Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
86
Gäste online
700
Besucher gesamt
786

Statistik des Forums

Themen
29.534
Beiträge
380.191
Mitglieder
47.186

Baufirma im Großraum Stuttgart gesucht!

4,50 Stern(e) 15 Votes
Wenn ich die Flächen zähle, dann zähle ich natürlich identisch. Wenn ich alles zusammenzähle sind es 175 zu 166 in der reinen Wohnfläche. Terrassen zähle ich nicht mit. Dann kommen noch die Keller dazu. In Summe komplett steht es 237 zu 217 qm.

Habe das mal angehängt.

Und ja, auf dem Angebot steht Festpreis. Ich wusste nicht, dass die Gewerke dann erst ausgeschrieben werden müssen bei Speidel.
Mir persönlich kommt das Angebot bei Deiner geplanten Fläche für den Raum Stuttgart deutlich zu günstig vor. Wir sprechen immerhin von Einzugsfertig. Vielleicht hast Du Glück und es ist einfach ein Schnäppchen, aber so eine große Differenz ist kaum erklärbar. Ich lag damals (Ausstattungsbereinigt bzw. normalisiert) mit allen drei Angeboten auf +/-15k beieinander.
 
Habe das mal angehängt.

Und ja, auf dem Angebot steht Festpreis.
Ich lese hier nichts von Deponiekosten oder einen Spezifikation der Malerarbeiten bzw. Bodenbeläge. Sind die Leitungen im Keller unter Putz oder nicht? Wie werden die bodengleichen Duschen ausgeführt? Elektrik und Sanitär können schnell auch mehr als 20k Unterschied ausmachen.
Steht in der BLB etwas näheres dazu?

Ich glaube trotzdem hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Das eine ist ein Bau aus einer Hand mit übergreifender Gewährleistung, 2-4 Unterschriften und natürlich gehobene Qualität.
Das andere ist quasi ein Bau in Einzelvergabe nur ist kein Architekt dazwischen sondern eine GmbH. Heißt, jedes Gewerk übernimmt die Gewährleistung für sich selbst, die Rolle der GmbH wäre interessant.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ich kenne Speidel nur vom Namen und würde auch persönlich nicht bei denen Anfragen. Sieht gemäß Website nach dem üblichen "Projektentwickler" mit wenigen Mitarbeitern aus, der alles vergibt. Riecht für mich immer nach Billiganbieter-gewinnt, Gewerke schieben sich den schwarzen Peter zu, Terminprobleme usw. Ein Einfamilienhaus ist für die meisten Menschen das größte Investment ihres Lebens, da sollte auch das Bauchgefühl 100% passen. Andersrum betrachtet bleiben Dir 150k für Gutachter und Anwälte - auch ein solider Puffer. Und wenn alles glatt geht, hast Du locker einen 911er gespart.
 
Ich lese hier nichts von Deponiekosten oder einen Spezifikation der Malerarbeiten bzw. Bodenbeläge. Sind die Leitungen im Keller unter Putz oder nicht? Wie werden die bodengleichen Duschen ausgeführt? Elektrik und Sanitär können schnell auch mehr als 20k Unterschied ausmachen.
Steht in der BLB etwas näheres dazu?

Ich glaube trotzdem hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Das eine ist ein Bau aus einer Hand mit übergreifender Gewährleistung, 2-4 Unterschriften und natürlich gehobene Qualität.
Das andere ist quasi ein Bau in Einzelvergabe nur ist kein Architekt dazwischen sondern eine GmbH. Heißt, jedes Gewerk übernimmt die Gewährleistung für sich selbst, die Rolle der GmbH wäre interessant.
Und beim Angebot ist von einer DHH (Doppelhaushälfte) die Rede. Ich dachte es soll ein freistehendes Einfamilienhaus werden.
 
Slava: Logisch gibt es eine Baubeschreibung, was denn sonst ?

Wie schon erwähnt sind die Deponiekosten und der Aushub mit inbegriffen, das steht sogar explizit in der Baubeschreibung. Bei Bedarf wird der Aushub zur späteren Verfüllung auch zwischengelagert. Das alles kostet nichts, ich habe deshalb sogar angerufen. Es gibt keine Bodengleichen Duschen, die kosten extra genauso wie die anderen besseren Standards. Deshalb habe ich ja geschrieben ich mustere mal pauschal nur für Sanitär und Elektrik gedanklich 20 K auf, bin aber hier mehr oder weniger dafür verspottet worden. Selbst wenn ich 50 K aufmustere bin ich eben immer noch meilenweit weg.

Ansonsten ist bei beiden Anbietern die Raufaser Standard, was ja gar nicht geht. Und im UG sind die Steckdosen über Putz, ebenfalls bei beiden. Die relevanten Dinge habe ich schon verglichen, ganz blind bin ich nicht.

Speidel baut im Jahr ca. 125 Häuser mit seinen Partnergewerken. Wer mal TC Bau Blog googelt, der kommt zu einem Ehepaar die gerade hier in der Regio bauen und das Haarklein mit Bildern dokumentieren. Also am Ende steht da ein Haus, das ist sicher.

Das Hauptargument von Fermo ist eben die monolithische Bauweise und alles aus einer Hand. Und ja, das Thema der Gewährleistung ist in jedem Fall ein Thema.

Es bleibt schwierig


Ich lese hier nichts von Deponiekosten oder einen Spezifikation der Malerarbeiten bzw. Bodenbeläge. Sind die Leitungen im Keller unter Putz oder nicht? Wie werden die bodengleichen Duschen ausgeführt? Elektrik und Sanitär können schnell auch mehr als 20k Unterschied ausmachen.
Steht in der BLB etwas näheres dazu?

Ich glaube trotzdem hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Das eine ist ein Bau aus einer Hand mit übergreifender Gewährleistung, 2-4 Unterschriften und natürlich gehobene Qualität.
Das andere ist quasi ein Bau in Einzelvergabe nur ist kein Architekt dazwischen sondern eine GmbH. Heißt, jedes Gewerk übernimmt die Gewährleistung für sich selbst, die Rolle der GmbH wäre interessant.
 

Ähnliche Themen
09.08.2017ETW kaufen - Baubeschreibung unzureichend?Beiträge: 10
07.07.2016Ausschluss Gewährleistung im Angebot für Regiearbeit möglich?Beiträge: 14
15.08.2017Kalkulation Innenausbau: Heizung, Sanitär, Bäder, BodenbelägeBeiträge: 55
24.03.2019Fremdgewerk, Schadensbehebung, Gewährleistung?Beiträge: 42
01.09.2018Angebot für Heizung / Sanitär / Lüftung so realistisch?Beiträge: 56

Oben