Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
81
Gäste online
689
Besucher gesamt
770

Statistik des Forums

Themen
29.534
Beiträge
380.180
Mitglieder
47.186

Baufirma im Großraum Stuttgart gesucht!

4,50 Stern(e) 15 Votes
Ich kann die nur raten die Finger von Haus der Handwerker zu lassen. Haben bei denen im Juni 2018 unterschrieben, da war schon die Baugenehmigung vorhanden. "Fertigstellung" Werkplanung war dann Ende Januar 2019! Wobei man uns bis auf die Bodenplatte sämtliche Bewehrungspläne nicht aushändigen wollte. Folge Statik noch mal von einem externen Statiker rechnen lassen und danach aus diesem Verein ausgestiegen und Gewerke selbst vergeben.
Leider erging es nicht nur uns so. Google mal nach Franks Blog und HDH.
Da bauen manche seit 4 Jahren und sind noch nicht fertig.
Zu den anderen kann ich leider nichts genaues sagen.
 
Bei Speidel waren wir auch, der Preis war gut, das war es aber auch ;) Uns haben sie dort nur nach dem Mund geredet. Ohne zu Wissen wie es später bei der Ausführung gewesen wäre fürchte ich, da hätten wir dann einige negative Überraschungen erlebt. Ich denke das ist nur was für Bauherren, die sich täglich um die Baustelle kümmern wollen und selber schon Ahnung haben. Also nichts für uns. Einfach mal nach "tc Bau Blog" googeln....

Ansonsten war Härtter-Bau aus Renningen noch sehr gut, sympathisch und wir hatten auch ein gutes Gefühl, aber doch noch eine Ecke teurer. Ebenso wie AWS aus Renningen, ebenfalls gut und transparent, aber noch mal teurer als Härtter. Beide sind eher klein, aber machen viel hier in der Region.

Fermo waren wir auch, natürlich high-end, aber das war irgendwie nicht unsere Welt. Die Beraterin war klasse, aber für uns alles irgendwie zu wenig "bodenständig". Und dann natürlich der Preis...

Kannst du etwas über deine Erfahrungen mit Hauser berichten? Wie waren die ersten Termine, wie würdest du Preis/Leistung einstufen, warum habt ihr euch entschieden mit Hauser zu bauen? Und was für ein Haus wird es bei euch?
Für uns war Hauser nach Nachhinein (bisher) ein Glücksfall. Beim Hausbau kann man als Laie m.E. nicht alles vorher planen/kalkulieren, daher braucht man da jemandem, dem man zu 100% vertraut. Und wir haben vor Unterschrift schon so viel Vertrauensvorschuss bekommen, man fühlt sich da schnell als Teil der "Hauser Familie" (und das ist bei denen tatsächlich nicht einfach ein Marketing-Spruch). Bisher wurden wir nicht enttäuscht, im Gegenteil, Kostentechnisch liegen wir sogar aktuell leicht unter Plan.

Beratung vor Unterschrift war sehr gut (Fr. Ker....), wir haben schon vor dem ersten Termin ein detailliertes Angebot und Planung bekommen. Wir hatten zuerst die Befürchtung, dass die nur ihre Standard-Häuser bauen. Geht aber auch sehr individuell, ohne das die Kosten extrem hoch gingen. Preis/Leistung war die beste (ggü. Holzhäusern und regionalen Massiv-Anbietern) und es ist nichts mehr hinzu gekommen, was nicht vor Unterschrift schon gesagt worden wäre. Diese Ehrlichkeit schätzen wir sehr und war letztlich der Grund, wieso wir uns dafür entschieden haben. Außerdem finde ich das System genial, Massiv, aber trotzdem industriell vorgefertigt. Auch wenn es damit nachher (leider) trotzdem nicht sehr viel schneller geht, als bei normal Massiv gebaut.

Wir bauen ehr "speziell", eine Art DHH, also nichts, was die Fertighausanbieter im Standard-Katalog hätten.

Falls es bei euch mit Hauser aus Vöhringen konkreter werden sollte, gerne noch mal per pn melden ;)

P.S: Jetzt habe ich ziemlich viel positives zu Hauser geschrieben, aber auch bei denen geht natürlich mal was schief... Bislang wurden Fehler aber immer ohne groß Druck zu machen schnell und sauber behoben.
 
Der Bau Blog TC beschreibt das ganz gut, allerdings eben auch ziemlich hysterisch und wer wegen 100 Euro Mehrkosten ausflippt, der sollte besser eine 2 Zimmer Wohnung kaufen. Aber der Blog beschreibt auch, dass da sehr ordentlich gearbeitet wurde und wenn ein paar Spritzer Putz auf den Fenstern das ganze Problem sind, dann sollte man ebenfalls besser gar nicht bauen. Viel Zeit hatte er ja für den Blog ganz offensichtlich. Jedes Haus und jeder Verlauf ist anders. Bei Fermo wird immer unterstrichen wie hoch der Standard ist, am Ende bezieht sich das auf Badkeramik die dann eben 2000 Euro Mehrwert hat. Wenn das Haus dafür aber 100.000 weiter weg liegt, dann hat sich das schnell relativiert. Ein Haus von Hauser ist halt irgendwie auch ein Fertighaus, nur eben aus Blähton und dann Styropor darauf. Ich habe 4 Anbieter verglichen und den besten Preis habe ich bei Speidel bekommen. Man kann dann bestimmen was der Rohbauer ausführen soll, Ziegelbauweise, Liaplan, monolitsch oder WDVS etc.pp.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ich kann die nur raten die Finger von Haus der Handwerker zu lassen. Haben bei denen im Juni 2018 unterschrieben, da war schon die Baugenehmigung vorhanden. "Fertigstellung" Werkplanung war dann Ende Januar 2019! Wobei man uns bis auf die Bodenplatte sämtliche Bewehrungspläne nicht aushändigen wollte. Folge Statik noch mal von einem externen Statiker rechnen lassen und danach aus diesem Verein ausgestiegen und Gewerke selbst vergeben.
Leider erging es nicht nur uns so. Google mal nach Franks Blog und HDH.
Da bauen manche seit 4 Jahren und sind noch nicht fertig.
Zu den anderen kann ich leider nichts genaues sagen.
Wir waren am Anfang sehr begeistert von HdH, weil einem relativ viel versprochen wurde und man auch den Eindruck hatte, die haben nichts zu verbergen. Als Beispiel wurde gesagt, dass in jedem Bau eine Baubegleitung von der DEKRA eingeplant wird, man aber auch gerne einen anderen Gutachten aussuchen kann und dieser dann jederzeit die Baustelle besuchen darf. Oder dass ein gewisser Prozentsatz der Bausumme am Ende einbehalten werden und erst nach ein paar Monaten (oder sogar Jahren? ich weiß es nicht mehr) bezahlt werden muss.

Leider haben sich aber die weiteren Gespräche als eher "Standard" ergeben. Ich hatte nicht das Gefühl, dass man sich vor Vertragsunterzeichnung sehr viel Mühe gibt und genau diese Phase ist doch zumindest für den Vertrieblicher die Wichtigste. Auch konnte nicht erklärt werden, warum man zum Beispiel eine bestimmte Heizart wählen würde, sondern damit abgetan, dass das die meisten Kunden so wollen.

Dazu kommen auch die negativen Erfahrungen hier im Forum und in diversen Baublogs. Klar schreiben eher Personen mit negativen Erfahrungen etwas, aber das hat dann einfach kein gutes Bauchgefühl hinterlassen.


Bei Speidel waren wir auch, der Preis war gut, das war es aber auch ;) Uns haben sie dort nur nach dem Mund geredet. Ohne zu Wissen wie es später bei der Ausführung gewesen wäre fürchte ich, da hätten wir dann einige negative Überraschungen erlebt. Ich denke das ist nur was für Bauherren, die sich täglich um die Baustelle kümmern wollen und selber schon Ahnung haben. Also nichts für uns. Einfach mal nach "tc Bau Blog" googeln....
Ich habe den Blog überflogen und noch wo anders zwei Kommentare gesehen, was mich eher abgeschreckt hat. Mir ist einfach wichtig, dass man in gewisser Weise auch etwas betreut wird und ich mich nicht um alles kümmern muss.

Fermo waren wir auch, natürlich high-end, aber das war irgendwie nicht unsere Welt. Die Beraterin war klasse, aber für uns alles irgendwie zu wenig "bodenständig". Und dann natürlich der Preis...
Genau den gleichen Eindruck hatte ich auch. Ich glaube die bauen wirklich gut und auch professionell, aber das lassen die sich eben auch bezahlen. Selbst wenn man die höhere "Grundausstattung" berücksichtigt, sind die doch noch mal ein ganzes Stück von anderen Anbietern entfernt. Bei uns wären es ganz grob überschlagen rund 100k€ mehr gewesen und das ist halt doch eine nicht gerade kleine Summe.

Ich kann dir das nicht genau beschreiben aber im Gespräch hatte ich ein leicht unwohles Gefühl, weil die doch sehr abgehoben rüber gekommen sind. Da wurde von teuren Häusern berichtet, über Weinkeller und Wellnessbereich gesprochen, wo ich doch eigentlich erst mal nur ein schickes Haus bauen wollte. Die Ausstattung ist wirklich gut und auch im Standard sehr hochwertig, keine Frage, aber leider außerhalb des Budgets.

Für uns war Hauser nach Nachhinein (bisher) ein Glücksfall. Beim Hausbau kann man als Laie m.E. nicht alles vorher planen/kalkulieren, daher braucht man da jemandem, dem man zu 100% vertraut. Und wir haben vor Unterschrift schon so viel Vertrauensvorschuss bekommen, man fühlt sich da schnell als Teil der "Hauser Familie" (und das ist bei denen tatsächlich nicht einfach ein Marketing-Spruch). Bisher wurden wir nicht enttäuscht, im Gegenteil, Kostentechnisch liegen wir sogar aktuell leicht unter Plan.

[...]

P.S: Jetzt habe ich ziemlich viel positives zu Hauser geschrieben, aber auch bei denen geht natürlich mal was schief... Bislang wurden Fehler aber immer ohne groß Druck zu machen schnell und sauber behoben.
Das ist für mich in den Erfahrungen immer ein wichtiger Punkt. Bei jedem Bau geht mal etwas schief und dann ist die große Frage, wie geht der Anbieter damit um.

Wir waren bei Hauser in den Musterhäusern und hatten ein kurzes Gespräch. Die neueren Häuser sehen echt gut aus, auch wenn uns hier noch etwas der letzte "Pfiff" fehlt, aber das kann man dann ja noch besprechen. Sonst sind wir jetzt auf den Termin gespannt.

Der Bau Blog TC beschreibt das ganz gut, allerdings eben auch ziemlich hysterisch und wer wegen 100 Euro Mehrkosten ausflippt, der sollte besser eine 2 Zimmer Wohnung kaufen.
Danke für den Hinweis, ich muss mir das heute Abend noch mal in Ruhe durchlesen.

Hat jemand Erfahrung mit der Bauweise von Kern-Haus? Oder mit Lechner?
Sonst gerne weitere Erfahrungen mitteilen, jeder Hinweis hilft.
 
Im Raum Stuttgart gibt es noch Talbau Haus. Mit denen werden wir dieses Jahr bauen. Die Beratung war ganz gut.
Da wir jedoch noch nicht angefangen haben, kann ich relativ wenig dazu sagen. Im Internet findet man leider auch nur 1 - 2 Baublogs.

Etwas östlicher, Richtung Crailsheim, findet man noch Keitel. Die waren bei uns auf Platz 2.

Das sind beides kleinere Baufirmen, ca. 50 Häuser im Jahr (eigene Angaben).
 
Ich habe 4 Anbieter verglichen und den besten Preis habe ich bei Speidel bekommen.
So war es bei uns auch. Und ich denke auch, dass da am Ende ein gutes und funktionierendes Haus dasteht. Die Wissen schon, was sie tun. Aber ich denke, der Weg dahin ist mit deutlich mehr "Stress" verbunden, als bei echten GUs. Bei Speidel muss man m.E. auch selber ein bisschen Ahnung vom bauen haben, das war/ist bei uns nicht der Fall...

Die neueren Häuser sehen echt gut aus, auch wenn uns hier noch etwas der letzte "Pfiff" fehlt
Ja, das stimmt, der richtige Aha-Effekt fehlt so ein bisschen. Das ging uns auch so. Aber wir haben nachher herausgefunden wieso: Bei den Musterhäusern in Vöhringen ist alles was man sieht im Standard enthalten. In Fellbach gibts viele Knaller zu sehen, aber häufig sind die Aha-Effekte dann aber auch mit Aufpreisen verbunden.

Kern-Haus gefiel uns vom Konzept her auch gut, war dann aber nicht flexibel genug für uns.

Im Raum Stuttgart gibt es noch Talbau Haus.
Ja, da waren wir auch zur Beratung. Die war klasse (Hr. Voss...r) und Talbau war auch so ein Anbieter, dem ich vertrauen würde. Preislich auch gut. Da wurde menschlich und fair beraten. Kam dann nicht zu Stande, da uns das Massivhaus-Konzept von Hauser mehr überzeugt hatte.
 

Ähnliche Themen
15.06.2011Erfahrungen mit Kern-HausBeiträge: 11
25.07.2019Werner Wohnbau Erfahrungen - Wer kennt diesen Anbieter?Beiträge: 102
11.05.2020Einschätzung zu einem Angebot für EFH im WW - Anbieter Kern HausBeiträge: 13
15.09.2019Fertighausangebot: Preis realistisch?Beiträge: 15
15.01.2020Danwood Erfahrungen - Wer kennt diesen Anbieter?Beiträge: 22

Oben