KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis

4,80 Stern(e) 4 Votes
Araknis

Araknis

Wie möchtest du Beleuchtung, Jalousien usw. testen und abnehmen, wenn nichts angeschlossen ist?

Für deinen Plan muss der ausführende Elektriker vom Haushersteller erstmal Lust haben, den Verteilerschrank mit anderen Komponenten zu bauen und ggf., je nach Loxone Topologie, seine Leitungen komplett anders zu ziehen. Wenn er das nicht will, muss ein eigener Elektriker ins Boot, der sich nahtlos in den Plan vom Hersteller einfügen muss. Das kann spannend werden.
 
B

borxx

Reed-Kontakte und Rolladenmotoren sind Standard und unterscheiden sich nicht bei den verschiedenen Systemen (Aufklebekontakte lasse ich außen vor).

Deine Möglichkeit wäre, wenn der Hersteller mitspielt, dass du einen fertigen Kasten verbauen lässt und eben keine Loxone-Taster und sonstige Sensorik. Was in dem Kasten drin steckt könnte dem Hersteller egal sein. Man müsste sich ansehen in wie weit die verschiedenen Topologien hinsichtlich Bus-Kabel unterscheiden. Bei Loxone wird entweder alles sternförmig in den Kasten gezogen oder wahrscheinlicher die Taster sind mittels Tree angebunden. Somit könnte die Verkabelung auch für KNX nutzbar sein.

Anderenfalls funktioniert Loxone durchaus gut und hat seinen Charme für den Selbermachen mit einem imho recht guten Editor. Eine Server und Netzteil als Ersatz im Schrank sowie ein unsmartes Licht im Keller vor dem Stromkasten bringen gewisse Sicherheit.
 
S

SandyBlack

Okay, das macht natürlich Sinn... soweit habe ich nicht gedacht - Danke!
Andere Komponenten verbauen habe ich schon angefragt und das machen sie nicht. Nur das Elektrogewerk rausnehmen machen sie auch nicht mehr. Man müsste dann alle Technik-Gewerke rausnehmen. Das kommt mir dann aber tatsächlich viel zu aufwändig und kompliziert vor.
Dann bliebe doch nur die Option mit Loxone zu leben.

@borxx Ich glaube der fertige Kasten wird der Anbieter nicht verbauen - wieder mit Verweis auf Gewährleistung. Bei Loxone ist eine meiner Bedenken, dass der Server bzw. die SD-Karte abraucht wenn ich nicht zu Hause bin und meine Familie in einem dunklen Haus stehen. Selbst wenn ich ein Server und Netzteil als Ersatz habe muss ich dann nicht wenn mir der alte Server abraucht alles neu konfigurieren?
Aber das liest sich zumindest so, als wäre Loxone kein absolutes K.O.-Kriterium für euch :).
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
In meinem Kopf zieht der Elektriker die KNX-Leitungen während seiner "normalen" Elektroarbeiten, die ohnehin anfallen.
Und den Rest mit dem Anschluss der ganzen Komponenten etc. machen wir dann nach Hausabnahme.
Was meine Vorredner schon sagten bedeutet du hast mit allen drei Vorgehensweisen (KNX, Loxone, konventionell) jedes Mal eine gänzlich andere Verkabelung im Haus. Das grüne Kabel daneben legen reicht nicht(auch wenn es dann doch größtenteils so ist, es gibt aber Nuancen.

Sprich deine konventionelle Verkabelung die dein von der Hausbaufirma bestellter Elektriker legt funktioniert nicht mit KNX und oder Loxone und umgekehrt.

D.h. du benötigst jedes Mal gänzlich andere Pläne und Dokumentation wie auch einen anderen Schaltschrank samt Inhalt. Taster und Sensoren ebenfalls.

Auch der Umfang der Arbeiten und Stunden ist jedes Mal unterschiedlich.

Aber ja im Prinzip kann jeder Elektriker Pläne lesen und die Kabel dementsprechend auch verlegen und anschließen. Auch der Punkt BUS(KNX) ist Bestandteil der normalen Elektrikerlehre. Aber bei vielen geht es darüber nicht hinaus. Die Pläne müssen aber erstmal erstellt werden und dann muss der Elektriker danach handeln(wenn er denn gewillt ist).
 
S

SandyBlack

Die Pläne hätte ich in Zusammenarbeit mit einem selbst erwählten SI erstellt. Und die Taster, Sensoren und Schaltschrank im Nachhinein vom SI bzw. einem selbst gewählten Elektriker installieren lassen.
Aber ich sehe ein, dass ich mir das zu einfach vorgestellt habe. Das wird der Anbieter wahrscheinlich nicht mitmachen.

Bei Loxone sehe ich folgende Nachteile:
- Häufig Updateprobleme
- Nicht so zuverlässig wie KNX?
- Abhängigkeit vom Server
- Einzelkomponenten teurer?
- Abhängigkeit von einem Hersteller
- Sobald ich einen MDT Glastaster Smart II einsetzen will brauche ich schon die KNX-Extension oder?

Dem gegenüber stehen folgende Vorteile:
- Visualisierung ab Werk?
- Parametrierung einfacher als mit ETS?

Habe ich da noch was Wichtiges in der Aufzählung vergessen?
 
B

borxx

@borxx Ich glaube der fertige Kasten wird der Anbieter nicht verbauen - wieder mit Verweis auf Gewährleistung. Bei Loxone ist eine meiner Bedenken, dass der Server bzw. die SD-Karte abraucht wenn ich nicht zu Hause bin und meine Familie in einem dunklen Haus stehen. Selbst wenn ich ein Server und Netzteil als Ersatz habe muss ich dann nicht wenn mir der alte Server abraucht alles neu konfigurieren?
Aber das liest sich zumindest so, als wäre Loxone kein absolutes K.O.-Kriterium für euch :).
Ja, wenn er abraucht ist halt mal dunkel so lange bis Papa zuhause ist. Einen Stromausfall von 1h würde die Familie allerdings auch überleben und solange Papa nicht im Ausland oder Geschäftsreise ist, sollte es sich ja um Stunden statt Tage handeln. Wenn die Hauptsicherung rausfliegt braucht der Elektriker auch Zeit bis er da ist.
Vielleicht gibt es lokal jemand, der als Backup für dich den Wechsel übernehmen könnte...

Nein, Server kannst du fertig vorkonfigurieren, dann musst du nur die Stecker und die SD-Karte einmal umstecken. Als wir den Server damals geschossen haben waren wir binnen 30-45Min wieder online inkl. Recherche. Wenn du auf sicher gehen willst, hast du die SD-Karte auch noch mal mit der aktuellen Programmversion im Schrank bzw. zweiten Server.

Loxone per se finde ich bis auf den zentralen und proprietären Ansatz echt ok, die Software mit der automatisch erstellten Visualiserung gut. Preislich kann es sich bzgl. Komponenten mit KNX günstiger werden, auf der anderen Seite ist es eh die Frage wieviel die Komponenten am Ende prozentual ausmachen und wie weit Kostenunterschiede für einige Komponenten noch ins Gewicht fallen.

Tante Edit: KNX war beim alten Mini-Server standardmäßig dabei, beim neuen brauchst du die Schnittstelle. alter Server als Slave ist aber gar billiger als die Schnittstelle soweit ich mich erinnere^^
 
Zuletzt aktualisiert 04.10.2022
Im Forum KNX / EIB gibt es 66 Themen mit insgesamt 2292 Beiträgen

Ähnliche Themen
19.07.2016Loxone in Eigenleistung Beiträge: 19
14.08.2022Shelly Pro-Serie vs. Homematic IP wired vs. Bus-Verkabelung Beiträge: 21
16.09.2018KNX, Loxone, mygekko usw? - Seite 3Beiträge: 14
28.06.2018KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich? - Seite 21Beiträge: 239
01.08.2022KNX-Vorbereitung Neubau mit GU - Was muss ich alles mitbedenken Beiträge: 20
16.08.2022KNX im Haus selbst planen und teilweise umsetzten? Beiträge: 11
28.10.2021Angebot KNX / Loxone EFH 185 qm realistisch? - Seite 5Beiträge: 35
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne Programmierung Beiträge: 67
02.08.2018Ist KNX Smart-Home die Zukunft? - Seite 14Beiträge: 572
19.01.2021KNX Installation im EFH – Ratlosigkeit - Seite 13Beiträge: 108

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben