Hybridheizung: Wärmepumpe mit Gas-Brennwertgerät im Altbau sinnvoll?

4,60 Stern(e) 5 Votes
T

taskyyy

Hallo zusammen,

in einem EFH mit angebauter Garage und 145 qm2 Wohnfläche ist noch eine Öl-Heizung verbraut, diese soll nun ersetzt werden.

  • Die Heizlast beträgt ca. 15 kw.
  • Der U Wert der Fassade beträgt 0,97 W und 2-Fach verglaste Wärmeschutzfenster sind verbaut.
  • Das Dach ist gedämmt.
  • Die oberste Geschossdecke ist mit 10 cm Steinwolle gedämmt.
  • Weiterhin ist das Haus vollunterkellert und die Kellerdecke gedämmt.

Macht hier bei der schlechten Dämmung überhaupt eine Wärmepumpe mit Gas Sinn im Altbau? Oder wäre es nicht sinnvoller einfach nur die Gastherme zu verbauen? Springt die Wärmepumpe überhaupt "an"? Oder ist dann immer nur die Gas-Therme aktiv?
Vorteil bei der Kombination wäre halt die höhere Förderung. Förderung mit Gas ist nur dann möglich, wenn eine Solarthermie verbaut, diese ist aber nicht so sinnvoll, oder?

Hat jemand Erfahrungen mit der Kombination? Was würdet ihr empfehlen? Oder doch lieber erst alles neu Dämmen und dann einfach nur die Wärmepumpe?

Der Energieberater, den ich hatte, der auch von der KFW zertifiziert ist, ist irgendwie total planlos. Daher hat vielleicht hier jemand eine grobe Idee?
 
Zuletzt bearbeitet:
C

CC35BS38

Würde mir nicht 2 neue Heizsysteme einbauen. Musst du beide anschaffen, warten etc. Solar würde ich ebenfalls lassen, außer die Förderung ist sehr hoch. Rein WP ist bei der Heizlast auch nicht sinnvoll afaik
 
T

taskyyy

Würde mir nicht 2 neue Heizsysteme einbauen. Musst du beide anschaffen, warten etc. Solar würde ich ebenfalls lassen, außer die Förderung ist sehr hoch. Rein WP ist bei der Heizlast auch nicht sinnvoll afaik
Also, dann lieber nur Gas.

FBH oder Heizkörper? Bei FBH welcher Verlegeabstand? Bei Heizkörper welcher Ausführung?
Noch keine FBH vorhanden, aber dann bei Wärmepumpe würde unten zumindest eine eingebaut werdenm dann könnte man die Ausführung und den Verlegeabstand dementsprechend legen, oder?
 
kati1337

kati1337

Ich würd' die Gas-Heizung weglassen, wir sind schon abhängig genug von dem Irren in Moskau, selbst wenn sich das politisch wieder beruhigt wird es wirtschaftlich vermutlich nie wieder wie's mal war. Ich würde von den fossilen generell abstand nehmen.
Wenn Kombination, dann vielleicht eher mit Pellets oder so, wenn's passt.
Persönlich würde ich eher versuchen weiter in Dämmung/Abdichtung zu investieren und nur mit einer Wärmepumpe zu fahren.
Mir kommt die Heizlast aber auch sehr hoch vor, dafür dass ihr schon bisschen was gemacht habt. Oder ist das Haus sehr groß?
 
Zuletzt aktualisiert 04.10.2022
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1783 Themen mit insgesamt 26367 Beiträgen

Ähnliche Themen
28.03.2020FBH + Heizkörper -> Zwei Thermostate in einem Raum - Seite 2Beiträge: 10
23.10.2015Fertighaus: Qual der Wahl -> Heizung: Gas/LWP/FBH Beiträge: 22
18.04.2016Heizkreise/Thermostate für Wohnen/Essen/Küche bei FBH/Wärmepumpe Beiträge: 35
30.04.2015KFW70 mit Gas-Solar Heizung Beiträge: 65
06.11.2015Heizung/Warmwasserkreis/KWL bei KFW 70 mit FBH richtig einstellen Beiträge: 18
25.03.2022Umstieg von Gas auf Solar / PV mit / ohne Wärmepumpe Beiträge: 31
05.12.2020Gas mit Solarthermie? oder Wärmepumpe mit PV? Beratung - Seite 16Beiträge: 149
13.12.2017Dimensionierung Warmwasserboiler bzw. Heizung und Lüftung i.o.? Beiträge: 15
25.01.2016Welche Heizung würdet ihr in unserem geplanten Neubau nehmen? - Seite 2Beiträge: 15
25.10.2015Welches Heizungssystem? LWP/Gas/Erdwärme - Seite 5Beiträge: 52

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben