Standard-Elektroinstallation oder mit KNX-Lösung

4,90 Stern(e) 10 Votes
N

nordanney

"Waschmaschine fertig" finde ich nicht so abwegig bzw. plane irgendwann einmal genau wie die Info, dass etwas (Herd war nur ein Beispiel) noch an ist.
Geht das nicht inzwischen alles (bei den etwas besseren Geräten) sowieso? Meine neuen Geräte haben alle Home Connect. Die Spülmaschine ist komplett online - ich kann sehen, wie lange sie noch braucht, welches Programm an ist usw.
Das gleiche beim Herd und Ofen. Die DAH ist mit dem Herd gekoppelt. Neue Waschmaschine habe ich mir noch nicht gekauft.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
ich kann sehen, wie lange sie noch braucht, welches Programm an ist usw.
Dafür brauchst du die App und musst dann auch immer wieder mal nachgucken und auch das Telefon/Pad ist notwendig. Auch brauchst du natürlich überhaupt ein HomeConnect-fähiges Gerät. Es gibt aber weitaus mehr Geräte da draussen ohne IoT an Bord als mit. Zusätzlich ist die Homeconnect option nicht selten unverhältnismäßig teuerer als eine Anbindung über einen Strommeßaktor(oder Tasterschnittstelle oderoderoder). Und nein, nicht alle besseren Geräte haben es an Bord. Auch ein Koppeln unterschiedlicher Hersteller ist quasi aussichtslos. Das geht mit KNX eben viel einfacher und Herstellerübergreifend. Ohne dann auf die App angewiesen zu sein. Weil man ja alle vorhandenen Sachen und Kanäle als Melder und Informationsausgabe nutzen kann.
 
B

borxx

Zusätzlich mag nicht jeder Home Connect haben und alles in irgendwelchen Clouds herumschwirren lassen. Weder Apple noch Google noch der Hersteller müssen zwingend wissen wie vollgepupt die Klamotten meines Sohnes sind und wieviel Spülmittel ich dafür verwende. Sprachausgabe statt App wäre eventuell schön und gut, vielleicht mag auch jemand ein Licht geschaltet haben oder was auch immer. Für den ein oder anderen mit Sicherheit Spielerei und das sehr situativ auf verschiedene Funktionen bezogen aber KNX lebt eben davon, dass alle was angebunden ist theoretisch alles steuern kann und das zertifiziert, standardisiert und nicht nach Gusto des Herstellers oder nur über eigenen Apps, von denen ich anstrebe maximal eine für die Heimsteuerung und eventuell eine für Multimedia zu verwenden. Kumpel hat mittlerweile glaub um die 10 Apps für Loxone, Haushaltsgeräte, Hygieneklo, Staubsauger, mehrere PIs etc.

Gerade die Abgrenzung was darf in eine Cloud und welche Informationen möchte ich mit wem teilen finde ich schwierig und ist ein Thema warum ich die Offline-Variante schicker finde als bspw. Home Connect. Teils gibt es passende Interfaces, teils tut es auch ein "doofer Strommessaktor" und der Luxus liegt für mich darin, dass ich auswählen kann was mir passt und es aber wie alles andere auch angebunden wird und im Gesamtuniversum funktioniert.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Gut zusammengefasst. Die ganzen Herstellerklauts sind einfach mal eins der schlimmsten Dinge die aus dem Wunsch der Vernetzung entstanden sind.

Ein zu Hause welches man mit 5-10-20 verschiedenen Apps bedienen muss ist alles andere als komfortabel oder gar „smart“ wie man so schön neudeutsch sagt.
 
N

nordanney

Das geht mit KNX eben viel einfacher und Herstellerübergreifend.
Aber nur im Hinblick auf Strom an oder aus. Mehr kann so ein tolles System wie KNX in diesem Bereich nicht. Und das ist für mich nonsens - da kann Home Connect viel mehr und ist daher auch deutlich komfortabler. Nicht immer ist KNX das beste Mittel.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Doch natürlich kann KNX ind dem Bereich auch mehr. Nonsens ist wenn man zu etwas schreibt von dem man offensichtlich nur wage Vorstellungen hat. Wenn man keine Ahnung hat sollte man dann doch lieber…

KNX ist die komfortabelste Lösung wenn man alles unter einem Hut bringen will und nicht auf ein Zoo an Herstellersoftware zurückgreifen will/muss mit dem Hinblick darauf dass dann das Haus oft wie ein Scheunentor offen steht und Funktionen von Heute auf Morgen verschwinden können weil hier oder da mal wieder eine Sicherheitslücke aufgetaucht ist und nur gestopft werden konnte indem man die Bandbreite an Möglichkeiten begrenzt. Oder dem Hersteller einfach danach ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gudeen.

Aber nur im Hinblick auf Strom an oder aus. Mehr kann so ein tolles System wie KNX in diesem Bereich nicht. Und das ist für mich nonsens - da kann Home Connect viel mehr und ist daher auch deutlich komfortabler. Nicht immer ist KNX das beste Mittel.
Er hat Jehova gesagt! :eek: :D

Manchmal gibt es echt schönere Möglichkeiten, wenn man Gerätie "nativ" über Modbus oder IP ansprechen kann. Aber für mich ist jeder Zwang zu Cloud-Anbindung ein KO Kriterium...
Man hat mit KNX die perfekte Lösung und muss nur noch die passenden Probleme dazu finden ;)
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Modbus, M-Bus, IP oder auch diverse andere Möglichkeiten der Gerätekommunikation schließen KNX keinesfalls aus. Man kann diese dann eben immer noch nativ ansprechen und über KNX mit anderen kommunizieren lassen. Aber was erzähle ich hier das ist doch Grundwissen und sollte ja bekannt sein.
 
Zuletzt aktualisiert 10.08.2022
Im Forum KNX / EIB gibt es 66 Themen mit insgesamt 2300 Beiträgen

Ähnliche Themen
28.06.2018KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich? - Seite 16Beiträge: 239
16.09.2019KNX-Einstieg - Verständnisfragen - Seite 4Beiträge: 83
19.01.2021KNX Installation im EFH – Ratlosigkeit - Seite 8Beiträge: 108
09.04.2022KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis - Seite 3Beiträge: 93
16.10.2019Lohnt sich KNX bei "nur" Raffstore-Steuerung + FBH + PV + KWL? Beiträge: 18
02.08.2018Ist KNX Smart-Home die Zukunft? - Seite 57Beiträge: 572
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne Programmierung - Seite 5Beiträge: 67
24.01.2022Smarthome System für EFH, Rolläden, Licht KNX / Free@Home - Seite 4Beiträge: 57
08.01.2020KNX mit normalen Tastern und 230V - Seite 3Beiträge: 20
18.06.2021Angebot Elektroinstallation Neubau EFH (190qm) inkl. KNX - Seite 3Beiträge: 32

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben