KNX in Eigenleistung bei technischem Verständnis

4,70 Stern(e) 7 Votes
V

virility

Hallo zusammen,

ich plane diese oder kommendes Jahr ein EFH zu bauen.

Zu meiner Vorgeschichte: Wir haben schon mehrere Häuser in den letzten Jahren gebaut, stets in Eigenregie ohne Generalunternehmer. In einer Doppelhaushälfte wohnen wir aktuell selbst, mehrere andere Doppelhaushälfte sind alle vermietet.

Bisher haben wir überall konventionelle Elektroinstallationen eingebaut bzw. einbauen lassen. Wo welche Steckdose hin soll, was geschaltet werden soll, wo Taster benötigt werden weiß ich recht genau ; einen Planer benötige ich für diesen Teil schonmal nicht.

Bei meinem Haus (BJ 2013) wollte ich eine zentrale Rollladensteuerung einbauen, welche ich in einer Stern-Topologie mit Siemens Logo Geräten zu 100% selbst realisiert habe (inkl. der gesamten Programmierung / Parametrierung). Diese lief auch tatsächlich reibungslos, allerdings fehlte mir auf lange Sicht dann doch die Möglichkeit einer Handysteuerung, welche mit Siemens Logo nicht so leicht umsetzbar war. Zwischenlösungen mit einem Raspberry Pi und einer "Übersetzungssoftware" funktionierten, waren aber halt nicht "schön".
Ich hab alles ausgebaut und dann auf Homematic IP umgerüstet. Funktioniert out of the box und gefällt mir gut.

Bei einem Neubau würde ich zusätzlich zu den Rollläden auch gerne (auch automatisiert per Zeit) Licht innen schalten/dimmen, Außenbeleuchtung schalten, einige Steckdosen. (Letzere realsiert via 5 adriger Zuleitung pro Raum, bei der halt 2 Phasen geschaltet werden können. Zudem soll die Heizungssteuerung (Raumthermostate) über das gleiche System laufen.

Das ganze soll nicht als "smart" home aufgebaut werden. Ich will also keine Logiken, wenn ich einen Raumbetrete, dass xy ausgelöst wird. Ich denke auf Präsenzmelder werde ich verzichten, wobei ich ein Kabel hierfür wahrscheinlich geplant werden würde. Ganz im Sinne von: lieber haben als brauchen.



Ich komme nun auf den Punkt.

Haltet ihr es für realistisch Licht / Heizungsthermostate / Rollläden / ein paar Steckdosen als Laie mit KNX selbst aufzubauen?

Ich würde selbst planen, selbst Kabel verlegen und selbst parametrieren. Mein Elektriker würde die Verkabelung im Schaltschrank übernehmen und alles auf Richtlinien prüfen.

Habe mit ETS5 angeschaut und so einige Tutorials als Start angeschaut. Wirklich kompliziert sieht es für mein o.g. Vorhaben nicht aus.
Wenn ich zu Anfang Licht einschalten kann und Rollläden hoch und runter fahren und die Thermostate schalten ist alles chico. Der Rest kann mit der Zeit wachsen.

Würde mich gerne über eine Einschätzung freuen. Btw...der WAF ist sehr hoch - meine Frau kennt meinen Spieltrieb ;)

NACHTRAG: Warum nicht wieder Homematic IP? Bei einem Neubau würde ich das ganze gerne hart verkabeln, Funk ist für mich nur eine Notlösung. Bei einem Preisvergleich mit Homematic IP Wired gibt es kaum Unterschied zu den KNX Aktoren , wenn man alles größer skaliert.
Vorteil KNX: Unabhängigkeit von einem Anbieter und deutlich größere Produktpalette

LG
 
rick2018

rick2018

Klar kann man das selbst machen. Man muss nur etwas Verständnis haben und sich einarbeiten. Du benötigst halt die ETS. Logikserver, Visualisierung, Sprachsteuerung kann man später noch aufsetzen.
KNX ist erprobt unabhängig usw. und läuft stabil.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Also ich sehe da nicht wirklich Probleme. Sofern man sich eben von der konventionellen Verkabelung und der einhergehenden Denkweise löst.
 
V

virility

Danke für die erste Einschätzung!

Die konventionelle Verkabelung nervt mich eh schon lange, da es sooo starr ist. Man kann im Nachhinein nichts mehr ändern, da überall nur NYM 3x1,5mm liegt. Aus diesem Grund habe ich mich davon eh schon komplett getrennt und würde es auch ohne KNX / Smarthome gänzlich anders angehen :)
 
N

nordanney

Das ganze soll nicht als "smart" home aufgebaut werden. Ich will also keine Logiken, wenn ich einen Raumbetrete, dass xy ausgelöst wird. Ich denke auf Präsenzmelder werde ich verzichten, wobei ich ein Kabel hierfür wahrscheinlich geplant werden würde. Ganz im Sinne von: lieber haben als brauchen.

Ich komme nun auf den Punkt.

Haltet ihr es für realistisch Licht / Heizungsthermostate / Rollläden / ein paar Steckdosen als Laie mit KNX selbst aufzubauen?

Ich würde selbst planen, selbst Kabel verlegen und selbst parametrieren. Mein Elektriker würde die Verkabelung im Schaltschrank übernehmen und alles auf Richtlinien prüfen.
Dann komme ich auch auf den Punkt. Für das, was Du planst, ist KNX wie mit Kanonen auf Spatzen schießen. KNX ist genau dafür da, Dinge smart zu machen. Rausgeschmissenes Geld...
 
V

virility

Ich habe kein vernünftiges System gefunden, dass wirklich günstiger wäre. Auch wenn es mit Kanonen auf Spatzen schießen ist, wäre die Alternative?

Und ich weiß halt nicht, was evtl in Zukunft kommt. Vielleicht wird es doch "smart" . Flexibel soll es sein, das ist mir wichtig. So ein Haus steht ja paar Jahre länger
 
Zuletzt aktualisiert 03.02.2023
Im Forum KNX / EIB gibt es 72 Themen mit insgesamt 2374 Beiträgen

Ähnliche Themen
08.12.2022Shelly Pro-Serie vs. Homematic IP wired vs. Bus-Verkabelung - Seite 3Beiträge: 23
16.08.2022KNX im Haus selbst planen und teilweise umsetzten? Beiträge: 11
26.12.2019KNX oder Funk System für Neubau - Seite 2Beiträge: 24
08.01.2020KNX mit normalen Tastern und 230V - Seite 3Beiträge: 20
24.01.2022Smarthome System für EFH, Rollläden, Licht KNX / Free@Home Beiträge: 57
28.04.2017KNX Hausautomation Erfahrungen – Welche Alternativen? Beiträge: 31
02.08.2018Ist KNX Smart-Home die Zukunft? - Seite 51Beiträge: 572
03.05.2022KNX Angebote, was darf es kosten? - Seite 7Beiträge: 51
06.02.2016Abschätzung Kosten KNX Automation - Seite 2Beiträge: 18
13.03.2018KNX Visualisierung, Türkommunikation und Kosten - Seite 2Beiträge: 18

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben