Einfamilienhaus aus 1987. Bewertung zum Preis und den "nötigen" Arbeiten

4,60 Stern(e) 9 Votes
Zuletzt aktualisiert 17.06.2024
Sie befinden sich auf der Seite 2 der Diskussion zum Thema: Einfamilienhaus aus 1987. Bewertung zum Preis und den "nötigen" Arbeiten
>> Zum 1. Beitrag <<

SumsumBiene

SumsumBiene

Ich würde Minimum die alten Fenster austauschen lassen. Ich weiß ja nicht wie alt ihr seid, aber könnt ihr noch genug ansparen um die anderen großen Geschichten die nächsten 10 Jahre anzugehen?
 
P

Proeter

Ich würde Minimum die alten Fenster austauschen lassen. Ich weiß ja nicht wie alt ihr seid, aber könnt ihr noch genug ansparen um die anderen großen Geschichten die nächsten 10 Jahre anzugehen?
Wie würdest du denn z.B. folgende Arbeiten im bewohnten Zustand erledigen?
- Fußbodenheizung für Wärmepumpe
- neue Leistungen (Strom, Wasser, Abwasser)
- Dachdämmung
- Schadstoffmaterialien rausreißen und ersetzen

Fertighaus ist schon problematischer als ein richtiges Haus ;) . Für das Bj. dafür wohl energetisch besser als der Massivbau - aber schwieriger zu sanieren.
Abreißen und neu bauen kann doch wohl nicht Deine Intention sein? Wo willst Du T€ 250 bei so einer kleinen Hütte versenken?
Energetisch ist da nix gut bei einem Verbrauchsausweis mit knapp 150 kWh/m²a
Abreißen und neubauen für 250 k€? Wie soll das gehen? Das wäre eher das Doppelte.
Was ist daran klein? Die Bude hat knapp 200 m² Bruttogeschossfläche. Da sind doch 1300 €/m² für eine sagen wir 80%ige Kernsanierung nicht daneben.
Für vollständige Kernsanierungen werden hier im Forum weitenteils um die 300 k€ angesetzt.
 
SumsumBiene

SumsumBiene

Wie würdest du denn z.B. folgende Arbeiten im bewohnten Zustand erledigen?
- Fußbodenheizung für Wärmepumpe
- neue Leistungen (Strom, Wasser, Abwasser)
- Dachdämmung
- Schadstoffmaterialien rausreißen und ersetzen


Energetisch ist da nix gut bei einem Verbrauchsausweis mit knapp 150 kWh/m²a
Abreißen und neubauen für 250 k€? Wie soll das gehen? Das wäre eher das Doppelte.
Was ist daran klein? Die Bude hat knapp 200 m² Bruttogeschossfläche. Da sind doch 1300 €/m² für eine sagen wir 80%ige Kernsanierung nicht daneben.
Für vollständige Kernsanierungen werden hier im Forum weitenteils um die 300 k€ angesetzt.

Naja ..das eine was man möchte und das andere was muß. Geht alles, wenn man es will. Bei 200qm ist da auch noch Ausweichfläche vorhanden. Spaß macht das allerdings weniger.
 
S

st3lli83

Ärgert mich gerade, dass ich unterwegs bin.. Vom Handy ist suboptimal.

Mapio hab ich verstanden und auch direkt gefunden.. Kann sich der Rest ja auch ein Bild machen...

@SumsumBiene wir sind 39 und 35

@Proeter
Du redest aber irgendwie so als wäre das hier nen Abrissreifer Altbau... 80% kernsanierung!?
Und das mit dem Schadstoff ist ja erstmal nur eine Vermutung oder?

Und wie kommst du auf 200qm?
EG 70
Dg 48
Keller 56
174qm also ca. Auf 3 Etagen mit schrägen
 
S

SaniererNRW123

Energetisch ist da nix gut bei einem Verbrauchsausweis mit knapp 150 kWh/m²a
Für das unsanierte Baujahr schon.
Was ist daran klein? Die Bude hat knapp 200 m² Bruttogeschossfläche.
Ich lese 120qm Wohnfläche in EG/OG. Für 1.300€ lande ich dann bei T€ 156.
Wie würdest du denn z.B. folgende Arbeiten im bewohnten Zustand erledigen?
- Fußbodenheizung für Wärmepumpe
- neue Leistungen (Strom, Wasser, Abwasser)
- Dachdämmung
- Schadstoffmaterialien rausreißen und ersetzen
Muss man Strom, Wasser und Abwasser machen? Leitungen anschauen und dann entscheiden. Kupferleitungen könnten noch 30-50 Jahre ohne Probleme halten. Und Strom liegt an den eigenen Wünschen, nicht am "MUSS".
Dachdämmung würde ich auch machen. Schadstoffe kann man vorher nachschauen, bei dem Baujahr sind keine bösen Überraschungen zu erwarten.
Wärmepumpe funktioniert auch hervorragend mit passenden Heizkörpern. Kann man sich berechnen lassen und schon ist das Thema erledigt (habe ich auch schon gemacht).
Für vollständige Kernsanierungen werden hier im Forum weitenteils um die 300 k€ angesetzt.
Wir reden über ein noch recht frisches Haus. Warum muss man kernsanieren? Da wohnen doch jetzt auch Menschen drin und fühlen sich wohl - täuschen die sich so sehr oder sind das nur "Penner", die froh sind, ein Dach über dem Kopf zu haben? Der Großteil der Menschen in D wohnt in solchen Bruchbuden. Denk mal daran.

@st3lli83 Braucht Ihr den Keller als Wohnfläche?
 
P

Proeter

Du redest aber irgendwie so als wäre das hier nen Abrissreifer Altbau... 80% kernsanierung!?
Absolut nicht. Es wundert mich, dass meine Worte so drastisch ausgelegt werden. Andere User in anderen Threads würden von älteren Häusern noch viel weniger stehen lassen, als ich :-).
Also: eine Kernsanierung bedeutet: Rückbau bis auf den Rohbau und ab da Neuaufbau des Innenlebens und der Haustechnik mit dem Ziel, einen (nahezu) neuwertigen Zustand zu erreichen. Ob das Dach Definitionsbestandteil der Kernsanierung ist, ist nicht eindeutig festgelegt. Eine Kernsanierung ist beleibe kein Abriss.
Mit 80% meine ich, dass man bei deinem Haus nicht ganz auf den Rohbau zurück muss, sondern etwas mehr erhalten könnte.
Und das mit dem Schadstoff ist ja erstmal nur eine Vermutung oder?
Nun, wie intensiv hast du dich bisher mit Fertighäusern beschäftigt? Auch genügt eine Google-Suche "Schadstoffe Fertighäuser". Generell sind Fertighäuser der 60er bis 80er bedenklich. Nun ist dein Kandidat aus der zweiten Hälfte der 80er. Da haben die Hersteller gerade langsam begonnen, umzustellen. Das ist aber noch kein Grund zur Entwarnung. Ohne Luftanalyse geht das nichts. Es wird auch davor gewarnt, einfach nach Hersteller und Baujahr zu bewerten, weil die einzelnen Hersteller teils selbst nicht genau wissen, bis wann schadstoffbelastete Lagerbestände noch verbaut wurden. Einige Hersteller geben erst für Baujahre ab Mitte der 90er Entwarnung.
Ich hätte bereits großes Misstrauen, dass der Makler dieses Faktum nicht bereits im Inserat erwähnt. Das ist ein absolutes Kernmerkmal.
Und wie kommst du auf 200qm?
EG 70
Dg 48
Keller 56
174qm also ca. Auf 3 Etagen mit schrägen
Ich schrieb "knapp 200" und das war eine Schätzung. Zur BGF zählen sämtliche Wohn- und Nutzflächen (wie du richtig angegeben hast) und es gibt nur weniger Abzug für die Fläche unter der Dachschräge. Aber nun gut, ob nun 174 oder "knapp 200" - das ändert meine Argumentation nicht.
Für eine anständige Kernsanierung wird in anderen Threads eher 2000 €/m² angesetzt
 
Zuletzt aktualisiert 17.06.2024
Im Forum Kaufberatung / Substanzbewertung gibt es 466 Themen mit insgesamt 11260 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Einfamilienhaus aus 1987. Bewertung zum Preis und den "nötigen" Arbeiten
Nr.ErgebnisBeiträge
1Kostenschätzung m2 Wohnfläche Hanghaus mit Keller und Garage Beiträge: 87
2Innen liegende Wärmepumpe im Keller wegen Grundwasser nicht möglich? Beiträge: 37
3Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Erdsonde Erfahrungen? Beiträge: 42
4Neubau Einfamilienhaus oder Kernsanierung Haus BJ 1978 Beiträge: 39
5Erfahrungen Sole-Wärmepumpe Beiträge: 491
6Gas oder Luft-Wasser-Wärmepumpe. bitte um Hilfe Beiträge: 16
7Aufstellort Luft-Wasser-Wärmepumpe bei Doppelhaushälfte - zu nah am Nachbarn? Beiträge: 16
8Fliesen für Keller vom Baumarkt Beiträge: 29
9Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Fußbodenheizung richtig einstellen Beiträge: 54
10Grundriss-Review Einfamilienhaus mit Keller auf leichter Hanglage Beiträge: 35
11Fußbodenheizung in Kinderzimmer? Einige Räume ohne Fußbodenheizung geplant? Luft-Wasser-Wärmepumpe raus? Beiträge: 48
12Bebauung Grundstück - Keller ja oder nein? Beiträge: 75
13Einfamilienhaus Bauhausstil Wohnfläche 180m mit Doppelgarage Beiträge: 53
14Wie Heizung mit Wärmepumpe im Neubau planen? Beiträge: 14
15HPS-System - picea als Strom- und Wärmequelle? Beiträge: 82
16Photovoltaik Anlage/ Wärmepumpe, habt ihr 2 Zähler? Beiträge: 55
17Berater kalkuliert Preis f. 112m² KFW55 Doppelhaushälfte m Keller auf fast 600.000€ Beiträge: 32
18Wärmepumpe + Photovoltaik-Anlage mit oder ohne Speicher Beiträge: 11
19Gasheizung oder Wärmepumpe Luft (Mitsubishi?) oder Grundwasser Beiträge: 16
20Alte Heizung erneuern mit Wärmepumpe oder Gastherme und Brauchwasser-Wärmepumpe Beiträge: 58

Oben