Welcher Router in Verbindung mit Ubiquiti Geräten?

4,70 Stern(e) 3 Votes
Ö

Ötzi Ötztaler

Hallo,

bin gerade bei Auswahl und Kauf der Netzwerkgeräte. Für WLAN wird es vermutlich der UAP-AC-PRO (einer je Stockwerk), es sei denn, der Wifi 6 AP von Ubiquiti kommt noch rechtzeitig auf den Markt. Nebenfrage: Würde sich das Warten mit einem alten Übergangsgerät lohnen, bis Wifi 6 da ist? Meinem Halbwissen nach hat Wifi 6 nur Vorteile bei vielen vielen gleichzeitigen Nutzern, was im EFH ja eher selten auftritt?

PoE Switch wird vermutlich auch von Ubiquiti sein, 16Port mit 150W. Oder eben Netgear. VLAN wäre womöglich ganz nett, um ein paar Geräte sauber abgrenzen zu können vom Netzwerk, aber kein absolutes Muss.

Video-Türsprechanlage sind immer noch 2N, Doorbird und Gira in der Auswahl (siehe anderer Thread, bin noch nicht zur Entscheidung gekommen).

Nun die Frage: Habe eher durchwachsene Berichte zum USG "Router" gelesen. Hier besser eine Fritzbox mit deaktiviertem WLAN? Oder was würdet ihr empfehlen? Fritzbox hätte eben den Vorteil, dass man gleich die Festnetz-Telefone darüber lösen kann. Welche anderen Anbieter als Fritz sind hier empfehlenswert? WLAN Performance des Routers egal, es geht um Komfort und viele nette Funktionen. Muss nicht unbedingt semi-professionell sein. QoS Funktionen für stabiles IP-TV, während die Kids große Downloads machen, wären auch von Vorteil.

Danke schon mal!
 
rick2018

rick2018

Nimm lieber den Nano HD oder Flex HD als AP. Moderner, schneller, längerer Support und weniger Stromverbrauch.
Du könntest als Router die Dreammachine nehmen. Spart einen AP.
es werden sicherlich bald neue USGs kommen.
Wir haben USG, USG pro und bei mir im neuen Haus USG XG im Einsatz. Haben keine Probleme. Mit dem USG kannst du dann alle Vorteile ausnutzen.
 
Ö

Ötzi Ötztaler

Danke für den Hinweis mit dem Nano HD! Dann nehme ich den.

Das USG ist also gar nicht mal so schlecht als Router? Vielleicht nehme ich dann erst mal ne alte billig Kiste und kaufe dann den Nachfolger des USG. Oder gleich den bisherigen USG.

Welche Vorteile bietet eine reine ubiquiti Lösung?

Wie würdest du dann die WLAN Festnetz Telefone lösen?

Dream machine als Router ist ein guter Hinweis, nur brauche ich im Technikraum tatsächlich keinen zusätzlichen WLAN Sender und in jedem Stockwerk ist schon ein zentraler Wandauslass für den gut sichtbaren Unifi AP vorgesehen. Statussymbol und so
 
N

ntsa86

Habe auch 2 AC Pro und den USG. Auf der WAN Seite hängt lediglich ein Gigacube LTE Router. Der macht nichts anderes als Internet.
 
Ö

Ötzi Ötztaler

Noch eine Frage, ist der cloud key wichtig, wenn man sonst keinen Server 24/7 laufen hat? Oder eher "nice to have"?
 
N

ntsa86

CloudKey hängt daneben. Der darauf laufende UniFi Controller konfiguriert ja deine APs zentral. Wenn du USG & CloudKey möchtest, schau lieber nach der DreamMachine. Dort ist beides drin.
 
A

annab377

Also brauchste die USG (+ einen Switch?) und dann pro Stockwerk halt 1-2 AP die mit PoE versorgt werden?

Ist die USG nicht im Verruf auch persönlichen / Meta-Daten an Ubiquiti weiterzuleiten?
 
rick2018

rick2018

Und einen Controller, entweder auf einem Rechner, Nas, Server oder ein Cloudkey (einfachste Lösung).
 
Ö

Ötzi Ötztaler

Noch eine Frage, man liest ja immer wieder, dass ubiquiti switches und Router kein igmpv3 können. Geht dann Magenta TV überhaupt nicht? Oder geht es doch, aber etwas weniger effizient bei der Bandbreite?
 
A

annab377

Noch eine Frage, man liest ja immer wieder, dass ubiquiti switches und Router kein igmpv3 können. Geht dann Magenta TV überhaupt nicht? Oder geht es doch, aber etwas weniger effizient bei der Bandbreite?
Wäre das für Leute die Internet-TV nutzen nicht ein KO-Kriterium? Ich mein, es gäbe ja auch noch Alternativen wie D-Link oder Fritz-Produkte (muss ja nicht Cisco oder sowas hochqualitatives sein).
 
A

annab377

Gibt es hier eigentlich ein Netzwerk-Diagramm / -Schaubild einer idealen Netzwerk-Installation eines EFH?

Mit Router, Switches, AP, Firewall usw.
 
rick2018

rick2018

Magenta geht mit Umwegen. Nichts für Laien.
Diagramm benötigt man nicht. Alles zentral in einen Schrank installieren.
Router, Switch und dann die Endgeräte an der Verwendungsstelle. Wie umfänglich das Ganze ist und wie es verbunden wird hängt auch von den örtlichen Gegebenheiten ab.
In einem EFH reicht meist ein Switch. Bei mehreren POE-Geräten gleich den Switch mit POE nehmen. Ansonsten mit Injektoren arbeiten.
 
K1300S

K1300S

Gibt es hier eigentlich ein Netzwerk-Diagramm / -Schaubild einer idealen Netzwerk-Installation eines EFH?
Die ideale Netzwerkinstallation gibt es höchstens für einen ganz spezifischen Anwendungsfall - also für ein ganz spezifisches Haus mit ganz spezifischen Bewohnern und deren ganz spezifischen Gewohnheiten und Anforderungen. Ich wohne bspw. seit sechs Jahren in meinem Haus und habe insgesamt dreimal "groß" umdekoriert aufgrund anderer Nutzung/Anforderung, also losgelöst vom ganz normalen technischen Fortschritt.

Auch wenn das für viele abwegig klingen mag und natürlich die Werbung Anderes suggeriert, empfiehlt sich auch für ein "typisches" Heimnetzwerk entsprechende Fachkunde, extern sofern man diese nicht selbst besitzt. Das schließt die Komponentenauswahl aber auch die Installation und Konfiguration ein. Man könnte sagen, es wird - ähnlich wie für den Hausbau selbst - ein Architekt sowie ein Bauleiter benötigt, die dann die Planung und Umsetzung machen. Wenn ich natürlich nur "irgendwie Internet" brauche, reduziert sich das benötigte Knowhow, allerdings steigt auch im gleichen Maße das Risiko, dass irgendwas nicht funktioniert, angefangen bei der WLAN-Ausleuchtung bis hin zu Spezialitäten wie Gastnetz, Magenta TV usw.
 
T

T_im_Norden

Kurzversion :
In jeden Raum mindestens eine Doppelnetzwerkdose.
Für WLAN in jedem Geschoß eine Netzwerkdose an die Decke z.B im Flur.
Alle Kabel enden im HWR und dort ist der Anschluss des Netzbetreibers (DSL,Glasfaser,Kabel).
Da kommt Router ran und in den Router die Netzwerkkabel bzw. ein Switch und dann die Netzwerkabel.

Damit hat man als normaler Nutzer den Großteil der Anwendungsbereiche abgedeckt, kann aber jederzeit weitere Komponenten einbinden.
 
H

hanse987

Nebenräume nicht vergessen, wie Garage, Hobbyraum, ...

Wenn mal irgendwo Kameras hin sollen auch vorbereiten. Outdoor Access Point auch nicht vergessen. Zumindest für so Sachen Leerrohre vorsehen.

Wichtig sich vor der Verkabelung schon mit den verschiedenen Geräten auseinanderzusetzen wegen Position und evtl. Platzbedarf. Im Zweifel jemanden hinzuziehen der Ahnung hat, aber bitte keineN der die Frage selbst im Computerforum stellt.
 
H

HarvSpec

Wie habt ihr das gelöst bei IP Gegensprechanlagen?
Ich würde das normal nicht an mein Haus LAN hängen, also separater Switch oder VLAN?
 
untergasse43

untergasse43

Warum nicht? Idealerweise 802.1X nutzen, dann ist man vieles los. Ansonsten bzw. dazu noch VLANs. Was Sinn macht hängt aber von der restlichen Struktur ab, d.h. wo muss das Ding überall anrufen usw.
 
Zuletzt aktualisiert 27.01.2022
Im Forum Elektrik / Elektroplanung gibt es 529 Themen mit insgesamt 9344 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben