber unsere hoffentlich irgendwann vorhandenen Kinder auch wieder in gleicher Weise unterstützen und vielleicht gleicht es sich so wieder aus
Ich unterstütze meine Tochter auch gerne. Erziehe/leite Sie aber so, dass Sie die Hilfe der Eltern nicht nötig hat. Sie bekommt das Haus vererbt und zum 18. Geburtstag bekommt Sie ihr Sparbuch ausbezahlt, wenn das nicht ausreicht, dann weiss ich auch nicht. Jetzt noch mehr Hilfe zu erwarten, da würde ich bei der Eriehung versagt haben. Die soll schliesslich unabhängig sein, auch finanziell.
 
B

Bertram100

Ich habe zwar auch finanzielle Hilfe bekommen, habe aber inzwischen (bin Mitte 40) gelernt dass "kleiner", mehr "hier" und regional und weniger Automatisation viel mehr Zufriedenheit gibt.
Mein Einkommen ist(trotz Studium) eher mager. Manchmal muss ich verzichten und das ist manchmal anstrengend, manchmal tut es mir gut.

Ich habe mir mein Leben so eingerichtet dass es möglichst günstig ist (z.B. kein eigenes Auto) und praktisch (gute Lage der Wohnung). Die Tatsache dass ich jeden Tag durch Wind und Wetter muss, gibt mir insgesamt eine grosse Zufriedenheit. Während andere im Auto sitzen und rumdüsen, habe ich Tageslicht gesehen, mich körperlich bewegt, Temperatur und Wetter gefühlt, die örtlichen Veränderungen der Jahreszeiten gesehen. Das erdet ungemein.

Wenn ich lese dass dann jemand "die Big Five" gerne sehen möchte - bitte schön, geht ja heutzutage, ist aber höchst albern. Es gibt einige, wenige Leute die wirklich reisen und kulturinteressiert sind. Der Rest sind wohl Touristen die sich den Eindruck verschaffen, sie würden etwas erleben. Erleben kann man doch direkt vor Ort, auch ohne Zebra.

Ich würde mir wünschen dass mehr Leute einen Schrittt zurück machen würden. Die Erde und die Gesellschaft würden es wohl danken. Als Beispiel: ich ziehe gerade Stück für Stück um, mit dem Fahrrad und einem Fahradanhänger. Auf den Hänger geht die Waschmaschine gut drauf und das Sofa auch (natürlich nicht gleichzeitig) oder ca 12 Bananenkisten. Und immer, wirklich immer (sic) werde ich beguckt, begafft oder sogar angesprochen was ich denn da mache? Ja, was mache ich? Ich ziehe Gewicht auf einem Anhänger mit dem Fahrrad. Donnerwetter! So entfremdet sind wir inzwischen, dass das als absurd angesehen wird. Ich kann keinen einzigen Nachteil daran entdecken dass ich das Bett easy-peasy auf die Karre gesetzt habe statt es mühsam in eine Auto zu pressen und mit offener Kofferraumklappe durch die Gegend gefahren habe.

Wer es schafft, seine Fixkosten und seine fixen Ideen ein weinig in Frage zu stellen, kriegt mehr Möglichkeiten, finanziell und anderweitig. Sorry, ich musste doch mal kurz in die Bresche springen für die "Geringverdiener" hier im Forum.
 
Zuletzt aktualisiert 26.06.2022
Im Forum Finanzierungsplan / Finanzierungen gibt es 3083 Themen mit insgesamt 64393 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben