Tesla Solar Roof, eine gute Alternative?

4,80 Stern(e) 10 Votes
Zuletzt aktualisiert 03.02.2023
Sie befinden sich auf der Seite 4 der Diskussion zum Thema: Tesla Solar Roof, eine gute Alternative?
>> Zum 1. Beitrag <<

H

hampshire

Es gibt mehrere Photovoltaik Trends auf den Dächer. Da ist es legitim nach Tesla Roof oder anderen Lösungen zu sehen und sich zu orientieren.

Die Optik, ja, aber sonst?
An allen Ecken und Enden werden integrierte Photovoltaik Dachsysteme ob als Ziegel, Schindel oder dachintegrierte Module entwickelt und sich sukzessive auf dem Markt durchsetzen. Neben der Optik spielen da eine Rolle:

Unempfindlichkeit gegen Verschattung (Parallelbetrieb) --> architektonische Freiheit für Gauben und ausgefallene Dächer, höhere Flächennutzung möglich
Kleinspannung --> Wegfall der Brandlast-Thematik
Effizienz in der Installation und Baukoordination --> Modulbauweise, nur noch ein Gewerk auf dem Dach und saubere Gewerkstrennung (siehe auch Kleinspannung)

Noch ist das Ganze teuer. In 10 Jahren standard.
 
G

guckuck2

Unempfindlichkeit gegen Verschattung (Parallelbetrieb) --> architektonische Freiheit für Gauben und ausgefallene Dächer, höhere Flächennutzung möglich
Kleinspannung --> Wegfall der Brandlast-Thematik
Effizienz in der Installation und Baukoordination --> Modulbauweise, nur noch ein Gewerk auf dem Dach und saubere Gewerkstrennung (siehe auch Kleinspannung)

Noch ist das Ganze teuer. In 10 Jahren standard.
Die genannten Probleme/Features sind bei Aufdach-Systemen doch allesamt gelöst. Innovation sehe ich da keine.

Verschattung, das kann jeder WR heutzutage. Wer es ganz unglücklich trifft, nutzt eine Einzelsteuerung ala SolarEdge. Erheblich billiger als Solarziegel.
Die sogenannte "Brandlast-Thematik" ist reines Marketing. Wo brennt bitte eine Photovoltaik-Anlage ab? Wie hoch ist das Risiko? Entgegen deiner mehrfachen Wiederholung, ist das nicht eintragepflichtig.
Effizienz in der Installation ist ein riesen Grund gegen Solardachziegel. Die Verschaltung dieser x Module kostet Arbeitszeit. Eine Aufdach-Anlage kann jeder Laie selbst aufbringen, es fehlt nur der elektrische Anschluss. Es gibt auch kein Problem mit der Gewerketrennung, die Photovoltaik Anlage kommt üblicherweise aus einer Hand inkl. elektrischem Anschluss, der vom Solarteur alleine vorgenommen werden kann.

Standard wird es, wenn es das gleiche kostet wie eine normale Anlage. Dagegen sprechen bisher teure Produktion und Montage.
Dann gibts den Vorteil der Optik.

Dabei ist auch zu bedenken, dass Solarziegel aktuell etwa nur die halbe Leistung pro qm aufs Dach bringen. Neben den etwa doppelt so hohen Kosten, bringt sie nur die halbe Leistung. Da ist noch ein sehr weiter Weg zu gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

hampshire

Ich kenne die aktuellen Preise nicht. Der Autarq Ziegel auf Basis des Creaton Domino dürfte etwas über 20€ liegen. Der Domino Ziegel knapp über 2€. Wenn Du die reinen Modul Wärmepumpe Preise vergleichst, kostet der Solarziegel etwa dreimal so viel wie ein Qualitäts-Standardmodul. Bei der Installation sparst Du Dir ein paar Ziegel, die sonst unter die Module kämen und minimal Zeit. Die Kosten je Wärmepumpe schlagen natürlich dennoch deutlich in der Gesamtkalkulation zu.

Innovation sehe ich da keine
Macht ja nichts. Im Photovoltaik-Bereich wirkt der Trend zur Dachintegration disruptiv hinsichtlich der Marktteilnehmer - weniger auf der Seite der Zellhersteller, mehr auf der Seite der Lösungsanbieter und Bauunternehmen. Kaiser Wilhelm glaubte lange an das Pferd, Anfang der 2000er zerriss man sich über die Vorstellung im Internet einzukaufen das Maul. Es waren ja alle Probleme bereits gelöst.
 
B

Bookstar

Im Gegenteil, die integrierten Anlagen bei den Dachziegeln sind viel schlechter bis gar nicht hinterlüftet und haben bei hohen Temperaturen ziemliche Effizienzeinbußen. In meinen Augen sind die Dinger eine Totgeburt.

Creaton hat da eine interessante Lösung, die integrieren die Platten und lassen die Dachziegel weg. Sehe ich als vorteilhafter an ggü. Solarziegeln.
 
H

hampshire

Creaton hat da eine interessante Lösung, die integrieren die Platten und lassen die Dachziegel weg. Sehe ich als vorteilhafter an ggü. Solarziegeln.
Ja, das Creaton System hat was. Der Systemvergleich ist nur am Objekt sinnvoll. Bei unserem Dach wäre das jetzige Creaton System sicher auch in die engere Wahl gekommen, da wir weder Verschattung, noch ausgefallene Dachformen, noch Denkmalschutz berücksichtigen mussten.
 
Zuletzt aktualisiert 03.02.2023
Im Forum Tesla, Inc. gibt es 2 Themen mit insgesamt 61 Beiträgen

Ähnliche Themen
19.06.2018Photovoltaik-Anlage bei Neubau: Würdet ihr eine einbauen Erfahrungen? - Seite 5Beiträge: 31
07.05.2020Zusammenarbeit von Luft-Wasser-Wärmepumpe, Photovoltaik-Anlage und Speicher - Seite 7Beiträge: 38
24.06.2019Lüftungsziegel machen Problem bzgl. Photovoltaik - Erfahrungen? Beiträge: 11
26.04.201616.03.16: Start Montage Photovoltaik - Seite 7Beiträge: 60
16.10.2019Lohnt sich KNX bei "nur" Raffstore-Steuerung + FBH + Photovoltaik + Kontrollierte-Wohnraumlüftung? Beiträge: 18
08.06.2017Photovoltaik-Anlage, wie Wärmepumpe nutzen Erfahrungen? - Seite 4Beiträge: 64
03.09.2022Photovoltaik-Anlage Angebot für unser EFH - Seite 23Beiträge: 162
12.10.2017Installation von Satellitenschüssel auf dem Dach - Seite 5Beiträge: 61
17.05.2017Photovoltaik zunächst ohne Speicher - Seite 5Beiträge: 54
29.09.2022Photovoltaik für Hausstrom nutzen ohne Taktvorgabe des E- Netz Beiträge: 10

Oben