Verständnisfrage zur Finanzierbarkeit

5,00 Stern(e) 26 Votes
A

AleXSR700

Marktgerecht ist sehr sehr relativ. Da könnte man auch Geldwäsche als Markt ansehen. Und Investoren aus Fernost. Millionäre, die ihr Geld irgendwo anlegen wollen. Das ist schön für den Käufer, aber man muss sich als Stadt auch fragen, wer die Zielgruppe ist. Die Menschen, die dort arbeiten und eine Familie gründen wollen, oder Investoren, die den Rest ihres Geldes woanders versteuern? Nur so als Extrembeispiel.

Der Bauträger verdient ja doppelt. Er verkauft das Gebäude zu einem Aufpreis und das Grundstück dann gleich mit.
Würde die Stadt die Grundstücke zu den Preisen an den Bürger verkaufen, dann könnte der Bürger das exakt gleiche Haus mal eben 200-400 k€ günstiger erwerben. Oder sich sein Traumhaus selbst planen, statt die vorgegebenen Doppelhaushälften der Bauträger.
 
H

HilfeHilfe

Marktgerecht ist sehr sehr relativ. Da könnte man auch Geldwäsche als Markt ansehen. Und Investoren aus Fernost. Millionäre, die ihr Geld irgendwo anlegen wollen. Das ist schön für den Käufer, aber man muss sich als Stadt auch fragen, wer die Zielgruppe ist. Die Menschen, die dort arbeiten und eine Familie gründen wollen, oder Investoren, die den Rest ihres Geldes woanders versteuern? Nur so als Extrembeispiel.

Der Bauträger verdient ja doppelt. Er verkauft das Gebäude zu einem Aufpreis und das Grundstück dann gleich mit.
Würde die Stadt die Grundstücke zu den Preisen an den Bürger verkaufen, dann könnte der Bürger das exakt gleiche Haus mal eben 200-400 k€ günstiger erwerben. Oder sich sein Traumhaus selbst planen, statt die vorgegebenen Doppelhaushälften der Bauträger.
Und nun ? Willst du eine Tüte Mitleid ? Viele Städte haben einfach keine Lust auf mehrere Käufer . Man muss einen Verkauf vermarkten, die kaufabwicklung etc Pp. Also wird an den Bauträger verkauft der direkt alles abwickelt und verpflichtet wird das Wohngebiet anzuschließen ( Straße zb) leben und leben lassen . Städte sind keine Spekulanten
 
S

Strahleman

Hier bei uns (Metropolregion Nürnberg/Fürth/Erlangen) gehen viele Grundstücke auch von privat und weniger von der Stadt an Bauträger.
Ich kenne im Bekanntenkreis allein drei Pärchen, die an Grundstücken dran waren, die am Ende an alle an Bauträger gingen. Hier wurden v.a. von einem berüchtigten Bauträger Preis geboten, die deutlich über den aufgerufenen Preisen lagen. Da hat man als Privatperson einfach wenig Chancen.

Wir hatten bei uns Glück, unser Verkäufer wollte nicht an einen Bauträger verkaufen. Wir haben nun ein "Schnäppchen" gemacht mit einem Grundstück für eine DHH umringt von Bauträger-Mehrfamilienhäusern, deren Eigentumswohnungen deutlich teurer als unser komplettes Haus + Grundstück sind. Günstig war unser Kauf dennoch nicht...
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
N

nordanney

Hier wurden v.a. von einem berüchtigten Bauträger Preis geboten, die deutlich über den aufgerufenen Preisen lagen. Da hat man als Privatperson einfach wenig Chancen.
Dann muss man einfach mal bereit sein, den Marktpreis zu bezahlen. Am Ende landet der hohe Grundstückspreis eh wieder bei den Kunden, die mit dem Bauträger bauen.
 
S

Strahleman

Dann muss man einfach mal bereit sein, den Marktpreis zu bezahlen. Am Ende landet der hohe Grundstückspreis eh wieder bei den Kunden, die mit dem Bauträger bauen.
Ja, richtig. Entweder man muss mitziehen oder dann eben teuer vom Bauträger kaufen.

Ich frag mich halt, wo wir hier bald landen, wenn der gängige Quadratmeterpreis in der Region mittlerweile bei 1.000€ angekommen ist und je nach Stadtteil sogar bis 1.300€ geht.
 
M

Maschi33

Ja, richtig. Entweder man muss mitziehen oder dann eben teuer vom Bauträger kaufen.

Ich frag mich halt, wo wir hier bald landen, wenn der gängige Quadratmeterpreis in der Region mittlerweile bei 1.000€ angekommen ist und je nach Stadtteil sogar bis 1.300€ geht.
Naja, auch die Preise in „deiner“ Region wundern mich ehrlich gesagt nicht. Nehmen wir mal Siemens als prominentes Beispiel. Dort kommt ein einfacher Sachbearbeiter mit Studienabschluss ja nach einigen Jahren schon auf 100k und das als Tarifangestellter. Zwei von der Sorte oder Frau etwas weniger bedeutet dann eben auch schon fast 10k Netto im Monat. Damit kann man auch solche aberwitzigen Preise locker bezahlen. Von leitenden Angestellten/AT Mitarbeitern fange ich besser gar nicht erst an, die hört man hier i.d.R. aber auch nicht „meckern“.
 

Ähnliche Themen
06.01.2020Hauskauf, Fertighaus vom Bauträger mit GrundstückBeiträge: 10
23.12.2019Grundstück - Kann man heute überhaupt noch ohne Bauträger bauen?Beiträge: 64
02.12.2016Grundstücke in Köln nur über Bauträger?Beiträge: 58
06.02.2021Bauträger verlangt Anzahlung für ZeichnungsbeginnBeiträge: 42
23.12.2020Erbpacht-Grundstück die einzigste Lösung?Beiträge: 54
13.06.2015Neubau mit Bauträger / Bauzeichnungen UnterlagenBeiträge: 23
01.11.2016Bauträger in NRW. Kann jemand gute Bauträger empfehlen?Beiträge: 11
13.11.2019Grundstück gekauft - Nun bessere Option. Was tun?Beiträge: 39
23.08.2010Wie finde ich einen geeigneten Architekten? Oder doch Bauträger?Beiträge: 10
25.08.2019Massiv-Fertighaus oder Bauträger?Beiträge: 33

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben