Standard-Elektroinstallation oder mit KNX-Lösung

4,90 Stern(e) 10 Votes
Zuletzt aktualisiert 30.11.2022
Sie befinden sich auf der Seite 7 der Diskussion zum Thema: Standard-Elektroinstallation oder mit KNX-Lösung
>> Zum 1. Beitrag <<

J

JürgenJosef

Heute bin ich beim Impfen. Da gebe ich vollkommen Recht. Ich habe deshalb eine neue Planung gemacht, die ich heute Abend hochladen kann. Es wäre schön, wenn Sie mir dazu etwas sagen könnten. Bis dahin. Herzliche Grüße Jürgen
 
Tarnari

Tarnari

Ich muss gestehen, ich verstehe den Plan nicht recht. Im Grunde hast Du doch nur eingetragen, wo du welche Brennstellen haben willst.
Beim KNX geht es doch um was ganz anderes.
Es ist für einen Laien (wie ich es auch bin) wirklich schwierig, keine Frage. Nichts hat uns so umgetrieben wie Elektro und Licht bei der Planung. Dennoch ist, nach meiner bescheidenen Ansicht, dein Ansatz schwer.
KNX lebt von umgesetzten Funktionen.
Ich versuche mal möglichst knapp, zu beschreiben wie wir (nicht zuletzt durch mithilfe dieses Forums, aber auch die berühmte KNX-Bibel) vorgegangen sind.
Zu allererst haben wir versucht, herauszufinden, welche der möglichen Funktionen von KNX (und die sind unendlich) wir haben wollen und zwar direkt, welche wir später haben wollen und welche wir möglicherweise haben wollen.
In dieses Repertoire fallen Lichtsteuerung (innen und außen), ERR-Erfüllung ohne separate Thermostate, Verschattung, Präsenzerkennung, KWL, Heizung, Statusabfragen der Fenster und die draus entstehenden Möglichkeiten, Szenen für bestimmte wiederkehrende Wohngewohnheiten, etc pp. Das alles hier aufgezählt ohne Prio oder Hierarchie. Sicher habe ich unzählige Möglichkeiten vergessen. Hierbei hilft das berühmte Buch wirklich sehr.
Danach haben wir mit dem Eli gesprochen. Der hat uns erstmal gebremst. Funktionen kommen später. Erstmal muss festgelegt werden, wo welche Kabel hin sollen. Also haben wir uns auf der Baustelle getroffen, ca. 3h lang, sind die Räume durch und haben festgelegt in welchen Räumen, was vorhanden sein soll. PM ja/nein, Steckdosen schaltbar ja/nein, dimmbares Licht ja/nein. Wo Taster hinsollen haben wir noch besprochen. Immer wenn ich ihm mit speziellen Funktionen oder Tastern kam, sagte er:
„ruhig brauner“
Funktionen kommen noch, dafür wählen wir ja noch die Aktoren und Taster aus. Erstmal müssen wir festlegen, wo was überhaupt möglich sein soll.
Später dann ging es an die Komponentenauswahl. Aktoren, Taster, PM, BM, etc. Das Ganze aufgrund unserer Funktions- und Komponentenwünsche.
Darauf hin hat der Eli ein Raumbuch erstellt. Daran haben wir noch etwas rumgefeilt. Dann wurde das abgesegnet.
Alles wurde bestellt vom Eli. Entsprechend hat er es parametriert.
ein Detail, dass ich an deinem Plan zB nicht verstehe. Du hast in der Legende Raumthermostate eingetragen mit diesem kleinen Displaysymbol und explizit drangeschrieben „kein KNX“. Warum das?
Wenn du schon KNX nehmen möchtest, dann nimm Taster, die du eh hast, mit Tempsensor, entsprechende Heizungsaktoren, lass die Heizung raumweise auslegen und schon tust du der ERR-Pflicht genüge, ohne sie wirklich zu verwenden, da Effizienzkiller.
Du ziehst das Pferd aus meiner Sicht von der Seite auf.
 
K1300S

K1300S

Wenn der Elektriker ein Schelm ist, nimmt er Deinen Plan, installiert mit KNX, verlangt mindestens die drei- wenn nicht vierfache Summe der Standardelektrik, und Du hast nicht ein µ an funktionalem Gewinn. Meine Meinung: KNX lebt von Sensoren und zwar solchen, die ohne aktive Interaktion mit einem Bewohner auskommen. (Schalter sind auch Sensoren.) Das sind dann im Wesentlichen Präsenz- und Bewegungsmelder - finde ich in der Legende aber nicht im Plan - Fensterkontakte, Luftsensoren, Lichtschranken, usw. Und genau diese Planung ist das, was den 08/15-Elektriker häufig vor unlösbare Probleme stellt, weswegen dann nur teure aber keine guten Lösungen umgesetzt werden. Vielleicht solltest Du einmal Kontakt mit einem spezialisierten Systemintegrator aufnehmen, denn der "lebt" KNX, was für die meisten Elektriker hingegen nur ein notwendiges Übel oder - schlimmer noch - ein einfaches Mittel zur Gewinnmaximierung darstellt.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Ja der Plan sagt überhaupt nichts aus. Ausser wo du die Beluchtung haben willst. Alles andere ist auch konventionell. So wie Tarnari es beschreibt läuft es ab. Auch nicht unbedingt schon auf der Baustelle sondern natürlich viel früher über dem Grundriss am Schreibtisch. Man kann ja auch schon vorher virtuell durch die Zimmer gehen und Funktionen und alles andere festlegen.
 
Zuletzt aktualisiert 30.11.2022
Im Forum KNX / EIB gibt es 72 Themen mit insgesamt 2374 Beiträgen

Ähnliche Themen
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne Programmierung - Seite 8Beiträge: 67
16.08.2022KNX im Haus selbst planen und teilweise umsetzten? Beiträge: 11
24.05.2020KNX für EFH - Preisvorstellung? - Seite 5Beiträge: 34
09.04.2022KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis Beiträge: 93
19.01.2021KNX Installation im EFH – Ratlosigkeit - Seite 14Beiträge: 108
20.02.2019Elektro-Angebot mit KNX - Bitte um Meinungen - Seite 3Beiträge: 58
02.08.2018Ist KNX Smart-Home die Zukunft? - Seite 8Beiträge: 572
09.02.2018SmartHome ein muss? myGekko, KNX oder Z-Wave? - Seite 8Beiträge: 59
05.01.2022Smarthome Arbeitsaufwand KNX Installation - Seite 3Beiträge: 20
14.04.2021KNX in Eigenleistung bei technischem Verständnis - Seite 7Beiträge: 39

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben