Benötige Eure Einschätzung zur Sanierung Vermietobjekt

4,40 Stern(e) 14 Votes
Ich möchte das Halbwissen ergänzen, dass eine Pallet-Heizung evtl. mehr Platzbedarf hat, als eine Ölheizung, ansonsten muss öfters angefahren werden. Keine Ahnung in wie weit das zutrifft.
 
Die Heizung Brenner ist recht klein kann 50 x 50 cm sein. Das Pelletlage mit 5-6 t dafür brauchtman Platz, gibt aber schon gut Stoffsilos und bei ÖLtank ist die Menge fast gleich bald gleich. Wartung etws mehr aber Förderung gibt es von der BAFA ich glaube 40 % der Kosten. Es kommt aber auch auf die Heizkörper an, Pellet geht wegen der hohen Vorlauftemperatur gut für klassische Heizkörper - wenn du Fußbodenheizung hast dann würde ich über eine Wärmepumpe nachdenken.
 
...
Es kommt aber auch auf die Heizkörper an, Pellet geht wegen der hohen Vorlauftemperatur gut für klassische Heizkörper - wenn du Fußbodenheizung hast dann würde ich über eine Wärmepumpe nachdenken.
Wir haben eine Fußbodenheizung, sogar im Souterrain. Eine Wärmepumpe wurde uns auch nahegelegt. Gerade deswegen, weil es wohl neuartige Kältemittel gibt - oder demnächst geben soll -, die effizienter als die bisherigen Kältemittel sein sollen. Allerdings scheue ich ohne Solar trotzdem dann doch die Stromkosten aufgrund der bei uns länger andauernden Frostperioden.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Es kommt darauf an, wie gut das Haus gedämmt ist- Wir zahlen derzeit 55 Euro für Heiungund WW im Monat- Haus ist aus 2011 und hat 165 m² + Keller. SWP dann aber mit Tiefenbohrung kostet sicher 25 KEuro. Gas ist natürlich erstmal günstig in der Anschaffung - es kommt auf die Finanz- und Lebenssituation drauf an - da kann Gas erstmal kurzfristig günstig über die nächsten 10 -15 Jahre weiterhelfen...
 
Gerade deswegen, weil es wohl neuartige Kältemittel gibt
Die neuen sind schlechter als die alten (Stand 2021). Auch mein neues WP Modell hat eine leicht schlechtere Effizienz auf dem Papier als noch das 20er Modell.
Allerdings scheue ich ohne Solar trotzdem dann doch die Stromkosten aufgrund der bei uns länger andauernden Frostperioden.
Mir würden auch die hohen Gaskosten, Ölkosten, Pelletkosten in den Fristperioden Angst machen ;-).
Solar im Winter hilft dann auch nicht mangels Sonnne.
 
Die neuen sind schlechter als die alten (Stand 2021).
...
Wenn das stimmt, kann man sich ja auf (fast) nichts mehr verlassen :confused:
...
Mir würden auch die hohen Gaskosten, Ölkosten, Pelletkosten in den Fristperioden Angst machen ;-).
...
:D
Offensichtlich habe ich mich (wieder?) unpräzise ausgedrückt.
Nach meinem Wissen ist die Effizienz = der Wirkungsgrad z. B. einer Gasheizung unabhängig von der Außentemperatur. Somit wäre der höhere Verbrauch = höhere Heizkosten nur aufgrund niedriger Außentemperaturen gegeben (vereinfacht: eine Variable).
Bei einer Luft-Wasser Wärmepumpe (LWWP) ist die Effizienz = der Wirkungsgrad abhängig von der Außentemperatur. Somit wäre der höhere Verbrauch = höhere Heizkosten - im Vergleich zu oben - aufgrund niedriger Außentemperatur und geringer Effizienz gegeben (vereinfacht: zwei Variablen). Deswegen sollen ja auch Sole Wärmepumpen effizienter als LWWP sein.
Wenn ich mich irre, würde ich mich freuen :)
Natürlich ist mir bewusst, dass es sich bei Gas und LWWP unterschiedliche ‚Medien‘ zur Wärmeerzeugung handelt und somit nicht 1:1 vergleichbar sind.

...
Solar im Winter hilft dann auch nicht mangels Sonnne.
Senkt aber immerhin den Stromverbrauch im Sommer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben