HvH kombiniert LWP mit Plattenheizkörpern - Temperaturwerte?

4,00 Stern(e) 3 Votes
T21150

T21150

Hallo Michael,

noch ein Tipp: Ruf doch einfach mal nächste Woche die Info-Hotlines diverser LWWP Hersteller an und bespreche das mit denen. Die Fachleute da haben sicher eine Ahnung, ob LWWP + Flach-HK geht und respektive wo die Einschränkungen liegen und wie hoch die Einschränkungen sind.

Bezüglich Deiner Argumente in Sachen Gas(Tank): Volle Zustimmung. Mein Vater hat so einen Tank im Garten. Es fallen hohe Kosten an, insgesamt keine gute Lösung.

Zum OT: Über die Fichten-Mopeds musste ich lachen, der Begriff. Nun. Bisher hab ich nur ein Fichtenmoped. Fichten-Moppeding macht Spaß .
Ja, mein Kaminofen hat eine große Glasfläche (und sogar noch ein Backfach, welches ich endlich mal ausprobieren muss).
Der Ofen ist angegeben mit 3,3 kW - 7 kW, maximal 9kW. Sprich: Für das Haus ist er eigentlich zu groß. Denn in Teil-Last betreibe ich ihn nicht. Aus den genannten Gründen.

Jedoch - der Ofen hat einen Speckstein-Mantel und somit etwas Speicherwärme, ab und zu bekommt er mal 2-3 BK-Brikett, hält dann Stunden warm. Man bekommt das hin.

LG Thorsten
 
T21150

T21150

Ergänzung, ich habe gerade noch mal ein wenig nachgelesen. Weil´s mich interessiert.

Es gibt "Tieftemperatur-Heizkörper". Musst Du mal googeln. Diverse Hersteller.

Die Systeme die ich gesehen habe, arbeiten auch unter 40 Grad Vorlauf, haben allerdings kleine Ventilatoren (Watt Bereich) und eine Steuerungseinheit (sprich Steckdose am HK erforderlich).

Diese Heizkörper sind allerdings alles andere als preiswert (>> 500 Euro/Stück).

Darüber hinaus habe ich von einem bekannten Hersteller aus Hessen eine LWWP gesehen, die extra für VL-Temperaturen bis über 60 Grad bei -10 Grad Außentemperatur sowie Warmwasser bis 55 Grad spezifiziert war. Habe nicht näher nachgelesen, das muss etwas auf die JAZ gehen, aber es gibt Lösungen. Auf den Internet Seiten des Herstellers gab´s auch einen "Beratungs-Button", mit dem man mehr Informationen anfordern kann. Via google findest Du schnell die Anlage durch den Suchbegriff "LWWP für hohen Vorlauf".
 
Zuletzt bearbeitet:
Ö

ölschlamm

Nix da mit Tieftemperatur Heizkörpern. Habe ich ja ganz am Anfang bereits ausgeschlossen. Zur Erinnerung: HvH offeriert im Discountsegment. Also stinknormale 22er und Heizlastberechnung auf Basis von 55° Vorlauf. War ja auch zu Beginn bereits meine Frage. Deinen Speckstein als Wärmespeicher (anderer Beitrag) kannste vergessen. nicht bös gemeint, aber bemühe mal die Physik. Da gehts nur um die Optik.
Aber deinen Tipp mit den Herstellern muss ich wohl befolgen - gibt ja recht wenig Erfahrungen in diese Richtung. Risiko ist halt, dass mir die alles mögliche erzählen......
Oder glaubst du, die sagen "geht nicht.... auf keinen Fall".
 
T21150

T21150

Zum OT: Ich weiß das mit dem Speckstein, deswegen habe ich geschrieben "etwas Speicherwärme". Es ist nicht viel. Es reicht aber für das Haus gut aus. Mein Traum wäre jedoch durchaus ein richtiger Kamin gewesen, an Stelle eines Kaminofens. Man kann aber nicht alles im Leben haben. Das wichtigste ist eh Gesundheit.

Ich glaube nicht, dass die Hersteller sagen, dass es nicht geht.
Mein Kenntnis-Stand nach heutiger Nachmittags-Suche ist: Es geht, mit der richtigen WP für solche Auslegungsbedingungen.

Die Frage ist dann die: Was baut HvH für eine Anlage ein? Die 0815 LWWP macht Dir so ohne Weiteres keine 55 Grad Vorlauf. Wenn man die Anlage vom Typ her kennt, kann man schauen.
Traust Du der Heizlast-Berechnung? Ist sie plausibel? Wenn man die Heizkörper Typen / Größen pro Raum alle kennt, hat man die Kennlinien via Internet und Datenblatt. Und weiß die Leistungen der HK bei geringeren VL-Temperaturen. Daraus kann man schnell schließen, ob und wenn ja welche Reserven man hat. HvH soll Dir bitte den Bedarf in Watt klar und deutlich pro Raum angeben. Wenn die wollen: Können die das auch. Das macht Dir die Sache leichter.

Problem ist schnell das Badezimmer.
Den Fall hatte ich auch. Wurde auf Garantie ein größerer HK eingebaut, der vorherige schaffte bei 0 Grad außen auch bei 60 Grad VL nicht mehr als 21,5 Grad.....

Mein Nachbar gegenüber baut mit HvH, allerdings mit FBH und LWWP. Fragen würde hier also wenig nützen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ö

ölschlamm

Hi Thorsten,

nett, dass du so prompt antwortest. Es wäre eine Siemens Novelan LAD 7. Ob ich der Heizlastberechnung traue? Eher nein, aber was wäre die Alternative?
Und zum anderen: Selbst wenn man die Heizkörper alle kennt, kann man nur sagen, dass und ob deren Auslegung korrekt berechnet wurde - aber eben nur im Hinblick auf die angenommene Heizlast. Und ob die stimmt.... s.o.

Was macht denn dein Nachbar für Erfahrungen mit HvH - so ganz allgemein?

Grüße
michael
 
T21150

T21150

Hi Michael,

die Novelan soll - kurze Recherche - VL bis 62 Grad schaffen. 55 auf jeden Fall. Müsste morgen noch mal in Ruhe schauen. Mit 55 kommt man schon gut raus. So grundsätzlich falsch ist das Gerät jedenfalls mal nicht, nach ganz ganz kurzem Blick.

Die Heizlast-Berechnung: Geht eigentlich heute bei modernen Firmen durch den Computer. Wenn die Parameter richtig eingegeben werden - dann passt das auch sehr wahrscheinlich. Gewisse Grund Werte wie Durchgangs-Koeffizienten und so solltest Du da aus Prospekt Angaben wieder erkennen.

Die Räume haben unterschiedliche Anforderungen, ein Bad x, das Wohnzimmer y und so weiter.
Ein Ergebnis einer - meiner Meinung nach - sinnvollen Heizlast-Berechnung ist aber unter dem Strich das Fazit: In Raum xy benötige ich eine Heizquelle mit maximaler Leistung von w Watt.
Dies bezieht sich dann auf eine Referenz, also beispielsweise auf eine sinnvoll gewählte minimale Außen-Temperatur, in unseren Breiten also irgendwas zwischen -15 und - 20 Grad.

Wenn Du jetzt Deine Heizkörper kennen würdest, die verbaut werden sollen pro Raum und die benötigte Leistung, kannst Du anhand der Parameter vom Heizkörper schnell schauen, ob bei der avisierten VL Temperatur die nötige Leistung erreicht werden kann, bzw. welche VL Temperatur nötig wäre, um die berechnete Leistung zu erreichen.

Der Hersteller der WP sagt Dir sicher, was die Anlage über den Außen-Temperatur Verlauf und benötigte VL Temperaturen für JAZ hat.......da haben die Tabellen für.

Darauf will ich raus. Und darauf würde ich HvH in dem Fall dann "fixieren".

Die HvH-Stadtvilla von meinem Fast-Nachbarn ist noch nicht fertig. Optisch ein Traum, das Haus. Toll. Innen wie außen. Wenn ich meinen Nachbarn richtig interpretiere, wäre er besserer Laune, wäre der Bau schneller gelaufen. Insgesamt läuft´s nebenan bei anderen Bauvorhaben schneller voran. Der Mann hat sich öfter mal von mir Rat eingeholt - ich denke, ich wüsste, wenn irgendwas maßgeblich und außer Norm aus dem Ruder gelaufen wäre. Somit ist da wohl alles einigermaßen okay. Einigermaßen okay bedeutet aus meiner Sicht ein gutes Ergebnis, das muss man erst mal erzielen, wenn man baut.....

Aber Achtung: Jedes Bauvorhaben ist individuell. Keine Einzel-Meinung ist geeignet, eine repräsentative Aussage darzustellen. Kern und Angelpunkt ist und bleibt mit ein Bauherr, wie er agiert und wie er die Zügel anlegt. Und da ist mein Fazit: Mit lockerem Stil wird es immer ne Katastrophe......man baut....

Beste Grüße
Thorsten
 

Ähnliche Themen
02.05.2019Hauspreise HvH Heinz von Heiden bei allen Beratern gleich?Beiträge: 15
19.03.2021LWWP mit wasserführendem Kaminofen kombinierenBeiträge: 57
10.06.2020Aufstellung LWWP - Passt das so?Beiträge: 44
29.04.2018Gasheizung + Solar & KWL oder LWWP EnEV 2016Beiträge: 26
02.04.2020Heizlastberechnung 10,3kw, LWWP mit 9,5kw ausreichend?Beiträge: 30
22.11.2019Angebotsvergleich Heizung - Bitte um eure ErfahrungenBeiträge: 49
07.05.2020Zusammenarbeit von LWWP, PV-Anlage und SpeicherBeiträge: 38
01.02.2021Hydraulischer Abgleich LWWP+Effizienz-UmwälzpumpeBeiträge: 90
20.01.2021LWWP Verbrauch bei 30kWh pro TagBeiträge: 52
15.01.2021LWWP bei Sanierung als Effizienzhaus Denkmal (160% EnEV) sinnvoll?Beiträge: 21

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben